BA Heidenheim

Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehlt

Duale Hochschule Baden-Württemberg Heidenheim
Gründung 1976
Trägerschaft staatlich
Ort Heidenheim an der Brenz
Bundesland Baden-Württemberg
Staat Deutschland
Direktor Prof. Manfred Träger
Studenten ca. 1.450[1]
Mitarbeiter 90
davon Professoren ca. 50[2]
Website www.dhbw-heidenheim.de


Die Duale Hochschule Baden-Württemberg Heidenheim (University of Cooperative Education) ist einer der Standorte der Dualen Hochschule Baden-Württemberg. Sie wurde im Jahr 1976 als Außenstelle der Berufsakademie Stuttgart mit 38 Studierenden, davon 15 im Studienbereich Technik und 23 im Bereich Wirtschaft, gegründet. Sie war nach den Gründungen in den Wirtschaftszentren Mannheim und Stuttgart im Jahr 1974 und nach Einrichtung einer Berufsakademie-Außenstelle in Villingen-Schwenningen im Jahr 1975 die zweite Berufsakademie außerhalb der Ballungszentren. Seit dem 1. Oktober 1979 war die Berufsakademie Heidenheim selbständig. Zum 1. März 2009 wurde sie Teil der Dualen Hochschule Baden-Württemberg.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Das Studienangebot der Berufsakademie Heidenheim wurde im Jahr 1977 durch den Studienbereich Sozialwesen erweitert. Es umfasst momentan 15 Studiengänge, die teilweise durch Vertiefungsrichtungen spezifiziert sind. An der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Heidenheim sind ca. 1450 Studenten immatrikuliert. Dem Studienbereich Wirtschaft gehören 930 Studenten an, der Technik 310 und dem Sozialwesen 210.

Die Duale Hochschule Baden-Württemberg Heidenheim wird sich in den kommenden Jahren räumlich verändern. Bis Ende 2009 wird beim ehemaligen Zollamt auf der „Gleisharfe“ ein achtstöckiger Neubau entstehen. Der zukünftige Campus befindet sich in der Nähe zum Bahnhof und zur Innenstadt.

Die Kultusministerkonferenz hatte beschlossen, akkreditierte Bachelorabschlüsse der Berufsakademien hochschulrechtlich den akademischen Bachelor-Graden von Universitäten und Fachhochschulen gleichzustellen. Man verspricht man sich vom neuen Status und der klaren Positionierung als Duale Hochschule einen zusätzlichen Vorteil. Ab 2009 will die Duale Hochschule neben dem Bachelor auch Master-Studiengänge anbieten. Gemäß dem dualen Konzept werden die neuen Angebote ausschließlich berufsbegleitend organisiert sein. Die Lehrveranstaltungen sollen abends bzw. am Wochenende stattfinden.[3]

Zulassung

Voraussetzung für das Studium ist ein Ausbildungsvertrag mit einem Partnerunternehmen bzw. einer sozialen Einrichtung. Außerdem ist das Abitur oder die fachgebundene Hochschulreife erforderlich. Es gelten die gleichen Zulassungsvoraussetzungen wie an Universitäten. Die Fachhochschulreife reicht daher nicht aus. Unter bestimmten Voraussetzungen haben auch besonders qualifizierte Berufstätige mit einer Weiterbildung als Meister, Techniker, Fachwirt o.Ä. Zugang zu den Hochschulen in Baden-Württemberg.

Studienangebot

Das Studienangebot der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Heidenheim gliedert sich in die drei Studienbereiche Wirtschaft, Technik, Sozialwesen. Nachfolgend sind die Studiengänge und ihre Vertiefungsrichtungen aufgeführt:

Studienbereich Wirtschaft

Studienbereich Technik

Studienbereich Sozialwesen

  • Studiengang Senioren - Sozial-gesundheitliche Dienste/Bürgerschaftliches Engagement
  • Studiengang Kinder- und Jugendhilfe
  • Studiengang Soziale Dienste der Jugend-, Sozial- und Familienhilfe
  • Studiengang Sozialmanagement

Weblinks

Quellen

  1. Heidenheimer Neue Presse, 5. Oktober 2007
  2. BA-Geschäftsbericht 2006, S.8
  3. Heidenheimer Neue Presse, 5. Oktober 2007

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • BA-Studium — Logo der Berufsakademien in Baden Württemberg, Sachsen und Thüringen Eine Berufsakademie (BA) ist eine Studieneinrichtung im tertiären Bildungsbereich, die eine starke Praxisorientierung aufweist, aber im Gegensatz zur Universität und… …   Deutsch Wikipedia

  • BA Stuttgart — Duale Hochschule Baden Württemberg Stuttgart Motto Das Erfolgsstudium Gründung 1. Oktober 1974 (als Berufsakademie Stuttgart) Trägerschaft …   Deutsch Wikipedia

  • BA Lörrach — Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Duale Hochschule Baden Württemberg Lörrach Gründung 1981 Trägerschaft staatlich Ort Lörrach Bundesland …   Deutsch Wikipedia

  • BA Mannheim — Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Duale Hochschule Baden Württemberg Mannheim Gründung 1. Oktober 1974 Trägerschaft staatlich Ort Mannheim Bundesland …   Deutsch Wikipedia

  • BA Villingen-Schwenningen — Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehlt Duale Hochschule Baden Württemberg Villingen Schwenningen Gründung 1975 Trägerschaft staatlich Ort Villingen Schwenningen Bundesland Baden Württemberg Staat …   Deutsch Wikipedia

  • BA Ravensburg — Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Duale Hochschule Baden Württemberg Ravensburg Gründung 1978 Trägerschaft staatlich Ort Ravensburg, Friedrichshafen …   Deutsch Wikipedia

  • BA Karlsruhe — Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Duale Hochschule Baden Württemberg Karlsruhe Gründung 1979 Trägerschaft staatlich …   Deutsch Wikipedia

  • BA Mosbach — Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Studenten fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Duale Hochschule Baden Württemberg Mosbach Trägerschaft staatlich Ort Mosbach …   Deutsch Wikipedia

  • Benjamin Wolf Heidenheim — Wolf Heidenheim Wolf (Benjamin Se ew) Heidenheim (* 1757 in Heidenheim (Mittelfranken); † 23. Februar 1832 in Rödelheim, heute Frankfurt a. M.) war ein deutsch jüdischer Gelehrter und Drucker. Wolf Heidenheim besuchte die Rabbinerschule in Fürth… …   Deutsch Wikipedia

  • Berufsakademie Heidenheim — Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehlt Duale Hochschule Baden Württemberg Heidenheim Gründung 1976 Trägerschaft staatlich Ort Heidenheim an der Brenz Bundesland Baden Württemberg Staat …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”