B-Roll

Als Making-of (deutsch: die Herstellung von) bezeichnet man einen Blick hinter die Kulissen einer Filmproduktion. Dabei können zwei Arten von Making-ofs unterschieden werden: dokumentarische und rein werbliche Making-ofs.

Dokumentarische Making-ofs

Einer der Pioniere der dokumentarischen Making-ofs war Walt Disney. Er nutzte bereits in den 1950er- und 1960er-Jahren seine Fernseh-Shows Disneyland und später Walt Disney's Wonderful World of Color ganz gezielt dazu, die Kinoproduktionen des Studios vorzustellen und dabei sehr detailliert auf die jeweilige Art der Filmherstellung – vom Zeichentrickfilm bis zum Dokumentarfilm – einzugehen. Disney sprach zumeist nur die einleitenden Sätze und überließ die weitere Vorstellung dann den an dem jeweiligen Projekt Arbeitenden. So lernten die Zuschauer im Laufe der Zeit alle wesentlichen kreativen Köpfe des Disney-Studios kennen. Für Filmhistoriker und Filmfreunde sind diese Aufnahmen heute von großem Interesse. Wiederveröffentlichungen auf DVD belegen zudem, dass diese frühen Fernsehspecials über die Jahrzehnte kaum etwas von ihrem Unterhaltungs- und Informationspotenzial eingebüßt haben. Doch auch schon zur damaligen Zeit war anerkannt worden, dass diese Making-ofs weit über reine Werbefilme hinausgingen. So erhielt Disney für Operation Undersea, der die Dreharbeiten zu dem Spielfilm 20.000 Meilen unter dem Meer beschreibt, 1954 sogar einen Emmy Award.

Ansonsten gab es werbliche Making-ofs seit den 1970er- und 1980er-Jahren, doch erst mit dem Aufkommen von DVDs hat sich die von Disney seinerzeit vorweggenommene Art allgemein etabliert.

Dabei begleitet der Regisseur des Making-ofs die Filmproduktion oft von der frühen Phase der Produktion bis hin zu den eigentlichen Dreharbeiten und der anschließenden Post-Production. Dabei kommen in Interviews sowohl die Leute hinter der Filmkamera wie auch die Filmschauspieler zu Wort, die berichten, wie sie die Arbeit am Film bzw. Filmset empfunden haben. Auch werden dabei oft die Entstehung der Spezialeffekte, der visuellen Effekte und die Umsetzung der Stunts detailliert beschrieben. Ist der Film bereits fertig und handelt es sich dabei um einen für das Fernsehen produzierten Werbefilm, so kann der Zuschauer bereits Filmausschnitte sehen.

Die Länge eines Making-ofs beträgt im Durchschnitt 20 bis 25 Minuten. Im Fall von Großproduktionen, z. B. der Extended Edition der Der Herr der Ringe-Trilogie, kann diese auf der DVD oft bis zu fünf Stunden lang sein. Andere Beispiele, die tatsächlich die gesamte Entstehungsgeschichte eines Films dokumentieren und sich auch kritisch mit dem Werk auseinandersetzen: Bonusmaterial bei James Bond: Stirb an einem anderen Tag, 12 Monkeys oder King Kong (2005). Bei Letzterem wurden die Making-ofs schon während der Drehzeit im Internet sowie vor dem Kinostart auf DVD veröffentlicht.

Werbliche Making-ofs

Zum Zeitpunkt des Kinostarts werden oft sogenannte Making-ofs mit Interviews, Material von den Dreharbeiten (B-Roll) und vielen Filmausschnitten im Fernsehen ausgestrahlt. Wichtig bei einem solchen Making-of ist, dass die Handlung nur angerissen wird, das Ende des Films nicht zu offensichtlich wird und dass durch die Dramaturgie Spannung und Interesse beim potentiellen Kinobesucher geweckt werden. Dabei wird der Film meist unkritisch präsentiert und die Beteiligten äußern sich in der Regel nur positiv über die Produktion.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • B-roll — or B roll is supplemental or alternate footage intercut with the main shot in an interview or documentary.This technique of using the cutaway is common to hide zooms in documentary films: the visuals may cut away to B roll footage of what the… …   Wikipedia

  • B-roll — FilmM alternate or supplementary video footage that is usually cut in to demonstrate what the A roll is explaining or narrating. Often used in documentaries and news reports. An example of A roll would be if we heard a reporter discussing a… …   Audio and video glossary

  • B-Roll — VP This is the leftover footage from each shoot …   Audio and video glossary

  • b-roll — WikiB Video used to illustrate a story …   Audio and video glossary

  • A/B-Roll — A/B Roll,   in der analogen Videonachbearbeitung (Videobearbeitung) die automatische Steuerung zweier Videogeräte mit den Zuspielbändern »A« und »B«. Dabei können auf dem Masterband Effekte wie weiche Überblendungen und Wischer generiert werden.… …   Universal-Lexikon

  • A-B roll — A&V Videotape editing arrangement where scenes on tape are played alternately on VTRs A and B and recorded on VTR C. Typically, the final output recorded on CTR C contains some scenes from VTR A and some scenes from VTR B with transitions (cuts,… …   Audio and video glossary

  • A/B roll editing — Video editing using two source players (A and B) enabling dubbing from both. Necessary if scenes are to be superimposed …   Dictionary of automotive terms

  • A\/B roll editing — TV Two video sources played simultaneously, to be mixed or cut between …   Audio and video glossary

  • A/B Roll —    A video editing technique where the scene or sound on two different reels are played (rolled) together simultaneously to perform a transition or special effect …   IT glossary of terms, acronyms and abbreviations

  • A/B roll printing — A method of film printing with alternate scenes assembled in two rolls, each having black spacing equivalent in length to the omitted scene; double printing from the two allows the inclusion of fade and dissolve effects and avoids visible splice… …   Dictionary of automotive terms

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”