B-Rocka
Brandy Logo

Brandy (bürgerlich Brandy Rayana Norwood; * 11. Februar 1979 in McComb, Mississippi) ist eine US-amerikanische Contemporary R&B-Sängerin, Songwriterin, Schauspielerin sowie Musik- und Filmproduzentin. Mit mehr als 25 Millionen verkauften Alben gilt sie als eine der erfolgreichsten Contemporary R&B- und Pop-Interpretinnen unserer Zeit.[1]

Inhaltsverzeichnis

Kindheit

Brandy Norwood wurde 1979 in McComb, Mississippi als erstes Kind des Chorleiters und Gospelsängers Willie Norwood und seiner Frau, der H&R Block-Angestellten Sonja Bates-Norwood, geboren.[2] Sie ist die ältere Schwester des Sänger und Schauspielers William Raymond "Ray J" Norwood Jr (* 1981) und Cousine der Musiker Snoop Dogg und Bo Diddley.[3] Als die Familie im Sommer 1988 nach Kalifornien übersiedelte, halfen ihr die beiden Manager Earl Harris and Chris Stokes zu Engagements als Backgroundsängerin für Gruppen wie Norment und Immature.

Karriere

1994–1997: Erster kommerzieller Erfolg

1993 unterzeichnete Norwood im Alter von 14 Jahren ihren ersten Plattenvertrag bei Atlantic Records. Ein Jahr später erschien ihr Debütalbum Brandy. Die Platte stieg unmittelbar in die Top 20 der US-amerikanischen Billboard-Charts und wurde von der RIAA vier Mal mit Platin prämiert.[4] Im Folgejahr wurde Brandy daraufhin für drei Grammy Awards nominiert (Beste Rap Performance von einer Gruppe, Beste Weibliche R&B Performance, Beste Neue Künstlerin); hinzu kamen Auszeichnungen wie der Billboard Music Award, MTV Video Music Award oder auch der Lady of Soul Train Award.

Anschließend arbeitete Norwood an verschiedenen Soundtracks zu Erfolgsfilmen wie Batman Forever (1995), und steuerte mit den beiden Singles „Sittin' up in My Room“ und „Missing You“ (in Zusammenarbeit mit Gladys Knight, Chaka Khan und Tamia) zwei erfolgreiche Titellieder zu den Filmen Warten auf Mr. Right (1996) und Set It Off (1996) bei. Daneben konnte sie sich 1996 als Hauptdarstellerin in der UPN-Sitcom Moesha verpflichten, die ihr auch als Schauspielerin zum Durchbruch verhalf.

1998–2000: Weltweite Bekanntheit

Im Sommer 1998 wurde die Single „The Boy Is Mine“, ein Duett mit Sängerin Monica als erste Auskopplung aus dem zweiten Album Never Say Never veröffentlicht. Sowohl die Single als auch das Album übertrafen den Erfolg der vorherigen Platte und verhalfen zu erstem Erfolg auf internationalem Terrain. „The Boy Is Mine“ hielt sich dreizehn Wochen auf Platz 1 der US-Charts und entwickelte zur meistverkauften Single des Jahres;[5] in Deutschland wurde die Nummer ein Top 5-Hit.[6] Brandys zweites Album stieg auf Platz 3 in den Billboard 200 ein und auf Platz 2 der U.S. Billboard Top R&B/Hip-Hop albums Charts, wurde ein globaler Erfolg. Die Platte erhielt fünf Platinauszeichnungen von der RIAA,[4] gefolgt von fünf Grammy-Nominierungen und mehreren American Music Awards. Aus dem Album wurden daraufhin vier weitere Singles aus der Platte ausgekoppelt, darunter Norwoods zweiter Nummer-1-Hit „Have You Ever“, die internationale Hitsingle "Top of the World", "Almost Doesn't Count" und "U Don't Know Me (Like U Used to)". Daneben platzierte sich "Angel in Disguise" ohne offizielle Veröffentlichung auf Platz 72 der offiziellen U.S. Billboard-Charts “[4] Never Say Never verkaufte sich mehr als 14 Millionen mal und war eines der meistverkauften des Jahres.[7]

In den Folgejahren konzentrierte sich die Sängerin zudem vermehrt auf die Schauspielerei: 1999 stand sie als Co-Hauptdarstellerin für Ich weiß noch immer, was du letzten Sommer getan hast vor der Kamera; im Fernsehen war sie an der Seite von Whitney Houston und Diana Ross in Cinderella (1997) und Double Platinum (1999) zu sehen. Parallel dazu drehte Norwood für ihre Fernsehserie Moesha weitere drei Staffeln, bevor sie beschloss, die Sitcom 2001 auslaufen zu lassen.

2001–2003: Neues Image und Eheschließung

Nach einer längeren Pause und einer Rolle als Synchronsprecherin in dem Animationsfilm Osmosis Jones (2001) begann Norwood verstärkt an ihrem neuen Album zu arbeiten. Ende 2001 veröffentlichte Brandy dann gemeinsam mit Bruder Ray-J das Phil Collins-Cover „Another Day in Paradise“, welches Platz 2 der deutschen Media-Control-Charts erreichte.[8] Wenige Monate später folgte mit dem Grammy-nominierten[4] Full Moon das dritte Studioalbum der Sängerin, das mit "What about Us?" und "Full Moon" zwei weitere Top 20-Hits bereit hielt und in den Staaten ebenfalls Platin-Status erreichte.

Im Juli 2002 schließlich brachte Norwood unter Beobachtung der Kameras des Musiksender MTV im Rahmen der fünfteiligen Reality-Show "MTV Diary Presents: Brandy - A Special Delivery" ihre Tochter Sy'rai Iman zur Welt, deren Vater der Musikproduzent Robert „Big Bert“ Smith ist. Die als „Ehe“ publizierte Lebensgemeinschaft mit Smith fand ein Jahr später nach knapp zwei Jahren ihr Ende: Wie sich bald danach herausstellte, handelte es sich bei der im Sommer 2001 stattgefundenen Trauungszeremonie um keine rechtsgültige Eheschließung. Mit der Trennung von Smith wurde ehemals gemeinsame Arbeiten und die Studioalben anderer Künstlerinnen wie Toni Braxton, Jennifer Lopez oder Kelly Rowland weitergereicht; das für Frühling 2003 geplante unbetitelte Album konnte bis 2004 nicht umgesetzt werden.[9]

2004–2006: Label- und Produzentenwechsel

2004 lernte Brandy Quentin Richardson kennen, mit dem sie sich im Juli 2004 verlobte. Die 15-monatige Beziehung mit dem Profi-Basketballspieler hielt bis Oktober 2005.

Im Juni 2004 veröffentlichte Brandy ihr von Timbaland produziertes Album Afrodisiac. Neben einzelnen Aufnahmen mit Warryn Campbell, Mike City, Organized Noise und Ron Feemster gelang es dem ausführenden Produzenten Graig Robertson Anfang 2004 zudem Rapper Kanye West für zwei weitere Songs anzuheuern. Aus der gemeinsamen Zeit im Studio ging neben Where You Wanna Be, eine Zusammenarbeit mit Rapper T. I., auch die spätere erste Auskopplung Talk About Our Love hervor. Das Album erhielt überwiegend positive Kritiken (eine weitere Grammy-Nominierung folgte), erreichte jedoch nur Gold-Status in den Vereinigten Staaten. Anfang 2005 erfolgte infolgedessen die Auflösung des Plattenvertrags mit Atlantic Records. Kurz darauf erschien mit The Best of Brandy die erste Single-Kollektion der Sängerin.

Im Sommer 2006 war Brandy als Jurorin in dem Castingformat America's Got Talent zu sehen, in der die Sängerin Bianca Ryan entdeckt wurde. Ende desselben Jahres wurde sie als mutmaßliche Verursacherin eines schweren Verkehrsunfalles auf dem kalifornischen Freeway zur Rechenschaft gezogen, bei dem eine Frau ums Leben kam. Aufgrund dessen wurde sie für die zweite Staffel durch Sharon Osbourne ersetzt.

2007–heute: Aktuelle Tätigkeiten

Im Dezember 2008 veröffentlichte die Sängerin ihr fünftes Studioalbum Human in den Staaten, das nach Vertragsunterzeichnung bei Epic Records erschien.[10] Hierzu steuerten unter anderem Produzenten und Songschreiber wie Darkchild,[11], Toby Gad,[12] Crystal "Cri$tyle" Johnson,[13] Claude Kelly,[14] RedOne,[15] und Brian Kennedy,[16] sowie die Sängerin Natasha Bedingfield Songs bei.[17] Die erste Auskopplung des Albums, "Right Here (Departed)," wurde am 14. August 2008 auf Brandys offizieller Webpräsenz vorgestellt.[18]

Des Weiteren ist eine neue Sitcom mit Brandy als Hauptdarstellerin in Planung, produziert von den Machern der Serie Girlfriends.[19] Außerdem soll Norwood eine Stimme in einem Spiel für die PlayStation Portable sprechen und ist an dem dazugehörigen Soundtrack beteiligt.[20]

Diskografie

siehe Brandy/Diskografie

Filmografie

Fernsehen
Film

Auszeichnungen

Grammy Awards

  • Best New Artist, Nominiert (1996)
  • Best Female R&B Performance, "Baby", Nominiert (1996)
  • Best Female Rap Performance by Duo or Group, "I Wanna Be Don (Remix)" Nominiert (1996)
  • Best Pop Collaboration with Vocals, "Missing You", Nominiert (1997)
  • Best Female R&B Performance, "Sittin' up in My Room", Nominiert (1997)
  • Best R&B Song, "Sittin' up in My Room", Nominiert (1997)
  • Best R&B Performance By a Duo or Group with Vocal, "The Boy Is Mine", Gewonnen (1999)
  • Best R&B Album, "Never Say Never", Nominiert (1999)
  • Record Of The Year, "The Boy Is Mine", Nominiert (1999)
  • Best R&B Song, "The Boy Is Mine", Nominiert (1999)
  • Best Female R&B Vocal Performance, "Almost Doesn't Count", Nominiert (2000)
  • Best Contemporary R&B Album, "Full Moon", Nominiert (2003)
  • Best Remixed Recording (Non Classical), "What About Us?", Nominiert (2003)
  • Best Contemporary R&B Album, "Afrodisiac", Nominiert (2005)

Einzelnachweise

  1. http://www.people.com/people/article/0,,1209757,00.html
  2. "Bringing up Brandy" (Englisch). Essence Magazine. Abgerufen am 26. Mai 2007.
  3. Corey Moss. "Snoop Reunites With Dre [..."] (Englisch). VH1.com. Abgerufen am 10. Oktober 2006.
  4. a b c d Brandy: Timeline. Rock on the Net.
  5. Billboard Year-End Chart-Toppers: 1998. Rock on the Net.
  6. Charteintrag vom 30. März 2001. Chartsurfer.de.
  7. http://www.laut.de/wortlaut/artists/b/brandy/biographie/index.htm
  8. Charteintrag vom 30. März 2001. Chartsurfer.de.
  9. http://www.vh1.com/news/articles/1458737/20021115/brandy.jhtml
  10. http://www.billboard.com/bbcom/news/article_display.jsp?vnu_content_id=1003789690
  11. "ITTY BITTY BITS". EURweb.com. Abgerufen am 28. Juni 2008.
  12. "Toby Gad V-Blog 8 w.Brandy,C.Milian,AlexzJohnson,Veronicas..". YouTube. Abgerufen am 4. August 2008.
  13. "Michael Jackson Cameo Shocks Akon Songwriter". Billboard. Abgerufen am 3. Juli 2008.
  14. "Interview: Songwriter Cristyle ‘The Ink’ Johnson". Barcoderecs. Abgerufen am 3. Juli 2008.
  15. Marilyn Beck and Stacy Jenel Smith (6. August 2008). "RedOne: Album ETA Unknown". The National Ledger. Abgerufen am 9. März 2008.
  16. "Producer. Songwriter. Musician. Innovator. Phenomenon." Official Brian Kennedy MySpace. Retrieved am 3. Juli 2008.
  17. Surveillance: Need earplugs next time. My Daily News. Abgerufen am 3. Juli 2008.
  18. Official Brandy MySpace. Retrieved am 12. August 2008.
  19. "Another Breakup For Brandy: This Time It's Her Label". VH1 News. Abgerufen am 13. Mai 2007.
  20. "Brandy To Voice Video Game Heroine". Vibe.com. Abgerufen am 8. April 2007.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rocka Rolla (song) — Infobox Single Name = Rocka Rolla Artist = Judas Priest from Album = Rocka Rolla B side = Never Satisfied Released = August 1974 Format = 45 RPM Recorded = June July 1974 Genre = Hard rock Length = 3:05 Label = Gull Records Writer = Rob Halford K …   Wikipedia

  • Chief Rocka (song) — Chief Rocka Single by Lords of the Underground from the album Here Come the Lords Released …   Wikipedia

  • Brandy Norwood — Brandy Brandy performing in July 2004 Background information Birth name Brandy Rayana Norwood Also known as …   Wikipedia

  • Brandy — Logo Brandy (2010) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste unveröffentlichter Songs von Brandy — Diese Liste umfasst sämtliche unveröffentlichten Songs von Brandy. Die Sängerin Brandy ist bekannt für ihren umfangreichen Katalog an nie offiziell veröffentlichten Songs. Viele der hier aufgeführten Songs schafften es nicht auf ihre bislang fünf …   Deutsch Wikipedia

  • Brandy (cantante) — Saltar a navegación, búsqueda Brandy Información personal Nombre real Brandy Rayana Norwood Nacimiento 11 de febrero de 1979 (30 años) …   Wikipedia Español

  • Afrodisiac — Infobox Album Name = Afrodisiac Type = studio Artist = Brandy Released = Start date|2004|6|28 (see release history) Recorded = 2002–2004 Criteria Hit Factory (Miami, Florida), Corner Store Studios (Los Angeles, California), Records Plant (Los… …   Wikipedia

  • Afrodisiac — Studioalbum von Brandy …   Deutsch Wikipedia

  • Full Moon — Studioalbum von Brandy …   Deutsch Wikipedia

  • What about Us? — Brandy – Full Moon Veröffentlichung 2002 Label Atlantic Records Format(e) CD Genre(s) R B, Soul, Pop Anzahl der Titel …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”