600-630-Tonnen-Typ
600/630-Tonnen-Typ
Marine nationale française France libre Regia Marina Royal Navy
Allgemeine Daten
Schiffstyp: U-Boot
Marine:
Bauwerften:
Einheiten: 28
Boote des Typs
600-Tonnen-Typ
(12 Einheiten)
630-Tonnen-Typ
(16 Einheiten)
Technische Daten
600-Tonnen-Typ A
Besatzung: 41 Mann
Verdrängung:
  • über Wasser: 609 ts
  • unter Wasser: 757 ts
Länge: 64,00 m
Breite: 5,2 m
Tiefgang: 4,3 m
Antrieb :
Geschwindigkeit:
  • aufgetaucht: 13,5 kn (25 km/h)
  • getaucht: 7,5 kn (14 km/h)
Brennstoffvorrat : 60–65 t
Fahrbereich :
  • über Wasser bei 7,5 Kn:
    • 3500 NM (6482 km)
  • unter Wasser bei 5 Kn:
    • 75 NM (139 km)
Tauchtiefe: 80 m
Bewaffnung
600 Tonnen Typ A
Artillerie: 1 × 76-mm-L/35-Deckgeschütz
Luftabwehr: 2 × 8-mm-MG (2*1)
Torpedos: 7 × 550-mm-Torpedorohre
  • 3 vorn, 2 mittschiffs, 2 hinten
  • 13 Torpedos

Der 600/630-Tonnen-Typ war eine mittlere U-Boot-Schiffsklasse der französischen Marine. In der damaligen französischen Typklassifikation[4] handelte es sich um Boote der Klasse 2. Zwischen 1923 und 1935 wurden 28 Boote in sechs Baulosen gebaut. Im Zweiten Weltkrieg wurden die U-Boote von der vichyfranzösischen und ab 1943 auch von der freifranzösischen Marine eingesetzt. Die Royal Navy und die italienische Marine konnten jeweils zwei Boote der Klasse erbeuten. Außerdem hoben die Italiener mehrere gesunkenen U-Boote des Typs und setzten sie teilweise ein.

Inhaltsverzeichnis

Konstruktive Merkmale

Die Schiffsklasse unterteilt sich in zwei Haupttypen und jeweils drei Baulose. Die Boote wurden auf fünf verschiedenen Werften gebaut und variierten auch innerhalb des Types in Größe, Bewaffnung und äußerer Form. Alle Konstruktionen beruhten aber auf gemeinsamen technischen Spezifikationen. Die Boote erwiesen sich als sehr manövrierfähig und besaßen eine gute Torpedobewaffnung, die allerdings sehr kompliziert war.

Der zuerst gebaute 600-Tonnen-Typ wies einige Unzulänglichkeiten auf, die mit dem später gebauten 630-Tonnen-Typ beseitigt wurden. So hatten die ersten Baulose Probleme mit der Querstabilität bei Tauchfahrten und die Lebensbedingungen der Besatzung waren sehr schlecht. Des Weiteren hatte der 630-Tonnen-Typ sowohl über als auch unter Wasser eine höhere Reichweite.

Zwischen 1937 und 1938 wurden die Boote des 600-Tonnen-Typs modernisiert.

Antrieb

Die Boote waren Zweihüllenboote mit klassischem Antrieb durch zwei Dieselmotoren für die Überwasserfahrt und zwei Elektromotoren für die Tauchfahrt. Die Dieselmotoren stammten von Schneider, Sulzer oder Vickers. Die Gesamtleistung der Dieseltriebwerke variierte zwischen 1200 PS (895 kW) beim 600-Tonnen-Typ B und 1420 PS (1056 kW) beim 630-Tonnen-Typ E. Die Gesamtleistung der Elektromotoren betrug bei allen Baulosen 1000 PS (746 kW).

Die 600-Tonnen-Boote erreichten bei 7,5 kn (14 km/h) über Wasser eine Fahrstrecke von 3500 NM (6482 km) und konnten unter Wasser bei 5 kn (9,3 km/h) bis zu 75 NM (139 km) fahren.

Die 630-Tonnen-Boote konnten über Wasser bei 10 kn (18,5 km/h) bis zu 4000 sm (7408 km) weit fahren. Unter Wasser erreichten sie bei 5 kn bis zu 82 sm (152 km).

Bewaffnung

Abgesehen vom Typ B waren alle Boote mit einem 76-mm-L/35-Deckgeschütz bewaffnet. Die vier Boote des Typ B besaßen ein 100-mm-L/40-Geschütz.

Alle 600-Tonnen-Boote waren mit zwei 8-mm-MG zur Luftabwehr ausgestattet. Die 630-Tonnen-Boote führten lediglich ein 8-mm-MG.

Die 600-Tonnen-Boote führten insgesamt sieben Torpedorohre mit 550 mm Durchmesser. Drei waren im Bug angeordnet, wovon zwei außerhalb des Druckkörpers montiert waren. Zwei weitere Torpedorohre waren am Heck außen und ein schwenkbarer Zwillingssatz mittschiffs außen angeordnet. Insgesamt wurden 13 Torpedos mitgeführt.

Die 630-Tonnen-Boote waren mit sechs Torpedorohren mit 550 mm Durchmesser bewaffnet. Drei waren im Bug angeordnet (eines innen, zwei außen). Mittschiffs befand sich ein schwenkbarer Zwillingssatz und im Heck ein schwenkbares Außenrohr. Hinzu kamen zwei schwenkbare außen gelegene 40-cm-Rohre im Heck. Insgesamt wurden neun Torpedos mitgeführt.

Die externen schwenkbaren und im Einsatz nicht nachladbaren Torpedorohre galten als sehr kompliziert und störanfällig. Außerdem beeinträchtigten die ausgeklappten Rohre die Steuerung und Trimmung der Boote. Dazu kam der hohe Strömungswiderstand bei Unterwasserfahrt. Da aber die Steuerung der französischen Torpedos dieser Zeit sehr unzuverlässig war, konnte auf die schwenkbaren Rohre nicht verzichtet werden.

Einsatzgeschichte

Zwei U-Boote der Klasse gingen schon in Friedenszeiten verloren. Die erste Ondine[2] aus der Sirène Klasse kollidierte 1928 mit einem Handelsschiff und die Nymphe[3] wurde 1938 verschrottet.

Bei Kriegsbeginn am 1. September 1939 stellten die Boote des 600/630-Tonnen-Typs den größten Anteil der französischen U-Boote mittlerer Reichweite. Bis zur Kapitulation Frankreichs im Juni 1940 nahmen die Boote an weitreichenden Operationen teil. Am 9. Mai 1940 kam es zum ersten Verlust im Kampf, als Doris von U 9 versenkt wurde. Orion und Ondine befanden sich im Juli 1940 in Großbritannien, wo sie von der Royal Navy gekapert wurden. Die Royal Navy setzte die beiden Boote nur in der Reserve ein und legte sie 1943 still. Die restlichen Boot verblieben unter dem Kommando Vichy-Frankreichs. Einige Boote wurden außer Dienst genommen. Während der Operation Torch gingen im November 1942 beim Kampf mit angloamerikanischen Streitkräften sechs Boote verloren. Die italienische Marine konnte in Bizerta zwei U-Boote kapern, setzte sie aber nie ein. Als die vichy-französische Flotte sich am 27. November 1942 infolge des deutschen Einmarsches in Südfrankreich in Toulon selbstversenkte, wurden auch fünf U-Boote des 600/630-Tonnen-Typs versenkt. Drei versenkten sich selber in Nordafrika. Die sieben verbliebenen Boote wurden ab 1943 von der freifranzösischen Marine genutzt und 1946 außer Dienst gestellt.

Boote des Typs

600-Tonnen-Typ

Die zwölf Boote des 600-Tonnen-Typs wurden zwischen 1923 und 1930 auf drei verschiedenen Werften gebaut.

Typ A (Sirène-Klasse)

Die Sirène-Klasse wurde zwischen 1923 und 1927 bei A. Chantier de la Loire in Saint-Nazaire gebaut. Dem Typ A gehören vier Boote an. Der Entwurf stammte von Loire-Simonot.

  Boot   Kiellegung Stapellauf Dienstbeginn Dienstende Bemerkung
Galatée 1924 1925 1942 in Toulon selbstversenkt
Naïade 1923 1925 1942 in Toulon selbstversenkt
Ondine[2] 1928 bei Kollision gesunken
Sirène 1923 1925 1942 in Toulon selbstversenkt

Typ B (Ariane-Klasse)

Die Ariane-Klasse wurde zwischen 1923 und 1929 bei Chantier Augustin Normand in Le Havre gebaut. Dem Typ B gehören vier Boote an. Der Entwurf stammte von Normand-Fenaux.

  Boot   Kiellegung Stapellauf Dienstbeginn Dienstende Bemerkung
Ariane 1923 1925 1929 1942 vor Oran / Algerien selbstversenkt
Danaé 1924 1927 1942 vor Oran / Algerien selbstversenkt
Eurydicé 1924 1927 1929 1942 in Toulon selbstversenkt
Nymphe[3] 1938 verschrottet

Typ C (Circé-Klasse)

Die Circé-Klasse wurde zwischen 1923 und 1930 bei Chantiers Schneider et Cie in Chalon-sur-Saône gebaut. Dem Typ C gehören vier Boote an. Der Entwurf stammte von Schneider-Labeuf.

  Boot   Kiellegung Stapellauf Dienstbeginn Dienstende Bemerkung
Calypso 1924 1926 1928 1942 in Bizerta / Tunesien von italienischen Einheiten gekapert
Circé 1924 1925 1927 1942 in Bizerta / Tunesien von italienischen Einheiten gekapert
Doris 1924 1927 1928 1940 von deutschem U-Boot vor der niederländischen Küste versenkt
Thétis 1924 1927 1928 1942 in Toulon selbstversenkt

630-Tonnen-Typ

Die 16 Boote des 630-Tonnen-Typs wurden zwischen 1927 und 1935 auf fünf verschiedenen Werften gebaut.

Typ D (Argonaute-Klasse)

Die Argonaute-Klasse wurde zwischen 1927 und 1935 bei Chantiers Schneider et Cie in Chalon-sur-Saône gebaut. Dem Typ D gehören fünf Boote an. Der Entwurf stammte von Schneider-Labeuf.

  Boot   Kiellegung Stapellauf Dienstbeginn Dienstende Bemerkung
Aréthuse 1928 1929 1933 1946 1942 an die freifranzösische Marine
Argonaute 1927 1929 1932 1942 vor Oran / Algerien von britischen Zerstörern versenkt
Atalante 1928 1929 1933 1946 1942 an die freifranzösische Marine
La Sultane 1931 1932 1935 1946 1942 an die freifranzösische Marine
La Vestale 1931 1932 1934 1946 1942 an die freifranzösische Marine

Typ E (Orion-Klasse)

Die Orion-Klasse wurde zwischen 1929 und 1932 bei zwei Werften gebaut. Dem Typ E gehören zwei Boote an. Der Entwurf stammte von Loire-Simonot.

  Boot   Bauwerft Kiellegung Stapellauf Dienstbeginn Dienstende Bemerkung
Ondine[2] A & Chantier Dubigeon (Nantes) 1929 1931 1932 1943 1940 von den Briten beschlagnahmt, 1943 verschrottet
Orion A. Chantier de la Loire (Saint-Nazaire) 1929 1931 1932 1943 1940 von den Briten beschlagnahmt, 1943 verschrottet

Typ F (Diane-Klasse)

Die Diane-Klasse wurde zwischen 1927 und 1934 bei zwei Werften gebaut. Dem Typ F gehören neun Boote an. Der Entwurf stammte von Normand-Fernaux.

  • Bei Chantier Augustin Normand in Le Havre zwischen 1927 und 1933 gebaut:
  Boot   Kiellegung Stapellauf Dienstbeginn Dienstende Bemerkung
Amphitrite 1928 1930 1933 1942 vor Casablanca / Marokko von der US-Navy versenkt.
Diane 1928 1930 1932 1942 vor Oran / Algerien selbstversenkt.
La Psyché 1930 1932 1933 1942 vor Casablanca / Marokko von US-Flugzeugen versenkt.
Méduse 1928 1930 1932 1942 vor Casablanca / Marokko von US-Flugzeugen versenkt.
Orphée 1929 1931 1933 1946 1942 an die freifranzösische Marine.
  • Bei Chantier de la Seine[1] in Rouen zwischen 1928 und 1934 gebaut:
  Boot   Kiellegung Stapellauf Dienstbeginn Dienstende Bemerkung
Amazone 1929 1931 1933 1946 1942 an die freifranzösische Marine.
Antiope 1928 1930 1933 1946 1942 an die freifranzösische Marine.
La Sibylle 1931 1933 1934 1942 vor Casablanca / Marokko unter ungeklärten Umständen gesunken.
Oréade 1929 1932 1933 1942 vor Casablanca von US-Flugzeug versenkt.

Weblinks

Literatur

  • Erminio Bagnasco: Uboote im 2. Weltkrieg, Motorbuchverlag, Stuttgart, 5. Auflage 1996, ISBN 3-613-01252-9

Erläuterungen

  1. a b uboat.net gibt als Bauwerft Ch. Worms in Rouen an. Erminio Bagnasco gibt in Uboote im 2. Weltkrieg Chantier de la Seine in Rouen als Bauwerft an.
  2. a b c d e uboat.net teilt Ondine der Ariane-Klasse zu. Erminio Bagnasco gibt in Uboote im 2. Weltkrieg die Ondine als Sirène-Klasse-Boot an. Beide Quellen bestätigen den Verlust der Ondine im Jahre 1928 und dass ein Boot der Orion-Klasse denselben Namen erhielt.
  3. a b c uboat.net teilt Nymphe der Sirène-Klasse zu. Erminio Bagnasco gibt in Uboote im 2. Weltkrieg die Nymphe als Ariane-Klasse-Boot an. Beide Quellen bestätigen die Verschrottung der Nymphe im Jahre 1938.
  4. Die französische Marine unterschied drei Klassen von U-Booten: Boote 1. Klasse waren Hochseeboote. Boote 2. Klasse waren kleinere Küstenboote. Boote 3. Klasse waren Minenleger.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 1500-Tonnen-Typ — 1500 Tonnen Typ …   Deutsch Wikipedia

  • Typ XXI — XXI Klasse Konstruktionszeichnung Geschichte Typ Zweihüllen Hochsee U Boot Einheiten Insgesamt 118 Nutzer …   Deutsch Wikipedia

  • U-Boot Typ XXI — XXI Klasse Konstruktionszeichnung Geschichte Typ Zweihüllen Hochsee U Boot Einheiten Insgesamt 118 Nutzer …   Deutsch Wikipedia

  • Mercedes-Benz 600 — Mercedes Benz W100 Hersteller: Daimler Benz Produktionszeitraum: 1964–1981 Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • Mercedes 600 — Mercedes Benz W100 Hersteller: Daimler Benz Produktionszeitraum: 1964–1981 Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • Liste französischer U-Boote — Diese Liste befasst sich ausschließlich mit U Boot Klassen der französischen Marine. Siehe daher auch Liste der U Boot Klassen. Die angegebenen Jahreszahlen beziehen sich, abgesehen von Export U Booten, lediglich auf den Einsatzzeitraum in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste französischer U-Boot-Klassen — Diese Liste befasst sich ausschließlich mit U Boot Klassen der französischen Marine. Siehe daher auch Liste der U Boot Klassen. Die angegebenen Jahreszahlen beziehen sich, abgesehen von Export U Booten, lediglich auf den Einsatzzeitraum in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Orion-Klasse (Frankreich) — Orion Klasse 630 Tonnen Typ E Allgemeine Daten Schiffstyp …   Deutsch Wikipedia

  • Agosta-Klasse (1937) — Agosta Klasse Allgemeine Daten Schiffstyp: U Boot …   Deutsch Wikipedia

  • Casabianca (Q183) — Casabianca (Q 183) Allgemeine Daten Schiffstyp: U B …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”