BA Dresden
Berufsakademie Dresden
Logo
Gründung 1991
Trägerschaft staatlich
Ort
Bundesland Sachsen
Staat Deutschland
Direktor Detlef Kröppelin
Studenten ca 1.100 (2004)
Mitarbeiter 46
davon Professoren 20
Website www.ba-dresden.de

Die Staatliche Studienakademie (BA) Dresden ist einer der Standorte der Berufsakademie in Sachsen und stellt neben der TU Dresden, der HTW Dresden und anderen Hochschulen eine weitere Einrichtung im tertiären Bildungsbereich der Landeshauptstadt dar.

Inhaltsverzeichnis

Entwicklung

1950 – Gründung einer Techniker-Abendschule in Freital bei Dresden.

1953 – Gründung der Abendfachschule für Holztechnik ebenfalls in Freital.

1954 – Gründung der Fachschule für Holztechnologie in Dresden, spätere Namensänderung in Ingenieurschule für Holztechnik Dresden.

1991 – Antrag für ein Pilotprojekt „Berufsakademie“ an das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst. Letztmalig werden Studenten in der Fachrichtung Holztechnik der Ingenieurschule für Holztechnik Dresden immatrikuliert und in einem dreijährigen Fachschulstudium ausgebildet. Der letzte Techniker-Jahrgang wurde ebenfalls 1991 immatrikuliert und hat das Studium im Juli 1994 erfolgreich abgeschlossen. Beginn des Studienbetriebes an der Berufsakademie Dresden und Studienaufnahme von 49 Studenten in den Studienrichtungen Bank, Industrie sowie Holz- und Kunststofftechnik.

1994 – Das Pilotprojekt wurde beendet und mit Hilfe des Sächsischen Berufsakademiegesetzes als Studienregeleinrichtung offiziell eingeführt.

2004 – Mehr als 1100 Studenten studieren an der Berufsakademie Dresden in den Studiengängen Bankwirtschaft, Handel, Industrie, Steuerberatung/ Prüfungswesen, Versicherungswirtschaft, Wirtschaftsinformatik, Informationstechnik, Medienproduktion, Holzbau/Bauelemente und Möbel/Innenausbau.

Standorte

Das Direktorat, die Verwaltung und die Technischen Studiengänge (einschließlich der Wirtschaftsinformatik) befinden sich auf der Heideparkstraße 8 in der Dresdner Neustadt. Voraussichtlich ab 2009 wird die gesamte Einrichtung in die Dresdner Johannstadt in die dann ehemalige Fakultät Informatik der Technischen Universität Dresden ziehen.

Der Studienbereich Wirtschaft ist auf der Weinbergstraße 24 in Dresden-Pieschen ansässig.

Vorlesungsverzeichnis

Studienbereich Technik

Studienbereich Wirtschaft

Laboratorien

Der Laborbereich an der Staatlichen Studienakademie Dresden umfasst folgende Labore und Einrichtungen:

Labore für Datenverarbeitung

  • 3 Labore mit insgesamt 45 vernetzten Arbeitsplätzen zur technischen und betriebswirtschaftlichen DV-Grundlagenausbildung
  • 1 Labor mit 14 vernetzten Arbeitsplätzen zur Ausbildung im Bereich Netzwerke und Kommunikationstechnik

Labor für Elektrotechnik / Elektronik

  • 1 Labor mit 12 Arbeitsplätzen für die Bereiche Elektronik, Elektrotechnik und Antriebssysteme

Labor für Produktionsplanung und –steuerung

  • 1 Labor mit 16 vernetzten Arbeitsplätzen zur PPS-Ausbildung (SAP, FOSS)

Labor für Konstruktion / CAD

  • 1 Konstruktionssaal mit 11 Zeichenmaschinen
  • 1 Labor mit 15 vernetzten CAD-Workstations mit Druck- und Ausgabetechnik für Großformate

Labor für CNC / technische Spezialanwendungen

  • 1 Labor mit 13 vernetzten Arbeitsplätzen für technische Spezialanwendungen
  • 1 Labor für konstruktive Bearbeitung mit 2 CNC-Bearbeitungszentren für die Holzbearbeitung

Labor für Multimedia und Grafikverarbeitung

  • 1 Labor zur Ausbildung multimedialer Anwendungen
  • 1 Labor mit 18 vernetzten MAC-Rechnern

Labor für Fertigungstechnik

  • 1 Labor für Werkstoffprüfung und Holzanatomie
  • 1 Labor für Oberflächentechnik (Spritzen, Gießen, Walzen)
  • 1 Labor für maschinentechnische Grundlagenausbildung (Bohren, Fräsen, Hobeln und Sägen)
  • 1 Labor für Holztrocknung mit 2 Schnittholztrocknern

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • BA-Studium — Logo der Berufsakademien in Baden Württemberg, Sachsen und Thüringen Eine Berufsakademie (BA) ist eine Studieneinrichtung im tertiären Bildungsbereich, die eine starke Praxisorientierung aufweist, aber im Gegensatz zur Universität und… …   Deutsch Wikipedia

  • BA Rhein-Main — Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Berufsakademie Rhein Main Gründung September 2002 Trägerschaft privat Ort Rödermark Bundesland …   Deutsch Wikipedia

  • BA Glauchau — Berufsakademie Glauchau Motto Karriereschwung durch Praxis und Theorie Gründung 1991 Trägerschaft staatlich …   Deutsch Wikipedia

  • BA Nordhessen — Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Berufsakademie Nordhessen Gründung 1999 Trägerschaft privat Ort Bad Wildungen Bundesland …   Deutsch Wikipedia

  • BA Emsland — Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Studenten fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Berufsakademie Emsland Gründung 1988 Trägerschaft privat Ort Lingen Bundesla …   Deutsch Wikipedia

  • BA Gera — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehlt Berufsakademie Gera Gründung 1998 Trägerschaft staa …   Deutsch Wikipedia

  • BA Plauen — Berufsakademie Plauen Trägerschaft staatlich Ort Plauen Bundesland …   Deutsch Wikipedia

  • BA-64 — Infobox Weapon name=BA 64B caption= origin=flag|Soviet Union|1923 type=Armoured car is vehicle=yes service= 1942 to 1960s used by= flag|Soviet Union|1923 flag|Germany|Nazi flag|Poland flag|Czechoslovakia flag|Yugoslavia flag|North Korea wars=… …   Wikipedia

  • BA Bautzen — Vorlage:Infobox Hochschule/Studenten fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Berufsakademie Bautzen …   Deutsch Wikipedia

  • BA Berlin — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Gründung …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”