B-Sprache

Spielsprachen bzw. Sprachspiele (nicht zu verwechseln mit dem philosophischen Begriff des Sprachspiels) sind spielerische Modifikationen vorhandener Sprachen. Sie sind in vielen Regionen vor allem bei Kindern sehr beliebt und können eine positive Rolle beim Spracherwerb spielen. Aufgrund der meist sehr strengen Umformungsregeln werden sie zu den konstruierten Sprachen gerechnet.

Inhaltsverzeichnis

Gibberisch

Die Bezeichnung Gibberisch (englisch Gibberish [1]) wird vor allem für eine völlig individuelle Phantasiesprache verwendet, die mit einem Synonym auch Grammelot [2] genannt wird.

Bei dieser Form einer sprachlichen Artikulation gibt es keine Regeln, sondern es gilt das Prinzip eines von Aussagen befreiten Sprechens. Das Prinzip schafft phantastische Möglichkeiten für Einzel- und Gruppenübungen, zum Beispiel im Rahmen der Improvisation und der Entspannungstechnik. Ein Grund für den Vorzug dieser Art von Gibberisch mag sein, dass der eigentliche Sprechakt über keine kontrollierte Bindung an Inhalte verfügen muss. Die jeweiligen Akteure können sich auf das Spiel, auf die Entspannung konzentrieren.

Grüfnisch

Grüfnisch ist in der Schweiz, unter Jugendlichen und Kindern, eine weit verbreitete Spielsprache. Bei der Sprache werden die Vokallaute (a, e, i, o, u, ä, ö, ü) umgewandelt in :

  • a- anafa
  • e- enefe
  • i- inifi
  • o- onofo
  • u- unufu
  • ä- änäfä
  • ü- ünüfü
  • ö- önöfö

Ausnahme: Bei Doppelvokalen wird nur der erste verlängert (z.B. "au" => 'anafau')

Diese Sprache wird von vielen Kindern ( Senta ) auch als Geheimsprache benutzt.

Pig Latin

Im Pig Latin wird der Anfang der ersten Silbe ans Ende des Worts gesetzt und um eine Endung erweitert. Varianten hiervon im deutschen Sprachraum sind das Mattenenglisch und Kedelkloppersprook

Löffelchensprache

Eine weitere Spielsprache ist die Löffelchensprache (auch Löffelsprache). Die Regeln:

Hinter jedem Vokal und Diphthong wird ein -lef oder -lew (oder andere ähnliche Phrasen, wie z. B. -lof) + die Wiederholung des betreffenden Vokales bzw. Diphthongs gesetzt.

Beispiel: Halefallolefo! Wielefie gelefeht elefes dilefir? Milefir gelefeht elefes gulefut. Ulefund ilefich holefoffelefe, dielefie aulefauch.

( Übersetzung: Hallo! Wie geht es dir? Mir geht es gut. Und ich hoffe, dir auch. )

Räubersprache

Siehe Kalle Blomquist

Silbenverdrehung

In einigen Sprachen gibt es Spielsprachen, die darauf beruhen, dass die Silben vertauscht werden, im Französischen zum Beispiel Verlan, im argentinischen Spanisch Vesre.

B-Sprache u.ä.

In einigen Varianten von Spielsprachen, wie zum Beispiel der B-Sprache (in dieser BEBE-Sprabachebe genannt), werden Vokale verdoppelt und vorgegebene Buchstaben (hier also B) oder Silben eingefügt. Diphthonge zählen dabei entweder als einzelne Vokale oder werden zertrennt.

Beispiel: Kabannst dubu mibir sabageben, wobo dubu hibinfabahreben wibillst? (Kannst du mir sagen, wo du hinfahren willst?)

Weblinks

  • Grüfnisch Übersetzer - auf dieser Seite kann man Texte auf grüfnisch übersetzen lassen und grüfnische E-Mails versenden.
  • "Parallelnetze" - Simultanübersetzung ganzer WWW-Präsentationen in Löffelsprache, Kontrabasschinesisch und andere. Beispielübersetzung dieses Artikels
  • Löffelkonverter - eine Internetseite, die Wörter und Sätze vom Deutschen in die Löffelsprache und umgekehrt übersetzen kann
  • B-Konverter - auf dieser Internetseite gibt es den B-Sprache-Konverter

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sprache und Sprachwissenschaft — Sprache und Sprachwissenschaft. Unter Sprache versteht man, ohne die verschiedenen Bedeutungen streng zu sondern, einesteils das Sprechvermögen, andernteils etwas Konkretes, die Ausübung dieses Vermögens und die dadurch in die Erscheinung… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • B. Traven — (* um 1882; † 26. März 1969 in Mexiko Stadt) ist das Pseudonym eines deutschen Schriftstellers, dessen echter Name, Geburtsdatum und ort sowie Einzelheiten des Lebens Streitgegenstand unter Literaturwissenschaftlern sind. Es ist aber sicher, dass …   Deutsch Wikipedia

  • Sprache, Sprachen — Sprache, Sprachen. Sehr bezeichnend nennen die Orientalen die Thiere »die Stummen der Erde,« da nur die Sprache, welche mit dem Denken wesentlich ein und dasselbe ist, und sich zu ihm wie sich die Folge zur Ursache verhält, den Menschen über die… …   Damen Conversations Lexikon

  • Sprache — (Sprechen), vom physiologischen Standpunkt eine Kombination von Tönen und Geräuschen, den Sprachlauten, die durch entsprechende Verwendung der Ausatmungsluft hervorgebracht werden. Die Vokale oder Selbstlauter sind Klänge, die an den Stimmbändern …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • B.F. Skinner — B.F. Skinner, Harvard, um 1950 Burrhus Frederic Skinner (* 20. März 1904 in Susquehanna, Pennsylvania; † 18. August 1990 in Cambridge, Massachusetts) war ein US amerikanischer Psychologe und der prominenteste Vertreter des …   Deutsch Wikipedia

  • B. F. Skinner — B.F. Skinner, Harvard, um 1950 Burrhus Frederic Skinner (* 20. März 1904 in Susquehanna, Pennsylvania; † 18. August 1990 in Cambridge, Massachusetts) war ein US amerikanischer Psychologe und der prominenteste Vertreter des …   Deutsch Wikipedia

  • Sprache — Sprache, 1) im weitern Sinne jede Art von Zeichen, durch welche irgend ein Vorgestelltes u. Gedachtes ausgedrückt u. auf eine verständliche Weise Anderen mitgetheilt wird. Zu diesen verschiedenen Formen der Zeichensprache (ital. Cenno) gehört z.B …   Pierer's Universal-Lexikon

  • B'nai B'rith — B’nai B’rith Migliedsbrief (1876) B’nai B’rith (Hebräisch בני ברית, „Söhne des Bundes“), auch Bnai Brith oder (im deutschsprachigen Raum bis zur Zeit des Nationalsozialismus) Bnei Briß oder Bnei Briss genannt, ist eine jüdische Organisation, die… …   Deutsch Wikipedia

  • B'nai Brith — B’nai B’rith Migliedsbrief (1876) B’nai B’rith (Hebräisch בני ברית, „Söhne des Bundes“), auch Bnai Brith oder (im deutschsprachigen Raum bis zur Zeit des Nationalsozialismus) Bnei Briß oder Bnei Briss genannt, ist eine jüdische Organisation, die… …   Deutsch Wikipedia

  • Sprache — Sprache, im allgemeinen der lautliche Ausdruck des Gedankens (Sprachvermögen); im besondern der gesamte Vorrat von Worten und deren Formen, in denen ein Volk seine Gedanken ausdrückt. Den lebenden S. (noch jetzt von einem Volke im Verkehr… …   Kleines Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”