BAB 81
Bundesautobahn 81
Basisdaten
Gesamtlänge: 283 km
Bundesländer: Bayern (3 km)
Baden-Württemberg
Karte
Verlauf der A 81

Die Bundesautobahn 81 (Abkürzung: BAB 81) – Kurzform: Autobahn 81 (Abkürzung: A 81) – zweigt am Dreieck Würzburg-West von der A 3 ab und führt in südliche Richtung bis in die Nähe der schweizerischen Grenze. Das Teilstück von Stuttgart nach Singen wird volkstümlich Bodenseeautobahn genannt. Die A 81 ist in ihrer gesamten Länge ein Teilstück der E 41 Dortmund–Altdorf (CH).

Inhaltsverzeichnis

Verlauf

Im Norden beginnt die A 81 am Autobahndreieck Würzburg-West, das als unvollständiges Malteserkreuz ausgeführt ist (an dieser Stelle war ursprünglich ein Autobahnkreuz und Verlängerung der A 81 für die Nordumgehung Würzburgs zur A 7 geplant). Das Teilstück bis zum Kreuz Weinsberg bei Heilbronn ist zweispurig ausgebaut. Lediglich die Aufstiege im Taubertal sind dreispurig. Diese Autobahn war schon im Dritten Reich geplant, wurde aber erst in der ersten Hälfte der 1970er Jahre verwirklicht, die Freigabe für den Verkehr war am 10. Dezember 1974. Die Strecke führt über zahlreiche hohe Talbrücken. Die höchste Brücke in diesem Abschnitt ist die Jagsttalbrücke. Zwischen Neuenstadt und dem Autobahnkreuz Weinsberg führt die A 81 durch den Tunnel Hölzern, dessen Röhren 462 Meter und 470 Meter lang sind.

Der wenig befahrene Streckenabschnitt zwischen Würzburg und Weinsberg wird regelmäßig für Testfahrten getarnter Erlkönige genutzt, hauptsächlich von den in der Nähe angesiedelten Automobilherstellern Mercedes-Benz, Audi und Porsche. Dieser Abschnitt führt in das Autobahnkreuz Weinsberg, das aus topografischen Gründen als unvollständiges Kleeblatt ausgeführt ist: Aus Westen bzw. Süden kommend kann man nicht direkt „wenden“, da die nordöstliche Verbindungsrampe fehlt.

KZ-Mahnmal am alten Südportal des Engelbergtunnels

Zwischen Kreuz Weinsberg und dem Dreieck Leonberg ist die schon 1938 und 1940 als Reichsautobahn Strecke 39 fertig gestellte A 81 dem Verkehrsaufkommen entsprechend schon in den 1970er Jahren dreistreifig ausgebaut worden. Ausnahmen waren hierbei der Abschnitt Ditzingen–Autobahndreieck Leonberg mitsamt dem alten Engelbergtunnel, dessen dreispuriger Ausbau mit dem neuen Engelberg-Basistunnel erst in den 1990er Jahren beendet wurde, und das bis in die 1980er Jahre in Nordrichtung ebenfalls nur zweistreifig ausgebaute Teilstück von der Anschlussstelle Heilbronn-Untergruppenbach (ausschließlich) bis zum Autobahnkreuz Weinsberg.

Im Rahmen des Ausbaus wurde ein rund 1,5 Kilometer langes Teilstück zwischen Ilsfeld und Mundelsheim verlegt. Erst 2003 wurden die noch vorhandenen in den 1950er Jahren nach Reichsautobahn-Standard verlegten Betonplatten entfernt und die alte Trasse renaturiert. Eine Initiative von Hobbyforschern, die auf einen Verzicht auf den 600.000 € teuren Abbau drängte, um den ehemaligen Abschnitt als Denkmal zu erhalten, verlief erfolglos[1]. Noch heute ist der alte Verlauf als Schneise in der Natur erkennbar, teilweise wird sie nun mit einem Feldweg genutzt.

Südlich der Anschlussstelle Pleidelsheim gilt ein Tempolimit 120 km/h, da hier der Verkehr insbesondere durch Pendler im Großraum Stuttgart besonders dicht ist. Deshalb wurde die Beschleunigungsspur der Ausfahrt Ludwigsburg-Nord bis zur Ausfahrt Ludwigsburg-Süd verlängert, so dass die Autobahn in diesem Bereich in Fahrtrichtung Süden effektiv vier Fahrbahnen hat.

Außer der Neckarbrücke bei Pleidelsheim gibt es keine bemerkenswerten Brücken der A 81 zwischen Heilbronn und Stuttgart, allerdings sind einige Überführungen architektonisch interessant.

Der ehemalige Engpass Engelbergtunnel (zwei zweispurige Tunnels mit steilen Anfahrten) bei Leonberg wurde 1999 durch einen neu gebauten jeweils dreispurigen Basistunnel beseitigt. Insbesondere der Lkw-Verkehr profitiert davon, da die Fahrzeuge den Berg teilweise mit 20 km/h bis 40 km/h hinauf kriechen mussten, wodurch die Autobahn effektiv einspurig wurde.

Daimler-Werk Sindelfingen an der A 81

Ursprünglich war geplant, die A 81 von Leonberg aus vorbei an Renningen und Magstadt bis Gärtringen weiterzubauen. Nach langjährigen Kontroversen des Landes und der Anliegergemeinden[2] wurde diese Planung jedoch aufgegeben. Stattdessen führt der Umweg über die A 8 zum Kreuz Stuttgart. Dieser Streckenabschnitt, auf dem zwei Autobahnen mit hohem Verkehrsaufkommen über dieselbe Strecke geführt werden, ist durch die notwendigen Spurwechsel und eine längere Steigung fast immer an der Grenze seiner Aufnahmekapazität. Ab dem Kreuz Stuttgart führt die 1978 fertig gestellte Fortsetzung der Stadtautobahn A 831 als A 81 über Sindelfingen/Böblingen nach Gärtringen.

Dort erinnert eine Autobahnabfahrt nach links (bei nördlicher Fahrtrichtung) an das einst geplante Vorhaben, ein Autobahnkreuz zu errichten. Die für dieses Autobahnkreuz nötigen Brücken und Rampen wurden alle schon in den 1970er Jahren erbaut. Von diesem Autobahnkreuz sollte nach Nordosten die A 831 nach Stuttgart, nach Süden die A 81 zum Bodensee, nach Norden die A 81 nach Leonberg und nach Südwesten eine Autobahn oder Schnellstraße nach Nagold verzweigen.

Besonderheit auf der A 81: Autobahnausfahrt nach links

Auf den Bau der beiden letztgenannten Autobahnen wurde jedoch verzichtet. Auf den Rampen nach Südwesten wurde bereits beim Bau ein Anschluss zur Bundesstraße 14 errichtet, auf den Rampen nach Norden in den 1990er Jahren ein weiterer Anschluss an das Straßennetz. Die Links-Ausfahrt kam dadurch zustande, dass die für die durchgehende Nord-Süd-Autobahn vorgesehene Trasse stattdessen als Anschlussrampe Funktion fand, und umgekehrt die als nachrangig geplante A 831 die Funktion der A 81 übernahm.

Zwischen dieser kuriosen Abfahrt und der Anschlussstelle Herrenberg unterquert die A 81 den Schönbuch durch den Schönbuchtunnel. Im weiteren Verlauf über Rottweil bis zum Kreuz Singen (Hohentwiel) und weiter bis Gottmadingen/Hilzingen in der Nähe der Schweizer Grenze gibt es zahlreiche bemerkenswerte Brücken, wie die 127 Meter hohe Neckartalbrücke bei Horb am Neckar.

Derzeit endet die A 81 an der Anschlussstelle Gottmadingen an einem Kreisverkehr. Die Weiterführung zum Grenzübergang Bietingen/Thayngen erfolgt über die B 34, die als Tunnel mitten unter Bietingen hindurch an die Schweizer Hauptstrasse 15 (zukünftig N4) anschließt.

Besonderheiten

Auf der Höhe von Osterburken befindet sich ein Autobahn-Flugplatz, ebenso zwischen den Anschlussstellen Oberndorf und Rottweil, da in Oberndorf einer der Lieferanten der Bundeswehr, die Waffenfabrik Heckler & Koch ansässig ist.

Planungen

  • Verbreiterung auf drei Spuren zwischen AS Sindelfingen-Ost und AS Gärtringen (vordringlicher Bedarf)[3]
  • Ursprünglich war einmal geplant, die A 81 im Westen um Würzburg herum und nach einem gemeinsamen Teilstück mit A 7 und A 70 weiter in Richtung Erfurt zu führen. U. a. aus politischen Gründen trägt die Verbindung der A 70 in Richtung Erfurt heute die Bezeichnung A 71.
  • Zudem gab es in den 1970er Jahren Bestrebungen, die A 81 direkt vom Autobahnkreuz Hegau nach Konstanz weiterzuführen. Diese Planung wurde jedoch aufgegeben, und stattdessen soll die zukünftig vierspurige B 33, welche auch zeitweilig als Autobahn A 881 geplant war, diese Funktion als Bodenseeschnellweg übernehmen. Aufgrund dessen wurde von der damaligen Landesregierung Baden-Württembergs beschlossen, die A 81 „übers Eck“ in Richtung Schaffhausen weiterzuführen.
  • Es ist geplant, die A 81 in einem weiten Bogen südlich um Bietingen herumzuführen (Variante 3: „Nördlich: direkt“), die Biber zu untertunneln und an der vorhandenen Gemeinschaftszollanlage am Grenzübergang Bietingen/Thayngen an die neue Nationalstraße 4 bei anzuschließen. Eine Trassierungskonzeption des Bundeslandes Baden-Württemberg existiert hierzu bereits.[4]

Einzelnachweise

  1. Hans Georg Frank: Hobbyforscher kämpft um den letzten Originalabschnitt der Reichsautobahn. In: Südwest Presse vom 23. April 2003
  2. http://www.autobahn-online.de/ehem/a81.html
  3. Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung: Neubau und Erweiterung von Bundesautobahnen gemäß Bedarfsplan für die Bundesfernstraßen, lfd. Nr. 81/1 und 81/2
  4. Gemeinde Gottmadingen: Planungsstudie Verbindung A 81–N4 südlich von Bietingen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bàb — Báb Le sanctuaire du Báb au sommet du mont Carmel à Haifa Siyyid Mírzá Alí Muhammad (میرزا علی‌محمد en persan) (20 octobre 1819 9 juillet 1850), était un marchand de Shiraz …   Wikipédia en Français

  • Bab Touma — Bāb Tūmā (arabisch ‏باب توما‎) ist eines der sieben Stadttore von Damaskus und gleichzeitig Bezeichnung für ein sich um das Stadttor befindliche und jahrhundertealte Stadtviertel im östlichen Teil der Altstadt. Der Stadtteil wird heute so gut wie …   Deutsch Wikipedia

  • Bab Tuma — Bāb Tūmā (arabisch ‏باب توما‎) ist eines der sieben Stadttore von Damaskus und gleichzeitig Bezeichnung für ein sich um das Stadttor befindliche und jahrhundertealte Stadtviertel im östlichen Teil der Altstadt. Der Stadtteil wird heute so gut wie …   Deutsch Wikipedia

  • Bab Ballads — Einband einer Ausgabe von 1898 der Bab Ballads Bab Ballads ist eine Reihe illustrierter humoristischer Gedichte von W. S. Gilbert. Der Humor der Bab Ballads basiert auf einer verrückten Ausgangssituation, aus der sich absurde Schlussfolgerungen… …   Deutsch Wikipedia

  • BAB 1 — Basisdaten Gesamtlänge: 732 km Bundesländer: Schleswig Holstein Hamburg Niedersachsen …   Deutsch Wikipedia

  • BAB 6 — Basisdaten Gesamtlänge: 477 km Bundesländer: Saarland Rheinland Pfalz Hessen …   Deutsch Wikipedia

  • Báb (prophète) —  Pour l’article homonyme, voir Báb (district Nitra).  Le sanctuaire du Báb au sommet du mont Carmel à Haifa Siyyid Mírzá Alí Muhammad (میرزا علی‌محمد en …   Wikipédia en Français

  • BAB 4 — Basisdaten Gesamtlänge: 616 km Bundesländer: Nordrhein Westfalen Hessen Thüringen …   Deutsch Wikipedia

  • BAB 10 — Basisdaten Gesamtlänge: 196 km Bundesländer: Brandenburg Berlin Karte …   Deutsch Wikipedia

  • BAB 13 — Basisdaten Gesamtlänge: 152 km Bundesländer: Brandenburg Sachsen Karte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”