BAB 11
Bundesautobahn 11
Basisdaten
Gesamtlänge: 109 km
Bundesländer: Mecklenburg-Vorpommern
Brandenburg
Karte
Verlauf der A 11

Die deutsche Bundesautobahn 11 (Abkürzung: BAB 11) – Kurzform: Autobahn 11 (Abkürzung: A 11) – führt auf 109,9 Kilometern von der polnischen Grenze bis in die Nähe der Stadtgrenze Berlins. Sie ist Teilstück der Europastraße 28 und der sogenannten „Berlinka“.

Inhaltsverzeichnis

Verlauf

A 11 bei km 30,0 - Ausfahrt Finowfurt

Die Autobahn beginnt an der Grenzübergangsstelle Pomellen zu Polen im Anschluss an die dortige Autostrada A6 und führt zunächst 19 Kilometer in west-südwestlicher Richtung durch Mecklenburg-Vorpommern. In Höhe der Anschlussstelle Schmölln wird die Grenze zu Brandenburg überschritten. Von hier an knickt die A 11 in süd-südwestliche Richtung ab und verläuft 91 Kilometer durch dieses Bundesland. Am Autobahndreieck Kreuz Uckermark mündet die A 20 aus Richtung Rostock und Stralsund mit dem Anschluss von der Insel Rügen ein. Die Autobahn 11 endet am Berliner Ring (A 10) nahe der nordöstlichen Stadtgrenze Berlins.

Die Kilometrierung beginnt am Dreieck Schwanebeck, der Grenzübergang nach Polen liegt an Kilometer 109,9. Die Anschlussstellen sind jedoch beginnend von der Grenze aufsteigend in Richtung Berlin nummeriert.

Geschichte

Fahrbahnzustand in Höhe Penkun im Dezember 2006

Die Bauplanungen für den Stettiner Abzweig (heute Dreieck Schwanebeck) und der ersten vier Fahrbahnkilometer einschließlich der Überführung der Reichsstraße 2 begannen im April 1935. Der Bau war einerseits ein Projekt zur Arbeitsbeschaffung, andererseits sollte in der damals wie heute strukturschwachen Region der wirtschaftliche Aufschwung propagiert werden.

Die Strecke vom Berliner Ring bis nach Joachimsthal wurde bereits am 4. April 1936 freigegeben, bis zum 27. September desselben Jahres war die Autobahn bis Stettin-Süd befahrbar. 1937 wurden die Oderbrücken fertiggestellt und die Strecke um Stettin freigegeben. Seit den 1930er Jahren war eine Verlängerung bis Tempelhof (ehemalige A 102) geplant. Bis 1989 war diese Weiterführung durch das zuständige Ostberliner Büro für Tiefbauplanung und Koordinierung in die Bauplanung von Ost-Berlin einbezogen. Nach der Vereinigung Berlins wurde diese Planung fallengelassen.

Bis zur Wiedervereinigung 1990 trug der West-Berliner Teil der Transitautobahn nach Hamburg die Bezeichnung A 11. Sie trägt jetzt die Bezeichnung A 111. Der heute „Dreieck Schwanebeck“ genannte Abzweig der A 11 vom Berliner Ring hieß früher u.a. Bernauer Schleife und wurde für Autorennen genutzt. Die Steilkurve wurde in den 1990er Jahren abgerissen.

Die A 11 wird seit 1996 auf dem Großteil ihrer Strecke durch einen modernen Fahrbahnbelag und die streckenweise Verbreiterung um neu geschaffene Standstreifen grunderneuert. Als Besonderheit hat die A 11 im Bereich des Biosphärenreservates Schorfheide-Chorin keinen Standstreifen, obwohl der Neuausbau nach 2000 stattfand. Bis 2007 wies die Autobahn auf einigen Teilstrecken einen desolaten Fahrbahnzustand auf. Beispielsweise wurde auf dem Abschnitt zwischen den Kilometern 95,0 und 101,0 der Verkehr seit 2003 auf nur einer Fahrbahn mit einer Spur je Fahrtrichtung geführt. Die nicht genutzte Fahrbahn bestand noch aus brüchigen Betonplatten aus den 1930er Jahren. Erst im Dezember 2007 wurde die sanierte Strecke dem Verkehr übergeben.[1] Seit November 2008 wird der Abschnitt zwischen dem Autobahndreieck Kreuz Uckermark und der Anschlussstelle Schmölln erneuert.

Besonderheiten

Zwischen den Abfahrten Joachimsthal und Pfingstberg befindet sich eine Wildbrücke. Die Brücke besteht aus Stahlbeton, über den eine Spezialfolie gelegt und anschließend mit Sand und Mutterboden abgedeckt wurde. Die Kosten für den im Mai 2005 fertiggestellten Bau beliefen sich auf etwa 3 Millionen Euro. Seit der Fertigstellung erfolgt eine Überwachung des Weges mittels Kamera. Bis zum Oktober 2006 wurden 2.300 Wildwechsel gezählt. Genutzt wird die Brücke von Damwild, Rehen, Wildschweinen, Hasen, Füchsen, Dachsen, Marderhunden und Mardern. Rotwild konnte noch nicht beobachtet werden.[2]

Quellen

  1. Arbeiten an A 11 abgeschlossen-MVregio
  2. Märkische Oderzeitung, 18. Okt. 2006, S. 11

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bab Ezzouar — Une cité de Bab Ezzouar. Administration Nom algérien باب الزوار Pays …   Wikipédia en Français

  • Bab El Oued — vue du ciel Administration Nom algérien باب الوادى Pays …   Wikipédia en Français

  • Bab El-Oued — باب الواد Bab El Oued vue depuis les hauteurs de Notre Dame d Afrique. Géographie Pays …   Wikipédia en Français

  • Bab El Web — Titre original Bab el web Réalisation Merzak Allouache Scénario Merzak Allouache Musique DJ Abdel et Valmont Décors Sylvie Deldon Costumes Laurence Struz Photog …   Wikipédia en Français

  • Bab al-Azizia — Lieu Tripoli Construction …   Wikipédia en Français

  • Bab al-Hara — Bab El Hara و ان ما بتكبر ما بتصغر Titre original باب الحــــارة Autres titres francophones Bab El Hara Genre Série dramatique Production …   Wikipédia en Français

  • Bab al-Louq — (also Bab el Louk, Bab al Luq) is a neighborhood in downtown Cairo. The Egyptian Ministry of Interior is located here. References External links * [http://www.fallingrain.com/world/EG/11/Bab al Luq.html Bab al Luq] at Falling Rain …   Wikipedia

  • Bab El Oued Kingston — Album par Gnawa Diffusion Sortie 1999 Durée 62:00 Genre Musiques du monde Label Musisoft, 7 colors music …   Wikipédia en Français

  • Bab-i Zer Hotel — (Зонгулдак,Турция) Категория отеля: Адрес: Yesil Mah. Kapuz Cad. NO:45, 67000 Зонгулдак, Турц …   Каталог отелей

  • Bab Kisan — (Arabic,باب كيسان )( The Kisan Gate ) is one of the seven ancient city gates of Damascus, Syria. The gate, which is now located in the southeastern part of the Old City, was named in memory of a slave who became famous during a conquest by the… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”