B. G. Niebuhr
Barthold Georg Niebuhr

Barthold Georg Niebuhr (* 27. August 1776 in Kopenhagen; † 2. Januar 1831 in Bonn) war ein bedeutender deutscher Althistoriker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Barthold Georg Niebuhr, der hochbegabte Sohn des berühmten Orientreisenden Carsten Niebuhr, studierte zunächst einige Semester an der Universität Kiel, brach das Studium aber ab und arbeitete zunächst in dänischem Staatsdienst; 1801 schlug er das Angebot aus, in Kiel eine Professur zu bekleiden – ungewöhnlich hieran war weniger sein geringes Alter als vielmehr der Umstand, dass er keinen Studienabschluss erworben hatte. Niebuhr trat dann 1806 in den Dienst des preußischen Staates in Berlin (bis 1810), hielt seit 1810 Geschichtsvorlesungen an der neu gegründeten Universität Berlin, war 1816–1823 preußischer Gesandter beim Heiligen Stuhl und seit 1825 Professor in Bonn.

Niebuhr war bereits als Kind durch eine phänomenale Sprachbegabung aufgefallen – so erlernte er im Selbststudium diverse orientalische Sprachen – und war Mitbegründer der philologisch-kritischen Geschichtswissenschaft, die er an der älteren römischen Geschichte in Auseinandersetzung mit Titus Livius entwickelte. Seine Schlussfolgerungen, nicht zuletzt auch gegen die Quellenauslegung von Machiavelli in dessen Discorsi über den römischen Staat, waren zwar oft im Ergebnis nicht zutreffend – nicht selten hatte Machiavelli gegenüber Niebuhr recht. Letzterer berief sich allzu oft auf seine Eingebung (seine Divination, wie er es nannte), wenn es um die Rekonstruktion der Vergangenheit ging. Allerdings war mit Niebuhrs Ansatz auf methodischem und methodologischem Gebiet dennoch eine bahnbrechende Weichenstellung vollzogen worden, die zur Herausbildung der neueren klassischen Altertumswissenschaft führte. Trotz vieler nicht haltbarer Schlussfolgerungen aus seiner Quellenkritik an Titus Livius und anderen bezogen nicht wenige bedeutende Altertumswissenschaftler und Historiker sich auf das Werk von Niebuhr: Karl Otfried Müller, Theodor Mommsen, Jacob Burckhardt, ja selbst Leopold von Ranke und Johann Gustav Droysen lassen sich hier nennen. Die Entwicklung der Geschichtskonzeption des Historismus, die fraglos besonders durch Ranke aufkommt, lässt sich nicht ohne den Bezug auf Niebuhr erklären.

Grabdenkmal für das Ehepaar Niebuhr auf dem Alten Friedhof in Bonn

Niebuhr ist es in jedem Falle zu danken, dass sich die Geschichtswissenschaft aus der Rolle eines Nebenfachs der Philosophie, der Philologie, der Rechtswissenschaft, und der Staatswissenschaft zu einer eigenständigen wissenschaftlichen Disziplin erhob und somit zu einem eigenständigen akademischen Studienfach wurde. Dass er sich zeitlebens nicht entscheiden konnte, ob er in erster Linie Politiker oder Wissenschaftler sein wolle, passte zu seinem schwierigen und eitlen Charakter, der ihm wenig Freunde machte, schmälert aber nicht seine Bedeutung für nachfolgende Historiker.

Werke

  • Römische Geschichte, 3 Bde., Berlin 1811–1832.
  • Über die Nachricht von den Comitien der Centurien im zweiten Buch Ciceros de re publica, Bonn 1823.
  • Nachgelassene Schriften B. G. Niebuhr's nichtphilologischen Inhalts, Hamburg 1842.

Literatur

  • Karl Christ: Barthold Georg Niebuhr. In: Von Gibbon zu Rostovtzeff. Leben und Werk führender Althistoriker der Neuzeit, Darmstadt 1972, ISBN 3-534-06070-9, S. 26–49.
  • Heinz Herz: Niebuhr im preussischen Staatsdienst. In: Klio 60, 1978, S. 553–568.
  • Heinrich Nissen: Niebuhr, Barthold Georg. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 23, Duncker & Humblot, Leipzig 1886, S. 646–661. - mit Schriftenverzeichnis
  • Johannes Straub: Barthold Georg Niebuhr (1776–1831). In: Bonner Gelehrte. Beiträge zur Geschichte der Wissenschaften in Bonn, Bd. 1: Geschichtswissenschaften, Bonn 1968, S. 49–78.
  • Gerrit Walther: Niebuhrs Forschung. Steiner, Stuttgart 1993, ISBN 3-515-06369-2 (= Frankfurter historische Abhandlungen; Bd. 35).
  • Gerrit Walther: Niebuhr, Barthold Georg. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 19, Duncker & Humblot, Berlin 1999, S. 219–221.
  • Barbara Wolf-Dahm: Barthold Georg Niebuhr. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Niebuhr — Niebuhr, 1) Karstens, geb. 1733 in Lüdingworth im Lande Hadeln; wurde 1760 Ingenieurintendant in Kopenhagen, bereiste im Auftrage des Königs Friedrich V. von Dänemark von 1762–67 mit einer Gesellschaft Reisender den Orient, wurde 1768 Capitän,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Niebuhr — Niebuhr,   1) Barthold Georg, Historiker, * Kopenhagen 27. 8. 1776, ✝ Bonn 2. 1. 1831, Sohn von 2); trat 1800 in den dänischen, 1806 auf Veranlassung des Freiherrn vom und zum Stein als Direktor der Seehandlung in den preußischen Staatsdienst. Er …   Universal-Lexikon

  • Barthold Georg Niebuhr — (Zeichnung von Louise Seidler) Barthold Georg Niebuhr (* 27. August 1776 in Kopenhagen; † 2. Januar 1831 in Bonn) war ein bedeutender deutscher Althistoriker …   Deutsch Wikipedia

  • Barthold Georg Niebuhr — (August 27, 1776 ndash; January 2, 1831) was a German statesman and historian.Education and politicsSon of Carsten Niebuhr, he was born in Copenhagen. From the earliest age young Niebuhr manifested extraordinary precocity, and from 1794 to 1796,… …   Wikipedia

  • Reinhold Niebuhr — Born Karl Paul Reinhold Niebuhr June 21, 1892(1892 06 21) Wright City, Missouri Died June 1, 1971 …   Wikipedia

  • William G. Pollard — Infobox Scientist name = William G. Pollard box width = 300px |300px image width = 300px caption = Eleanor Roosevelt (center) and Dr. William Pollard watch as Nurse Mary Sutliff demonstrates a radiation counter during Roosevelt s 1955 visit to… …   Wikipedia

  • Donald G. Bloesch — (b. 1928, Bremen, Indiana, d. Aug. 24, 2010) was a noted American evangelical theologian. For more than 40 years, he published scholarly yet accessible works that generally defend traditional Protestant beliefs and practices while seeking to… …   Wikipedia

  • Нибур Бартольд Георг — (Niebuhr, 1776 1831) знаменитый немецкий историк. Получив тщательное образование дома и в Кильском унив., Н. был короткое время секретарем датского министра финансов, потом отправился в Англию, знакомство с которой, как он потом говорил, избавило …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

  • Нибур Бартольд-Георг — (Niebuhr, 1776 1831) знаменитый немецкий историк. Получив тщательное образование дома и в Кильском унив., Н. был короткое время секретарем датского министра финансов, потом отправился в Англию, знакомство с которой, как он потом говорил, избавило …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

  • Comitium — The Forum Romanum and the comitium (behind fencing) after 44 BC and the rearrangement of Julius Caesar Location Regione VIII Forum Romanum …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”