BA Rhein-Main

Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Berufsakademie Rhein-Main
Gründung September 2002
Trägerschaft privat
Ort Rödermark
Bundesland Hessen
Staat Deutschland
Studenten ~260
Website www.ba-rm.de

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Berufsakademie Rhein-Main (University of Cooperative Education) wurde im September 2002 gegründet. Sie hat ihren Sitz in Rödermark. Im Juni 2003 wurde ihr die staatliche Anerkennung verliehen. Im September fand die feierliche Eröffnung durch Herrn Staatsminister Udo Corts vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst statt. Der Lehrbetrieb wurde im Januar 2004 aufgenommen. Am 15. März 2004 wurde ein beachtlicher Teil der Studenten der Berufsakademie Bergstraße in Bensheim, die ihren Lehrbetrieb im Dezember 2003 eingestellt hatte, aufgenommen.

Am 17. November 2006 erhielten die ersten 33 Absolventen, im Rahmen einer Feierstunde in der Kulturhalle in Ober - Roden, ihr Abschlusszeugnis aus den Händen des Staatssekretärs Prof. Dr. Leonhard. Derzeit studieren an der Akademie 268 Studenten. Die Zahl der Kooperationspartner liegt bei über 100 (Stand November 2008).


Zulassungsvoraussetzungen

Zulassungsvoraussetzungen für ein Studium an der BA Rhein - Main sind die Allgemeine Hochschulreife sowie ein Ausbildungplatz bei einem Partnerunternehmen der BA. Im Gegensatz zu den Berufsakademien in Baden - Württemberg ist es auch möglich, mit der Allgemeinen Fachhochschulreife zugelassen zu werden.

Aufbau und Struktur des Studiums

Das Studium an der Berufsakademie beginnt mit dem zweijährigen Grundstudium. Nach der Vordiplomprüfung wird der Abschluss Wirtschaftsassistent verliehen. Dem Grundstudium folgt das Hauptstudium, das die gewählte Spezialisierung vertieft und in dem bestimmte Funktionsorientierungen gewählt werden können. Zur Zeit (Stand September 2006) sind folgende Funktionsorientierungen wählbar:

  • Strategisches Controlling / Unternehmensführung
  • Personalentwicklung / Organisationsentwicklung
  • Internationales Marketing / Globalisierung
  • Unternehmenssteuern

Am Ende des Hauptstudiums wird die Diplomprüfung abgelegt und die Diplomarbeit angefertigt. Nach drei Jahren wird die Bezeichnung Diplom - Betriebswirt/-in (BA) verliehen.

Studienfächer

Im Rahmen eines breitgefächerten Wirtschaftsstudiums bietet die Berufsakademie Rhein-Main zwei Studiengänge mit unterschiedlichen Fachrichtungen und Spezialisierungen an:

Charakteristik des Studiums / Abschlüsse

Das Studium an einer Berufsakademie nach dem Hessischen Modell ist für Abiturienten eine Alternative zum Studium an einer Fachhochschule oder Universität. Es wird eine praxisorientierte und wissenschaftsbezogene Ausbildung angeboten. Die Studenten wechseln im 2 bzw. 3-Monats-Rhythmus zwischen der BA und ihrem Arbeitgeber, dem Praxispartner der BA. Das Studium zeichnet sich durch eine hohe Praxisnähe, unternehmensorientierte Studieninhalte und durch die Arbeit in kleinen Gruppen aus. Die Übernahmechancen in ein Beschäftigungsverhältnis nach dem Studium sind nach Erfahrung und herrschender Meinung sehr gut.

Derzeit werden an der BA Rhein-Main vom Land Hessen, je nach Studienfach, die Bezeichnungen Dipl.-Betriebswirt/-in (BA) und Dipl.-Wirtschaftsinformatiker/-in (BA) verliehen. Ab dem Jahr 2007 wird darüber hinaus die Möglichkeit bestehen, den international anerkannten Abschluss Bachelor zu erwerben.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Berufsakademie Rhein-Main — Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Berufsakademie Rhein Main Gründung September 2002 Trägerschaft privat Ort Rödermark Bun …   Deutsch Wikipedia

  • BA-Studium — Logo der Berufsakademien in Baden Württemberg, Sachsen und Thüringen Eine Berufsakademie (BA) ist eine Studieneinrichtung im tertiären Bildungsbereich, die eine starke Praxisorientierung aufweist, aber im Gegensatz zur Universität und… …   Deutsch Wikipedia

  • BA Glauchau — Berufsakademie Glauchau Motto Karriereschwung durch Praxis und Theorie Gründung 1991 Trägerschaft staatlich …   Deutsch Wikipedia

  • BA Nordhessen — Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Berufsakademie Nordhessen Gründung 1999 Trägerschaft privat Ort Bad Wildungen Bundesland …   Deutsch Wikipedia

  • BA Emsland — Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Studenten fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Berufsakademie Emsland Gründung 1988 Trägerschaft privat Ort Lingen Bundesla …   Deutsch Wikipedia

  • BA Gera — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehlt Berufsakademie Gera Gründung 1998 Trägerschaft staa …   Deutsch Wikipedia

  • BA Dresden — Berufsakademie Dresden Gründung 1991 Trägerschaft staatlich Ort …   Deutsch Wikipedia

  • BA Plauen — Berufsakademie Plauen Trägerschaft staatlich Ort Plauen Bundesland …   Deutsch Wikipedia

  • BA Bautzen — Vorlage:Infobox Hochschule/Studenten fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Berufsakademie Bautzen …   Deutsch Wikipedia

  • BA Berlin — Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Gründung …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”