B-Säule
Fahrzeugsäulen bei Limousine, Coupé und Kombi

Tragende Fahrzeugsäulen, die den Dachbereich (Dach und innere Seitenteile) mit dem Karosserieunterbau (Schweller, Boden vorn/hinten) verbinden, werden mit von vorn nach hinten fortlaufenden Buchstaben bezeichnet.

  • Die A-Säule ist im Kraftfahrzeugbau die Verbindung zwischen Fahrzeugdach und der vorderen Spritzwand.
  • Die B-Säule ist die Verbindung zwischen Fahrzeugboden und Fahrzeugdach in der Mitte der Fahrgastzelle. Manche Coupés und Cabriolets haben keine B-Säule.
  • Die C-Säule ist die Verbindung zwischen Fahrzeugdach und Kotflügeln (hinterer Seitenwand) am Fahrzeugheck.
  • Die D-Säule ist bei Kombinationskraftwagen und Vans die vierte Säule.

Den Säulen kommt im Falle eines Unfalls mit Überschlagen des Wagens die lebenserhaltende Aufgabe zu, die Fahrgastzelle gegen vertikale Verformung zu stabilisieren. Sehr viel wichtiger ist die Aufnahme von Kräften beim Seitenaufprall, damit die Fahrzeuginsassen unversehrt bleiben. Bei Rennsport- und Geländewagen sowie Coupés und Cabriolets, die oft nur zwei bzw. eine Säule haben, werden sie dabei teilweise durch besonders stabile Überrollbügel unterstützt, die teilweise auch erst bei Bedarf automatisch hochschnellen. Cabriolets haben eine besonders verstärkte A-Säule.

Im Bereich des Dachholms, der die A-, B- und C-Säule verbindet, können bei aktuellen PKW Kopfairbags integriert sein, die Kopf- und Schulterbereich im Fall eines Seitenaufpralls oder eines Überschlagens des Fahrzeuges schützen sollen. Diese Airbags öffnen sich innerhalb von Millisekunden vollständig – das ist ein Viertel der Zeit eines Lidschlages.

Amerikanische Hersteller begannen Ende der Fünfziger Jahre, die B-Säule – auch bei Viertürern – aus ästhetischen Gründen zu „kappen“: Von der Säule blieb nur ein Stumpf bis zur Fensterunterkante; die Scheiben von Vorder- und Hintertür schlossen mit einer (meist an der hinteren Scheibe befestigten) Gummidichtlippe. Die Säule selbst verschwand äußerlich komplett hinter den Türen. Das Ergebnis war eine elegantere Linienführung und ein optisch flacheres Fahrzeug (Hardtop).

In den Sechziger Jahren machten Sicherheitsanforderungen dabei Verstärkungen der Dächer nötig, die jedoch – bei den ohnehin in den USA meist höheren Fahrzeugmassen und niedrigen Benzinpreisen – hingenommen wurden. In Europa dagegen konnte sich die gekappte B-Säule bei Mehrtürern nicht durchsetzen. Der Grund hierfür liegt neben Sicherheitsbedenken auch in den höheren Anforderungen an die Spaltmaßpräzision der Türen.

Literatur

  • Hans-Hermann Braess, Ulrich Seiffert: Vieweg Handbuch Kraftfahrzeugtechnik. 2. Auflage, Friedrich Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig/Wiesbaden, 2001, ISBN 3-528-13114-4.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Säule (Begriffsklärung) — Der Begriff Säule bezeichnet Säule, lotrechte Stütze mit rundem oder polygonalem Querschnitt Fahrzeugsäule, im Fahrzeugbau die Verbindung von Dachbereich und Karosserieunterbau Gynostemium, in der Botanik Verwachsungsprodukt von Staubblättern und …   Deutsch Wikipedia

  • saule — [ sol ] n. m. • v. 1225; frq. °salha; a éliminé l a. fr. saus, du lat. salix, salicis ♦ Arbre ou arbuste (salicacées) qui croît dans les lieux frais et humides. « Le saule trempe aux eaux brumeuses et les marie aux berges » (Gracq). Lieu où… …   Encyclopédie Universelle

  • Säule — Säule, im allgemeinen, jede freistehende aufrechte Unterstützung einer senkrecht wirkenden Last, daher im Holzbau s.v.w. Pfosten oder Ständer (s.a. Hängesäule, Bd. 4, S. 735, Bundsäule oder Stuhlsäule, Bd. 2, S. 392 bezw. 514). Im Steinbau eine… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Säule [2] — Säule (hierzu Tafel »Säulenordnungen«, mit Text), eine lotrechte, zylindrische oder schwach konische Stütze von Stein, Eisen oder Holz zur Übertragung der mehr oder minder ausgebreiteten, frei schwebenden Last einer Decke, eines Fußbodens, eines… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Säule — Säule, 1) ein senkrecht stehendes Stück Bauholz, welches etwas trägt od. unterstützt, bes. in hölzernen Wänden; 2) jede senkrecht stehende Unterstützung, bes. eine nach bestimmten Regeln u. Verhältnissen geformte, frei stehende, runde, mehr hohe… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Säule — Pfosten; Stütze; Strebe; Pfeiler * * * Säu|le [ zɔy̮lə], die; , n: 1. senkrechte, zumeist runde Stütze bei größeren Bauwerken: ein Haus mit hohen, weißen Säulen. Syn.: ↑ Pfeiler. Zus.: Marmorsäule. 2. <mit Attribut> wichtige, bedeutende… …   Universal-Lexikon

  • saulė — sf. (1) K, saulė̃ (3) DP593, Lz; SD342, H, R, B, Sut, N, J 1. dangaus kūnas, aplink kurį skrieja Žemė ir kitos planetos: Saulė, kaip ir kitos žvaigždės, yra milžiniškas labai karštų šviečiančių dujų kamuolys rš. Saulė užteka R330. Jau ir saulė… …   Dictionary of the Lithuanian Language

  • Säule — Die drei Hauptteile jeder Säulenordnung sind: das auf der Säule ruhende Gebälk, diese selbst und der wagerechte, sie unterstützende Unterbau (Säulenstuhl, Stylobat). Das Gebälk zerfällt von unten nach oben wieder in drei Teile, den Architrav, den …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Säule von Kuttub — Die Säule von Kuttub in Delhi Die Eiserne Säule in Delhi (Indien) (auch als Säule von Kuttub bekannt) ist weltweit eines der ersten metallurgischen Monumente und befindet sich im Qutb Komplex. Die Säule, die ungefähr 7 m lang und über 6 t schwer… …   Deutsch Wikipedia

  • Säule 3a — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”