BALTRON

Die Baltic Naval Squadron (BALTRON) ist ein trinationaler Minensuchverband der baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen für die Ostsee.

Die Baltic Naval Squadron, kurz BALTRON genannt, besteht aus zwei Minenabwehreinheiten die jeweils mindestens 6 Monate in Dienst beleiben und von einem trinationalen Stab der baltischen Streitkräfte in Tallinn (Estland) geleitet wird. Ziel ist es die Koordination zwischen den Marinen der Staaten zu verbessern, das gemeinsame Minenräumen durchzuführen und anfangs auch die Zusammenarbeit mit den NATO-Staaten zu fördern, was auch in die Aufnahme der baltischen Staaten 2004 als Mitgliedsländer in die NATO förderte.

BALTRON arbeitete eng mit den Minensuchverbänden der NATO (Naval Mine Countermeasures (NMCM) forces) zusammen und nahm an den internationalen "Open Spirit"-Minenabwehreinsätzen teil.

Geschichte

1995 führten die baltischen Seestreitkräfte die erste gemeinsame Übung "Amber Sea 95" durch und es entstanden Überlegungen einer weiteren Kooperation.

Am 12. Oktober 1996 vereinbarten die Verteidigungsminister von Estland, Lettland und Litauen die Aufstellung eines gemeinsamen Minensuchverbandes ihrer Seestreitkräfte. Am 16. April 1998 in Riga unterzeichneten die Regierungen der baltischen Staaten die offizielle Indienststellung des Verbandes zum 28. August 1998 mit Hauptquartier in Tallinn.

Am 12. Juni 1998 in Brüssel vereinbarten die baltischen Staaten, die NATO-Mitgliedsstaaten Belgien, Dänemark, Deutschland, Großbritannien, Niederlande und Norwegen sowie die Länder Finnland, Polen (ab 1999 NATO-Mitglied) und Schweden eine Unterstützung ihrer Streitkräfte für den trinationalen baltischen Minensuchverband, wobei die Deutsche Marine die Gesamtkoordination übernahm.

Deutschland lieferte im Oktober 2000 auch zwei Minenschiffe der Lindau-Klasse an Estland, eines mit der heutigen Bezeichnung ENS Sulev (M312). Dänemark lieferte das Kommando- und Führungsschiff ENS Admiral Pitka (A230) der Hvidbjørnen-Klasse an Estland.

Im September 2001 wurde ein Trainingscenter für die Marinetaucher in Liepāja, Lettland, in Dienst gestellt.

Kommandeure (COMBALTRON)

  • 1998: Ilmārs Lešinskis (Lettland)
  • 2000: Juozas Alsauskas, Litauen
  • Juli 2001 - Juli 2002: Igor Schvede (Estland)
  • Juli 2002 - Juli 2003: Arturas Andrusaitis (Estland)
  • Juli 2005 - Juli 2006: Arturas Andrusaitis (Estland)
  • Juli 2006 - Juli 2007: J. Roze (Lettland)
  • Juli 2007 - Juli 2008: Andrei Leit (Estland)

Verweise


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Baltron — Éditeur Toei Animation Date de sortie 19 mars 1986 (Japon) Genre shoot them up Mode de jeu 1 à 2 joueurs Plate forme Famicom Média …   Wikipédia en Français

  • BALTRON — In 1998 the Baltic Naval Squadron (BALTRON) was inaugurated. The main responsibility of BALTRON is to improve the co operation between the Baltic States in the areas of naval defence and security. Constant readiness to contribute units to NATO… …   Wikipedia

  • Проект БАЛТРОН — BALTRON Эмблема BALTRON Год формирования 1998 Страна Латвия Литва …   Википедия

  • БАЛТРОН — BALTRON Эмблема BALTRON Годы существования с 1998 года Страна …   Википедия

  • Estnische Marine — Eesti Merevägi Aktiv 1918–1940 seit 1. Juli 1993 …   Deutsch Wikipedia

  • Baltic Naval Squadron — Aufstellung 12. Juni 1998 Land Estland …   Deutsch Wikipedia

  • Estonian Navy — Eesti Merevägi Naval Ensign of Estonia …   Wikipedia

  • Estnische Streitkräfte — Estnische Verteidigungsstreitkräfte Eesti Kaitsevägi …   Deutsch Wikipedia

  • Lettische Streitkräfte — Nationale Streitkräfte Lettlands Nacionālie bruņotie spēki …   Deutsch Wikipedia

  • Военно-политический блок — Военно политический блок  союз или соглашение государств с целью совместных действий для решения общих политических, экономических и военных задач. Содержание 1 Древний мир 2 Средние века 3 Новое время …   Википедия

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”