BATE Borisov
FK BATE Baryssau
FK BATE Borissow
Logo BATE Baryssau
Voller Name FK BATE Baryssau
FK BATE Borissow
Gegründet 1973
Stadion Haradski Stadion
Plätze 5.500
Präsident Anatoli Kapski
Trainer Wiktor Hantscharenka
Liga Wyschejschaja Liha
2008 Meister
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Der FK BATE Baryssau (weißrussisch ФК БАТЭ Барысаў), aufgrund der englischen Transkription teilweise auch als BATE Borissow oder BATE Borisov bezeichnet, ist ein weißrussischer Fußballverein aus Baryssau.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Klub wurde 1973 unter dem Namen Beresina Baryssau gegründet. Nachdem man in der Ära der Sowjetunion eine Zeit lang auf regionaler Ebene vorne mitgespielt hatte und 1974, 1976 sowie 1979 den regionalen Meistertitel errungen hatte, musste man ab 1985 unterklassig spielen. Somit startete der Verein nach der Loslösung Weißrusslands von der Sowjetunion in der dritten weißrussischen Liga.

1993 beschloss der Verein, sich in Fomalgaut Baryssau umzubenennen. In der Saison 1994/95 gelang der Mannschaft der Aufstieg in die zweite Liga. Nachdem der Klub sich 1996 seinen heutigen Namen gab, schaffte er es 1997, sich als Tabellenzweiter für die erste Liga zu qualifizieren.

In der ersten Saison im Oberhaus gelang auf Anhieb der zweite Platz, somit war die Mannschaft berechtigt in der Qualifikation zum UEFA-Pokal zu starten. Bei ihrem ersten internationalen Auftritt stand die Mannschaft dem Team von Lokomotive Moskau gegenüber. Das Hinspiel vor heimischem Publikum wurde 1:7, das Rückspiel 0:5 verloren. In der folgenden Saison wurde der Klub zum ersten Mal weißrussischer Meister, wobei er im gesamten Saisonverlauf nur eine Niederlage kassierte. Diese gab es am 6. Juli 1999 gegen FK Dinamo Minsk als die Mannschaft mit 0:1 verlor.[1] Mit dem Erfolg war die erste Teilnahme zur Qualifikation zur UEFA Champions League erreicht. Dort war in der ersten Quali-Runde der FC Schirak Gjumri Gegner der Weißrussen. Mit einem 2:1-Sieg und einem 1:1 unentschieden wurde die erste Hürde zur Teilnahme an der Endrunde überstanden. Allerdings kam die Mannschaft nicht über ein 0:3 und 0:0 gegen Helsingborgs IF in der zweiten Runde der Qualifikation hinaus. Ein Jahr später schaffte es BATE sich für die Endrunde des Uefa-Cups zu qualifizieren. Doch gleich im ersten Spiel war gegen den italienischen Top-Klub AC Mailand schluss. Nachdem das Hinspiel noch relativ knapp mit 0:2 verloren wurde, wurde das Team auf italienischem Rasen deutlich mit 0:4 besiegt. Da man 2001 nur Dritter in der Liga wurde, war die Mannschaft auf den UEFA Intertoto Cup angewiesen, um sich im großen internationalen Geschäft präsentieren zu können. Dabei kam es zur ersten und bisher einzigen Auseinandersetzung mit einem deutschen Verein, dem TSV 1860 München. Am 7. Juli 2002 avancierte Kantsavy zum Mann des Tages. Schon in der 8. Minute für Biahanski eingewechselt, hatte er in der 23. Minute die Möglichkeit durch einen Elfmeter sein Team auf die Siegerstraße zu führen, scheiterte allerdings an Simon Jentzsch. Allerdings überwand er diesen dann in der 74. Minute und schoss zum 1:0 aus Sicht seiner Mannschaft ein. Noch vor Spielende wurde Kantsavy wieder ausgewechselt. Das Ergebnis wurde über die Zeit gerettet.[2] Das Rückspiel gestaltete sich deutlicher. Der FC BATE sicherte sich dabei durch Tore von Molash, Meronchyk, Shmihera und Oleg Strakhanovich den 4:0-Erfolg über die Münchner.

2002 qualifizierte sich BATE als Tabellenführer für das Entscheidungsspiel um die Meisterschaft, in dem der Tabellenzweite Njoman Hrodna mit 1:0 nach Verlängerung besiegt wurde. Nach zwei weiteren Vizemeisterschaften und dem fünften Platz 2005 gewann der Klub 2006 sowohl die Meisterschaft als auch den weißrussischen Pokal. Im Finale wurde dabei Schachzjor Salihorsk mit 3:1 besiegt. In der Ligasaison 2007 konnte BATE den Meistertitel verteidigen. Das Pokalfinale wurde gegen Dinamo Brest mit 3:4 im Elfmeterschießen verloren, nachdem es nach regulärer Spielzeit und Verlängerung 0:0 gestanden hatte.

Erste Champions-League-Teilnahme

In der Saison 2008/09 gelang BATE über Valur Reykjavík, RSC Anderlecht und Levski Sofia der Einzug in die Gruppenphase der UEFA Champions League. In der dritten Qualifikationsrunde genügte dazu nach einem 1:0-Hinspielsieg beim bulgarischen Meister Levski Sofia im Rückspiel zu Hause ein 1:1-Unentschieden. Dies ist der bislang größte Erfolg des Vereins und zugleich der größte Erfolg einer weißrussischen Fußball-Vereinsmannschaft seit der Unabhängigkeit des Landes. Zusammen mit Real Madrid, Juventus Turin und Zenit St. Petersburg wurde BATE in die Gruppe H des Wettbewerbs gelost. Im ersten Spiel gegen den spanischen Hauptstadtverein Real gab es eine 0:2-Niederlage. Aufhorchen ließ das Team am 30. September 2008, als ihnen ein 2:2 gegen Juventus Turin gelang. Neben den ersten beiden Toren in ihrer Champions-League-Geschichte, war es auch der erste Punktgewinn im laufenden Wettbewerb. Die Tore erzielten Sergey Krivets und Igor Stasevich. Dabei ging die Mannschaft bis zur 23. Minute mit 2:0 in Führung, ehe Vincenzo Iaquinta mit einem Doppelschlag ausgleichen konnte.[3] Gegen den UEFA-Cup-Gewinner des Vorjahres aus St. Petersburg, holten die Weißrussen den nächsten Punkt. Wieder lag die Mannschaft durch einen Treffer von Pavel Nekhaychik in Führung, konnte diese bis zur 80. Minute halten, musste dann aber den Ausgleich durch Fatih Tekke hinnehmen.[4] Den letzten Punktgewinn gab es am letzten Spieltag, dem 10. Dezember 2008. Wieder war es Juventus Turin, das den Außenseiter nicht besiegen konnte. Mit drei Unentschieden, drei Niederlagen und einem Torverhältnis von 3:8 ist die Mannschaft nach sechs Spielen als Tabellenletzter aus dem Turnier ausgeschieden.

Obwohl die Mannschaft vom internationalen Geschäft ausgeschieden ist, konnte sie zuvor im November die nationale Meisterschaft verteidigen und den dritten Titel in Folge gewinnen. Dabei sicherte sich das Team durch einen 2:1-Sieg gegen Torpedo Schodsina zwei Spieltage vor Saisonschluß den Titel.[5]In 30 Partien erreichte die Mannschaft 67 Punkte und kassierte nur eine Niederlage. Mit zehn Unentschieden haben sie doppelt so viele wie der zweitplatzierte FK Dinamo Minsk.[6] Mit jeweils 16 Treffern waren Henads Blisnjuk und Wital Radyjonau die Toptorschützen ihrer Mannschaft sowie ihrer Liga.[7]

Erfolge

  • Weißrussische Meisterschaft (als regionaler Titel der Sowjetunion): 1974, 1976, 1979
  • Weißrussische Meisterschaft: 1999, 2002, 2006, 2007, 2008
  • Weißrussischer Pokal:
    • Sieger: 2006
    • Finalist: 2002, 2005, 2007
  • Hauptrunde UEFA Champions-League 2008

Ehemalige und bekannte Spieler

(Auswahl)

Trainer

(unvollständig)

  • Yuri Puntus (1. Januar 1996 - 31. Dezember 2004)
  • Ihar Kryushenko (1. Juli 2005 - 12. November 2007)
  • Viktor Goncharenko (13. November 2007 - 31. Dezember 2008)

Bemerkung: Die Angaben basieren auf der Quelle von weltfussball.de.[8]

Weblinks

Quellen

  1. Alle Spiele des FK BATE Baryssau in der Saison 1999 auf fcbate.by
  2. Spielstatistik TSV 1860 München - BATE Baryssau 0:1 (0:0) vom 7. Juli 2002 auf fussballdaten.de
  3. Spielstatistik BATE Baryssau - Juventus Turin 2:2 (2:2) vom 30. September 2008 auf fussballdaten.de
  4. Spielstatistik Zenit St. Petersburg - BATE Baryssau 1:1 (0:0) vom 21. Oktober 2008 auf fussballdaten.de
  5. Borisov holt Meistertitel vom 1. November 2008 auf transfermarkt.de
  6. Abschlußtabelle der weißrussischen Liga 2008 auf fcbate.by
  7. Torschützen der weißrussischen Liga 2008 auf fcbate.by
  8. BATE Borisov: Trainer von A-Z auf weltfussball.de

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • BATE Borisov — FC BATE Borissov FC Bate Borissov Généralit …   Wikipédia en Français

  • FC BATE Borisov — FC BATE Borissov FC Bate Borissov Généralit …   Wikipédia en Français

  • FK BATE Borisov — FC BATE Borissov FC Bate Borissov Généralit …   Wikipédia en Français

  • Borisov — ( ru. Борисов; bg. Борисов), or Borisova (female; Борисова) is a common Russian and Bulgarian last name and may refer to:People*Alexander Borisov (1905–?), a Soviet actor and People s Artist of the USSR *Alexander Borisov (1917–1941), a Soviet… …   Wikipedia

  • Borisov (desambiguación) — Saltar a navegación, búsqueda Borisov puede referirse a: Personas Boiko Borísov, político búlgaro, alcalde de Sofía. Oleg Borisov, actor soviético. Viacheslav Borísov, militar ruso. Victor Borisov Musatov, pintor ruso. Aleksandr Borísov, pintor… …   Wikipedia Español

  • BATE Borissow — FK BATE Baryssau FK BATE Borissow Voller Name FK BATE Baryssau FK BATE Borissow Gegründet 1973 Stadion …   Deutsch Wikipedia

  • BATE Baryssau — FK BATE Baryssau FK BATE Borisov Voller Name FK BATE Baryssau FK BATE Borisov Gegründet 1973 …   Deutsch Wikipedia

  • Bate — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom.  Pour l’article homophone, voir Batte. Le nom de Bate est porté par plusieurs personnalités (par ordre alphabétique) : Anthony Bate (1929 ),… …   Wikipédia en Français

  • Borisov — Saltar a navegación, búsqueda Барысаў Борисов Borisov Bandera …   Wikipedia Español

  • Borisov — Borissow oder Borisov ist der russische Name der weißrussischen Stadt Baryssau und deren Fußballmannschaft BATE Borissow der Familienname folgender Personen: Alexander Alexejewitsch Borissow (1866–1934), russischer Maler Boiko Borissow (* 1959),… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”