B96
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: - Der Artikel benötigt in Teilbereichen noch Fließtextbeschreibungen. Alle Teilabschnitte harren noch eines Fließtextes.
- Bitte die Texte so gestalten, dass die Texte der Teilabschnitte nahtlos ineinander übergehen.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Bundesstraße 96
Basisdaten
Gesamtlänge: ca. 520 km
Bundesländer: Sachsen
Brandenburg
Berlin
Mecklenburg-Vorpommern
Verlaufsrichtung: Süd - Nord
Karte
Verlauf der Bundesstraße 96
Verlauf der B 96 im Tiergartentunnel unter dem Zentrum Berlins (gelb eingezeichnet)

Die B 96 ist eine Bundesstraße in Deutschland. Sie beginnt in Zittau und endet in Sassnitz auf Rügen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte und früherer Verlauf

Die ehemalige F 96 war die längste Fernverkehrsstraße der DDR und gleichzeitig eine Hauptverkehrsachse in Nord-Süd-Richtung. Um einen durchgängigen Verlauf auch in Berlin zu gewährleisten, wurde nach dem Bau der Berliner Mauer 1961 von der DDR der Verlauf der damaligen F 96 so geändert, dass sie zwischen Mahlow an der südlichen und Birkenwerder an der nördlichen Berliner Stadtgrenze nur über Ost-Berliner Gebiet führte. Dieses Teilstück trägt heute die Bezeichnung B 96a. Südlich von Berlin war die B 96 abweichend vom heutigen Verlauf über die Orte Klausdorf und Mellensee (beide heute Gemeinde Am Mellensee) umgeleitet, da sich auf dem eigentlichen Verlauf zwischen Wünsdorf und Zossen das Gelände des Sitzes des Oberkommandos der Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland befand und entsprechend Sperrgebiet war.

Zwischen Greifswald und Stralsund wurde in den 1960er- und 1970er-Jahren neben der seinerzeit bestehenden F 96, die teilweise aus Kopfsteinpflaster und engen Ortsdurchfahrten bestand, eine neue Parallelstrecke westlich von dieser gebaut, um den Touristenverkehr zur Insel Rügen zu gewährleisten. Diese trug bis Ende der 1990er-Jahre ebenfalls den Namen B 96a. Inzwischen wurde aus der B 96a die B 96 und die Trasse der alten F 96 zur Ortsverbindungsstraße. Seit der Neuordnung der Bundesstraßen im Raum Greifswald-Neubrandenburg 2006 ist die B 96 zwischen Brandshagen und der Ortsumgehung Greifswald ein Teil der B 105.

Bedeutung

Vom Kreuz Oranienburg mit dem Berliner Ring und der A 111 bis zum Anschluss Neubrandenburg-Ost zur A 20 verläuft die Europastraße 251 auf der Strecke. Nach der Unterbrechung durch die A 20 werden ab der Anschlussstelle Stralsund die Europastraße 22 und die E 251 bis zum Abzweig der B 96b bei Borchtitz auf Rügen über die B 96 geführt.

Die überregionale Bedeutung als Fernstraße zwischen Berlin und dem Norden von Mecklenburg-Vorpommern ist seit der Fertigstellung der Autobahnverbindung über die A 11/A 20 geringer geworden. Trotzdem wird sie als Ausweichstrecke von PKW-Fahrern genutzt, auch weil die Streckenführung der A 11/A 20 deutlich länger ist. Schon vor der Einführung der LKW-Maut galt die B 96 durch den LKW-Verkehr als besonders belastet. Diese Situation hat sich seit Einführung der Maut nochmals verschärft.

Verlauf

Sachsen

Zittau – Bautzen

Die Bundesstraße 96 beginnt in Zittau, führt dabei aus dem Mandautal kommend über Mittelherwigsdorf (mit Talüberquerung über den Rietschebach und die Dorfstraße) nach Nieder- und Oberoderwitz. Die aufwendigste Ausbaustelle der neuen Straße war die Überquerung des Landwassers bei der Landschenke (seit frühester Zeit mit Furt überquert). Bereits im Jahre 1603 bauten hier Zittauer, Niederoderwitzer und Herwigsdorfer Bürger gemeinsam die sogenannte „Landbrücke“, deren letzter Neubau 1934/1935 erfolgte (seit 1964 neue Betonbrücke wegen erhöhtem Verkehrsaufkommen). Damit verbunden war die Beseitigung von fünf Serpentinen am Landberg. Weiter führt die Straße über Eibau, Walddorf und erreicht das Gebiet von Ebersbach (bei den Hübelhäusern) auf der Hauptwasserscheide zwischen Landwasser (Abfluss Ostsee) und Spree (Abfluss Nordsee). Bis auf einige kurze Teilstücke folgt der Straßenverlauf nun dem Tal der Spree in nordwestlicher Richtung bis Neusalza-Spremberg. Im benachbarten Oppach zweigt die Bundesstraße 98 von der B 96 in Richtung Bischofswerda ab. Die B 96 überquert im weiteren Verlauf den Kälberstein-Bieleboh-Rücken in Richtung Bautzen. Dabei durchquert sie die Orte Wurbis, Halbendorf im Gebirge, Eulowitz, Großpostwitz, Rascha, Ebendörfel und Oberkaina.

Die Chaussierung der damaligen Straße erfolgte in den 1830er-Jahren und bildete eine wesentliche Voraussetzung für den Betrieb der Fahrpost zu verschiedenen Orten. Seit 1840 verkehrten auf ihr regelmäßig Wagen zwischen Dresden und Zittau über Ebersbach (Baukosten der Gemeinde für den Straßenabschnitt innerhalb von Ebersbach: 2733 Taler), seit 1845 verkehrten sie von Löbau nach Rumburk. Nach der Einweihung der heute stillgelegten Eisenbahnlinie Zittau-Löbau 1848 endete die Fahrpost von Dresden in Oberoderwitz. Mit dem Motorisierungsbeginn in den 1920er-Jahren erfolgten verkehrsbedingt Begradigungen und Verbreiterungen von einzelnen Straßenabschnitten. In Neusalza-Spremberg wurde eine völlig neue, 800 Meter lange Führung östlich entlang der Spree, zur Umgehung der engen Straßen der Innenstadt geschaffen.

Im Zusammenhang mit dem Neubau der B 178 soll die B 96 zukünftig in Eibau nach Norden von der bisherigen Trasse abzweigen und bei Ruppersdorf auf die parallel verlaufende B 178n geführt werden. Dadurch wird sich die B 96 um etwa 14 Kilometer verkürzen und die Ortsdurchfahrten Oderwitz, Mittelherwigsdorf und Zittau können entfallen.

Bautzen – Senftenberg

Brandenburg / Berlin

Senftenberg – Baruth

Baruth – Blankenfelde-Mahlow

Zwischen Rangsdorf und der Stadtgrenze Berlins ist die B 96 vierstreifig ausgebaut. Durch eine Neubautrasse werden die Orte Dahlewitz und Mahlow–OT Glasow umfahren. Hinter Glasow verläuft die Bundesstraße auf der alten Trasse bis zur Stadtgrenze. Dort befand sich der Grenzübergang Mahlow/Lichtenrade, der während der Teilung Deutschlands nur für Entsorgungsfahrzeuge der Berliner Stadtreinigungsbetriebe passierbar war.

Berlin

In Berlin führt die Straße komplett in Nord-Süd-Richtung durch die deutsche Hauptstadt. Ab der südlichen Stadtgrenze trägt sie die Namen Lichtenrader Damm, Mariendorfer Damm und führt später als Tempelhofer Damm am Flughafen Tempelhof vorbei. Hinter dem Platz der Luftbrücke wird die Straße dann als Mehringdamm weitergeführt. Am Halleschen Tor zweigt die B 96 Richtung Westen ab und führt als Hallesches bzw. Schöneberger Ufer beiderseits des Landwehrkanals entlang. Seit dem 26. März 2006 wird sie dann wieder nördlich durch den Tiergartentunnel unter dem Stadtquartier am Potsdamer Platz, dem Regierungsviertel und dem Hauptbahnhof geleitet.

Glienicke – Löwenberg

Mit Fertigstellung der neuen B 96 als Westumfahrung von Oranienburg im Jahre 2003 wurde der Verkehr aus dem Ort herausgenommen. Die alte Trasse durch das Zentrum Oranienburgs wurde zur Landes- bzw. Kreisstraße herabgestuft. Seitdem führt die B 96 (in Fahrtrichtung Nord aus Berlin heraus betrachtet) über die Abfahrt Birkenwerder, die A 10 (nördlicher Berliner Ring), das Autobahnkreuz Oranienburg und den ehemaligen Flugplatz Oranienburg zurück auf die bestehende Trasse der B 96 an der Anschlussstelle der L 191 nördlich von Oranienburg. Ein weiterer Ausbau in Richtung Norden ist geplant. Da die jetzige Trasse auf den Ort Nassenheide eine starke Zerschneidungswirkung hat, fordert eine Bürgerinitiative einen geänderten Streckenverlauf.

Löwenberg – Fürstenberg

Gransee wird in Ortsrandlage umfahren, die B 96 hat hier keine echte Ortsumgehung, lediglich der Ortskern wird nicht gekreuzt. 2005/2006 wurde im nördlichen Ortsbereich ein Kreisverkehr eingerichtet, die noch bis dahin bestehende Klinkerpflasterung durch Asphalt ersetzt. Eine echte Ortsumgehung von Gransee ist geplant, sie soll östlich am Ort vorbeigeführt werden. Bei Dannenwalde wurde 2006 eine baufällige Brücke nach mehrmonatiger Straßensperre durch eine neue Brücke an gleicher Stelle ersetzt. Bis dahin war die Geschwindigkeit über die alte Brücke auf 30 km/h begrenzt, die Brücke wurde notdürftig in Betrieb gehalten. Während der Bauphase wurde der Verkehr westlich über Neuglobsow geführt. In Fürstenberg/Havel führt die B 96 direkt durch das Zentrum und ist daher auf 30 km/h limitiert. Eine Ortsumgehung von Fürstenberg ist derzeit nicht geplant.

Mecklenburg-Vorpommern

Neustrelitz

Bei Neustrelitz wurde die in Teilen schon bestehende Umgehungsstraße 2005/2006 fertiggestellt. Die B 96 zweigt jetzt südlich von Strelitz Alt in östlicher Richtung ab und erreicht nördlich von Neustrelitz vor Überquerung der Eisenbahnstrecke Neustrelitz ↔ Rostock die ursprüngliche Trasse.

Neubrandenburg – Stralsund

Östlich von Neubrandenburg wird der Verlauf der B 96 an der Anschlussstelle Neubrandenburg-Ost der Bundesautobahn 20 unterbrochen. Bis zur Neuordnung der Bundesstraßen und der teilweisen Herabstufung der B 96 zur Landesstraße 2006 führte die Bundesstraße von Neubrandenburg aus in Richtung Norden und verlief auf dem Teilstück über Jarmen und Greifswald nach Stralsund auf der Hanse-Route. Heute setzt sich die Bundesstraße 96 erst an der zum Autobahndreieck ausgebauten Anschlussstelle Stralsund fort. Ab hier ist sie zu einer zweibahnigen Kraftfahrstraße als Autobahnanbindung von Stralsund und der Insel Rügen ausgebaut. Zwischen der auch als „Pommerndreieck“ bezeichneten Anschlussstelle der A 20 und der Anschlussstelle Brandshagen (B 105) verfügt sie über keinen Standstreifen. In regelmäßigen Abständen sind Nothaltebuchten errichtet. Dieser Abschnitt wurde bis 2006 als B 96n ausgewiesen. Zwischen der Anschlussstelle Brandshagen und der neuen Strelasundbrücke ist die B 96 überwiegend mit Autobahnquerschnitt einschließlich Standstreifen ausgebaut. Wegen des noch fehlenden Ausbaus auf der Insel Rügen ist dieser Abschnitt besonders in den Sommermonaten stauträchtig.

Stralsund – Rügen

In Stralsund überquert die B 96 seit Oktober 2007 mit der Rügenbrücke den Strelasund. Diese 2831 Meter lange Hochbrücke bildet neben dem alten Rügendamm die zweite Querung dieser Ostsee-Meerenge. Das neue Bauwerk ist mit drei Fahrstreifen ausgerüstet. Eine elektronische Verkehrsbeeinflussung gibt je nach Verkehrsaufkommen die mittlere Spur für eine Fahrtrichtung frei. Ab der neuen Anschlussstelle Altefähr verläuft die B 96 bis nach Sassnitz weitgehend entlang ihres ursprünglichen Verlaufs. Gerade in den Sommermonaten bilden sich hier Stau bis zu 20 Kilometer Länge. Besonders stauträchtig ist hierbei der Knotenpunkt Samtens. Während der Schrankenschließungszeiten auf einer einmündenden Seitenstraße wird der Verkehr auf der davon nicht betroffenen B 96 stündlich für mehrere Minuten komplett gestoppt. Ein Neubau als Fortsetzung des Rügenzubringers bis Bergen ist geplant, verzögert sich aber aufgrund umweltrechtlicher Einwände.

Unterbrechung bei Sagard

Am 23. November 2007 wurde bei Sagard die Weiherbergbrücke über die Bahnstrecke nach Sassnitz voll gesperrt, somit ist der Verlauf der B 96 zwischen Sagard und Sassnitz unterbrochen. Der Vollsperrung der im Jahr 2003 grundsanierten Brücke ging nach der Feststellung von Schäden bereits im April 2007 eine Fahrbahnverengung voraus. Ein Abriss der Brücke wurde im Frühjahr 2008 vorgenommen. Im Oktober 2008 begannen die Bauarbeiten für die neue Weiherbergbrücke, die voraussichtlich im Oktober 2009 freigegeben werden soll. Vorübergehend ist der gesperrte Abschnitt nur weiträumig über Mukran umfahrbar.

Galerie

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • WBBM-FM — Infobox Radio Station name = WBBM FM airdate = frequency = 96.3 MHz HD Radio 96.3 2 FM (WBBM 2 Dance) area = Chicagoland format = Rhythmic CHR owner = CBS Radio licensee = CBS Radio East, Inc. sister stations = WBBM AM, WCFS, WJMK, WSCR, WUSN,… …   Wikipedia

  • Eddie & JoBo — History of the Eddie Jobo showThe Eddie, Jobo and Erica Show is a radio program hosted by Ed Volkman, Joe Bohannon and Erica Cobb 5 10 A.M. Eddie Volkman and Joe Bohannon have been a fixture at Chicago station B96 since 1988. Joe Bohannon first… …   Wikipedia

  • CIM-10 Chapitre 01 : Certaines maladies infectieuses et parasitaires — Index CIM 10 Chapitre I : A00 B99 Chapitre II : C00 D48 Chapitre III : D50 D89 Chapitre IV : E00 E90 Chapitre V : F00 F99 Chapitre VI : G00 G99 Chapitre VII : H00 H59 Chapitre VIII : H60 H95 …   Wikipédia en Français

  • CIM-10 Chapitre I: Certaines maladies infectieuses et parasitaires — CIM 10 Chapitre 01 : Certaines maladies infectieuses et parasitaires Index CIM 10 Chapitre I : A00 B99 Chapitre II : C00 D48 Chapitre III : D50 D89 Chapitre IV : E00 E90 Chapitre V : F00 F99 Chapitre VI : G00 G99 Chapitre VII : H00 H59 …   Wikipédia en Français

  • Sicilienne Najdorf — Cet article utilise la notation algébrique pour décrire des coups du jeu d échecs …   Wikipédia en Français

  • МКБ-10: Класс I —   Международная классификация болезней 10 го пересмотра (МКБ 10) Класс I Некоторые инфекционные и паразитарные болезни Класс II Новообразования Класс III Болезни крови, кровет …   Википедия

  • МКБ-10: Класс A — Международная классификация болезней 10 го пересмотра (МКБ 10) Класс I Некоторые инфекционные и паразитарные болезни Класс II Новообразования Класс III Болезни крови, кроветворных органов и отдельные нарушения, вовлекающие иммунный механизм Класс …   Википедия

  • МКБ-10: Класс B — Международная классификация болезней 10 го пересмотра (МКБ 10) Класс I Некоторые инфекционные и паразитарные болезни Класс II Новообразования Класс III Болезни крови, кроветворных органов и отдельные нарушения, вовлекающие иммунный механизм Класс …   Википедия

  • МКБ-10: Код A — Международная классификация болезней 10 го пересмотра (МКБ 10) Класс I Некоторые инфекционные и паразитарные болезни Класс II Новообразования Класс III Болезни крови, кроветворных органов и отдельные нарушения, вовлекающие иммунный механизм Класс …   Википедия

  • МКБ-10: Код B — Международная классификация болезней 10 го пересмотра (МКБ 10) Класс I Некоторые инфекционные и паразитарные болезни Класс II Новообразования Класс III Болезни крови, кроветворных органов и отдельные нарушения, вовлекающие иммунный механизм Класс …   Википедия

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”