BAFTA-Award 2009
Modell der als Preis vergebenen BAFTA-Maske
Bester Filmregisseur: Danny Boyle (Slumdog Millionär)
Beste Hauptdarstellerin: Kate Winslet (Der Vorleser)
Postum als bester Nebendarsteller geehrt: Heath Ledger (The Dark Knight)
Beste Nebendarstellerin: Penélope Cruz (Vicky Cristina Barcelona)

Die 62. Verleihung der BAFTA-Film-Awards fand am 8. Februar 2009 im Royal Opera House in London statt. Die Filmpreise der British Academy of Film and Television Arts (BAFTA) wurden in 23 Kategorien verliehen. Gastgeber der Veranstaltung war zum dritten Mal der britische Moderator und Filmkritiker Jonathan Ross.[1]

Die Nominierungen wurden am 15. Januar 2009 bekanntgegeben[2], die Nominierten des Nachwuchspreises Orange Rising Star Award und die Nominierungen für den besten nicht-englischsprachigen Film wurden bereits vorab veröffentlicht.

Die meisten Nominierungen im Vorfeld hatten erwartungsgemäß die US-amerikanische Literaturverfilmung Der seltsame Fall des Benjamin Button sowie der britische Film Slumdog Millionär erhalten, die beide auf elf Nominierungen kamen. Bei der Preisverleihung setzte sich als erfolgreichster Film Slumdog Millionär durch, der sieben Preise erhielt, darunter jene in den Kategorien bester Film, Regie und Drehbuch. In der laufenden Filmpreissaison war das Drama von Danny Boyle bereits mit zahlreichen Preisen, darunter vier Golden Globe Awards, ausgezeichnet worden. Als bester britischer Film des Jahres setzte sich der Dokumentarfilm Man on Wire durch. Der seltsame Fall des Benjamin Button war mit drei Preisen nur in technischen Kategorien erfolgreich.

Deutschland war in der Kategorie Bester nicht-englischsprachiger Film mit dem RAF-Drama Der Baader Meinhof Komplex vertreten, hatte aber gegenüber dem französischen Drama So viele Jahre liebe ich dich das Nachsehen. Als bester animierter Spielfilm wurde der Pixars WALL·E – Der Letzte räumt die Erde auf geehrt, der sechsmal für den Oscar nominiert ist. In den Darstellerkategorien setzten sich ebenfalls die für den Oscar favorisierten Schauspieler durch. Als beste Hauptdarsteller wurden Mickey Rourke (The Wrestler) und Kate Winslet (Der Vorleser) geehrt, die in der gleichen Kategorie auch für ihre Darstellung in Zeiten des Aufruhrs berücksichtigt worden war. Postum als bester Nebendarsteller erhielt Heath Ledger für seine Leistung als Joker in der Batman-Verfilmung The Dark Knight die Auszeichnung, während die Spanierin Penélope Cruz den britischen Filmpreis für ihre Nebenrolle in Vicky Cristina Barcelona gewann.

Im Vorfeld gänzlich ignoriert worden war Mike Leighs Komödie Happy-Go-Lucky, die Hauptdarstellerin Sally Hawkins den Golden Globe Award als beste Komödiendarstellerin eingebracht hatte. Bereits bei Bekanntgabe der Nennungen auf der so genannten „Longlist“ hatte Leighs Komödie nur in drei Kategorien Berücksichtigung gefunden.[3]

Mit dem Ehrenpreis der BAFTA, der Academy Fellowship, wurde der Filmregisseur Terry Gilliam ausgezeichnet. Mit Gilliam werde einer der „originellsten, einfallsreichsten und innovativsten Regisseure“ der Gegenwart geehrt, hieß es in der Urteilsbegründung.[4]

Inhaltsverzeichnis

Nominierungen

Bester Film

Slumdog Millionär – Regie: Danny Boyle

Frost/Nixon – Regie: Ron Howard
Milk – Regie: Gus Van Sant
Der seltsame Fall des Benjamin Button – Regie: David Fincher
Der Vorleser – Regie: Stephen Daldry

Bester britischer Film (Alexander Korda Award)

Man on Wire – Regie: James Marsh

Brügge sehen… und sterben? – Regie: Martin McDonagh
Hunger – Regie: Steve McQueen
Mamma Mia! – Regie: Phyllida Lloyd
Slumdog Millionär – Regie: Danny Boyle

Beste Regie (David Lean Award)

Danny BoyleSlumdog Millionär

Clint EastwoodDer fremde Sohn
David FincherDer seltsame Fall des Benjamin Button
Ron HowardFrost/Nixon
Stephen DaldryDer Vorleser

Bester Hauptdarsteller

Mickey RourkeThe Wrestler

Frank LangellaFrost/Nixon
Dev PatelSlumdog Millionär
Sean PennMilk
Brad PittDer seltsame Fall des Benjamin Button

Bester Hauptdarstellerin

Kate WinsletDer Vorleser

Angelina JolieDer fremde Sohn
Kristin Scott ThomasSo viele Jahre liebe ich dich
Meryl StreepGlaubensfrage
Kate WinsletZeiten des Aufruhrs

Bester Nebendarsteller

Heath LedgerThe Dark Knight

Robert Downey juniorTropic Thunder
Brendan GleesonBrügge sehen… und sterben?
Philip Seymour HoffmanGlaubensfrage
Brad PittBurn After Reading – Wer verbrennt sich hier die Finger?

Beste Nebendarstellerin

Penélope CruzVicky Cristina Barcelona

Amy AdamsGlaubensfrage
Freida PintoSlumdog Millionär
Tilda SwintonBurn After Reading – Wer verbrennt sich hier die Finger?
Marisa TomeiThe Wrestler

Bestes adaptiertes Drehbuch

Simon BeaufoySlumdog Millionär

Peter MorganFrost/Nixon
Eric RothDer seltsame Fall des Benjamin Button
David HareDer Vorleser
Justin Haythe – Zeiten des Aufruhrs

Bestes Original-Drehbuch

Martin McDonaghBrügge sehen… und sterben?

Ethan und Joel CoenBurn After Reading – Wer verbrennt sich hier die Finger?
J. Michael StraczynskiDer fremde Sohn
Philippe ClaudelSo viele Jahre liebe ich dich
Dustin Lance BlackMilk

Beste Filmmusik (Anthony Asquith Award)

A. R. RahmanSlumdog Millionär

Alexandre DesplatDer seltsame Fall des Benjamin Button
Hans Zimmer, James Newton HowardThe Dark Knight
Benny Andersson, Björn UlvaeusMamma Mia!
Thomas NewmanWALL·E – Der Letzte räumt die Erde auf

Beste Kamera

Anthony Dod MantleSlumdog Millionär

Tom SternDer fremde Sohn
Claudio Miranda – Der seltsame Fall des Benjamin Button
Wally PfisterThe Dark Knight
Chris Menges, Roger DeakinsDer Vorleser

Bester Ton

Glenn Freemantle, Resul Pookutty, Richard Pryke, Tom Sayers, Ian Tapp – Slumdog Millionär

Walt Martin, Alan Robert Murray, John Reitz, Gregg Rudloff – Der fremde Sohn
Lora Hirschberg, Richard King, Ed Novick, Gary Rizzo – The Dark Knight
Jimmy Boyle, Eddy Joseph, Chris Munro, Mike Prestwood Smith, Mark Taylor – Ein Quantum Trost
Ben Burtt, Tom Myers, Michael Semanick, Matthew Wood – WALL·E – Der Letzte räumt die Erde auf

Beste Kostüme

Michael O'Connor – Die Herzogin

Deborah Hopper – Der fremde Sohn
Jacqueline West – Der seltsame Fall des Benjamin Button
Lindy Hemming – The Dark Knight
Albert WolskyZeiten des Aufruhrs

Beste Maske

Jean Black, Colleen Callaghan – Der seltsame Fall des Benjamin Button

Peter Robb-King – The Dark Knight
Daniel Phillips, Jan Archibald – Die Herzogin
Edouard Henriques, Kim Santantonio – Frost/Nixon
Steven E. Anderson, Michael White - Milk

Bestes Szenenbild

Donald Graham Burt, Victor J. Zolfo – Der seltsame Fall des Benjamin Button

James J. Murakami, Gary Fettis – Der fremde Sohn
Nathan Crowley, Peter Lando – The Dark Knight
Kristi Zea, Debra Schutt – Zeiten des Aufruhrs
Mark Digby, Michelle Day – Slumdog Millionär

Bester Schnitt

Chris Dickens – Slumdog Millionär

Joel Cox, Gary D. Roach – Der fremde Sohn
Kirk Baxter, Angus Wall – Der seltsame Fall des Benjamin Button
Lee Smith – The Dark Knight
Mike Hill, Dan Hanley – Frost/Nixon
Jon Gregory – Brügge sehen… und sterben?

Beste visuelle Effekte

Eric Barba, Craig Barron, Nathan McGuinness, Edson Williams – Der seltsame Fall des Benjamin Button

Chris Corbould, Nick Davis, Paul Franklin, Tim Webber – The Dark Knight
Pablo Helman – Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels
Shane Patrick Mahan, John Nelson, Ben Snow – Iron Man
Chris Corbould, Kevin Tod Haug – Ein Quantum Trost

Bester animierter Spielfilm

WALL·E – Der Letzte räumt die Erde auf – Regie: Andrew Stanton

Persepolis – Regie: Vincent Paronnaud, Marjane Satrapi
Waltz with Bashir – Regie: Ari Folman

Bester animierter Kurzfilm

Wallace & Gromit: A Matter Of Loaf And Death – Regie: Steve Pegram, Nick Park, Bob Baker

Codswallop – Regie: Greg McLeod, Myles McLeod
Varmints – Regie: Sue Goffe, Marc Craste

Bester Kurzfilm

September - Regie: Stewart le Maréchal, Esther May Campbell

Kingsland #1 The Dreamer – Regie: Kate Ogborn, Tony Grisoni
Love You More – Regie: Adrian Sturges, Sam Taylor-Wood, Patrick Marber
Ralph – Regie: Olivier Kaempfer, Alex Winckler
Voyages D'Affaires (The Business Trip) – Regie: Celine Quideau, Sean Ellis

Beste Nachwuchsleistung (Carl Foreman Award)

Steve McQueen (Regisseur, Drehbuchautor) – Hunger

Simon Chinn (Produzent) – Man on Wire
Judy Craymer (Produzentin)Mamma Mia!
Garth Jennings (Drehbuchautor)Der Sohn von Rambow
Solon Papadopoulos, Roy Boulter (Produzenten) – Of Time and the City

Bester nicht-englischsprachiger Film

So viele Jahre liebe ich dich, Frankreich – Regie: Philippe Claudel

Der Baader Meinhof Komplex, Deutschland – Regie: Uli Edel
Gomorrha – Reise in das Reich der Camorra, Italien – Regie: Matteo Garrone
Persepolis, Frankreich – Regie: Vincent Paronnaud, Marjane Satrapi
Waltz with Bashir, Israel – Regie: Ari Folman

Bester Nachwuchsdarsteller (Orange Rising Star Award)

Noel Clarke

Michael Cera
Michael Fassbender
Rebecca Hall
Toby Kebbell

Academy Fellowship

Terry Gilliam, 2006

Terry Gilliam

Einzelnachweise

  1. The Guardian: Jonathan Ross to host Bafta film awards vom 14. Januar 2009 (aufgerufen am 15. Januar 2009).
  2. Liste der Nominierungen auf der Webpräsenz der BAFTA, aufgerufen am 15. Januar 2009.
  3. vgl. Child, Ben: Benjamin Button and Frost/Nixon lead Baftas longlist bei guardian.co.uk, 7. Januar 2009 (aufgerufen am 15. Januar 2009)
  4. Pressemitteilung der BAFTA, 3. Februar 2009.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • BAFTA (премия, 2009) — 62 я церемония вручения наград премии BAFTA 8 февраля 2009 Лучший фильм: Миллионер из трущоб Slumdog Millionaire Лучший британский фильм: Человек на канате Man on Wire Лучший фильм на иностранном языке: Я так давно тебя люблю Il y a longtemps que …   Википедия

  • BAFTA-Film-Award 2009 — Modell der als Preis vergebenen BAFTA Maske Bester Filmregisseur: Danny Boyle (Slumdog Millionär) …   Deutsch Wikipedia

  • BAFTA-Award — Modell des BAFTA Awards Die British Academy of Film and Television Arts, abgekürzt BAFTA, (wörtlich: Britische Akademie der Film und Fernsehkunst) ist eine britische Organisation, die jährlich Preise für herausragende Leistungen in den Bereichen… …   Deutsch Wikipedia

  • BAFTA Award — Modell des BAFTA Awards Die British Academy of Film and Television Arts, abgekürzt BAFTA, (wörtlich: Britische Akademie der Film und Fernsehkunst) ist eine britische Organisation, die jährlich Preise für herausragende Leistungen in den Bereichen… …   Deutsch Wikipedia

  • BAFTA-Award 2007 — Der britische Filmregisseur Stephen Frears (Die Queen) Die 60. Verleihung der BAFTA Awards fand am 11. Februar 2007 im Royal Opera House in London statt. Als Favorit auf den wichtigsten britischen Filmpreis galt Stephen Frears hochgelobte …   Deutsch Wikipedia

  • BAFTA-Award 2008 — Mit dem Preis für die beste fremdsprachige Kinoproduktion ausgezeichnet: der letztjährige Oscar Preisträger Florian Henckel von Donnersmarck (Das Leben der Anderen) Die 61. Verleihung der BAFTA Awards fand …   Deutsch Wikipedia

  • BAFTA-Award 2006 — Die BAFTA Awards 2006 wurden am 19. Februar 2006 in London vergeben, Moderator der Verleihung war wie bereits in den Vorjahren der Schauspieler und Moderator Stephen Fry. Als Gewinner konnte sich der Film Brokeback Mountain mit insgesamt vier… …   Deutsch Wikipedia

  • BAFTA Award — British Academy of Film and Television Arts Pour les articles homonymes, voir BAFTA (homonymie). BAFTA Awards …   Wikipédia en Français

  • BAFTA Award de la meilleure musique de film — British Academy Film Award de la meilleure musique de film Les British Academy Film Awards de la meilleure musique de film sont décernées par la British Academy of Film and Television Arts (BAFTA) lors de la cérémonie annuelle des British Academy …   Wikipédia en Français

  • BAFTA Award du meilleur film — British Academy Film Award du meilleur film Les British Academy Film Awards du meilleur film sont décernées par la British Academy of Film and Television Arts (BAFTA) lors de la cérémonie annuelle des British Academy Film Awards depuis 1948.… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”