BBS Kraftfahrzeugtechnik AG
BBS International GmbH
Unternehmensform GmbH
ISIN DE0005196232
Gründung 1970
Unternehmenssitz Schiltach
Unternehmensleitung

Wim Deblauwe
Guido Lieven P. Dumarey
Wald Westerlinck

Mitarbeiter 1.200 (2007)
Umsatz 163 Mio. Euro (2006)
Branche Automobil
Website

http://www.bbs.com

BBS-Felge an einem Porsche 911 GT3 Cup

Das Unternehmen BBS Kraftfahrzeugtechnik AG mit Hauptsitz in Schiltach war ein Hersteller von hochwertigen Leichtmetallrädern. Verwendet werden BBS-Räder hauptsächlich beim Tuning von Straßenfahrzeugen und im Motorsport, unter anderem bei der Formel 1, außerdem gewann der Erstausrüsteranteil in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung. BBS beschäftigte zuletzt insgesamt etwa 1.200 Mitarbeiter (davon rund 650 festangestellte und 180 freie Mitarbeiter in Deutschland an den Standorten Schiltach-Hinterlehengericht und Herbolzheim). Der Konzernumsatz lag 2005 bei 189,8 Millionen Euro bei einem Verlust von 1,7 Millionen Euro. Am 2. Februar 2007 stellte das Unternehmen wegen akutem Liquiditätsmangel einen Insolvenzantrag, teilte dies aber erst am 6. Februar der Öffentlichkeit mit. Am 1. August 2007 wurden die beiden Fabriken der BBS Kraftfahrzeugtechnik AG, das Motorsportdepartment BBS Motorsport & Engineering GmbH, die BBS Tochtergesellschaft in Nordamerika sowie die Markenrechte an die belgische Industrieholding Punch International NV verkauft. Am 6. August eröffnete das Unternehmen den Geschäftsbetrieb der aus den alten Firmenteilen entstandenen neuen BBS International GmbH.[1] Im August 2008 wurde bekannt, dass das Schiltacher Stammwerk im Jahr 2011 geschlossen und die Produktion bis dahin komplett nach Herbolzheim verlagert werden soll.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

1970 wurde von Heinrich Baumgartner und Klaus Brand BBS (Kurzform für Baumgartner Brand Schiltach) als Hersteller von Karrosserieteilen aus Kunststoff gegründet. Zwei Jahre später produzierte BBS die ersten dreiteiligen Rennfelgen. Im Jahr 1976 entstand die erste Auslandstochtergesellschaft in Frankreich, später kamen weitere in Japan, USA, Italien, Niederlande, Spanien und ein Joint Venture in China hinzu. Die erste Serienfahrzeugfelge 1983 fand großen Absatz. 1987 folgte der Börsengang des stark wachsenden Unternehmens und eine weitere Internationalisierung. Vor allem im Rennsportbereich gab es viele Neuentwicklungen.

Im August 2006 erklärte die Unternehmensleitung, man müsse wegen des stark gestiegenen Aluminiumpreises einen großen Gewinnrückgang verkraften. Einer Gewinnwarnung vom 17. Januar 2007 zufolge, war 2006 trotz eines auf etwa 200 Millionen Euro gestiegenen Umsatzes der Fehlbetrag „über den einstelligen Millionenbetrag“ des Jahres 2005 hinausgegangen. Kurz darauf wurde ein Wechsel an der Spitze des Aufsichtsrates angekündigt: Der frühere baden-württembergische Wirtschaftsminister Walter Döring (FDP) sollte Hans-Peter Hirner ablösen. Am 6. Februar 2007 gab das Unternehmen die Zahlungsunfähigkeit bekannt. Nach Unternehmensangaben war noch in der vorangegangenen Nacht vergeblich versucht worden, eine „Auffanglösung“ mit Hilfe von Großkunden und Banken zu finden. Bereits in der Vorwoche hatte sich die US-Investmentbank Morgan Stanley, die Kreditforderungen an BBS von der Volksbank Kinzigtal aufgekauft hatte, aus der Rettungsaktion zurückgezogen. Weil - so eine Unternehmensmitteilung - „die Gesellschaft in ernsthafte Liquiditätsschwierigkeiten geraten war und das Ende der Antragsfrist nach Paragraf 92 des Aktiengesetzes vor dem Ablauf stand“, sei schon am 2. Februar 2007 ein Insolvenzantrag gestellt worden.

Am 7. Februar 2007 wurde die Heidelberger Kanzlei von Jobst Wellensiek vom Amtsgericht Rottweil mit der vorläufigen Insolvenzverwaltung beauftragt. Die Produktion lief unterdessen weiter; nach Angaben des Insolvenzverwalters sei die Liquidität noch in derselben Woche wiederhergestellt worden. Am 8. Februar 2007 teilte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) in Bonn mit, dass sie wegen der erst nach vier Tagen erfolgten Veröffentlichung des Insolvenzantrages überprüfe, ob das Unternehmen gegen die Ad-hoc-Publizitätspflicht des Aktienrechts verstoßen hat. Außerdem werde routinemäßig überprüft, ob es vor der offiziellen Meldung Insidergeschäfte gegeben hat.

Im März 2007 teilte Insolvenzverwalter Wellensiek mit, dass es bereits mehr als 30 Kaufinteressenten für die Firma gebe. Anfang April erklärte er, dass mit den wichtigsten Auftraggebern Vereinbarungen über einen Fortbestand der Geschäftsbeziehungen erzielt worden seien und die Produktion in vollem Umfang weiterlaufe.

BBS International GmbH

Am 6. August 2007 eröffnete Punch International NV nach eigenen Angaben den Geschäftsbetrieb der BBS International GmbH. Dabei wurde mitgeteilt, dass die Standorte in Deutschland erhalten blieben. Man werde sich künftig wieder verstärkt dem profitablen Premiumsegment widmen und deshalb nicht mehr die komplette Produktpalette fortführen, die in den vergangenen Jahren ins mittlere Preissegment mit geringeren Margen hinein erweitert worden war. Nach Informationen des Südwestrundfunks wurde im Übernahmevertrag mit dem Insolvenzverwalter vereinbart, dass es ein Jahr lang keine betriebsbedingten Kündigungen geben solle und die Beschäftigten dafür auch samstags häufiger arbeiten müssten. Die IG Metall erklärte allerdings, dass nach ihren Informationen von den zuletzt rund 650 festen Arbeitsplätzen in Deutschland nur rund 500 erhalten bleiben sollen. Nach Zeitungsberichten soll den Mitarbeitern die Aufnahme in eine „Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft“ angeboten worden sein, von der BBS aber wiederum nur 480 Festangestellte übernehmen wolle. Geschäftsführer der Firma sind nun Wim Deblauwe, Guido Lieven P. Dumarey und Wald Westerlinck. Am 29. August 2008 kündigte Westerlinck an, dass das Schiltacher Stammwerk voraussichtlich 2011 geschlossen und die Produktion bis dahin an den Standort Herbolzheim verlagert werde. Die bisher in Schiltach beschäftigten 320 Mitarbeiter könnten dort weiterarbeiten, dazu würden in Herbolzheim rund 25 Millionen Euro zur Erweiterung der Produktion investiert. Die Gesamtzahl der Beschäftigten bleibe bei rund 480.[2]

Einzelnachweise

  1. „Belgier wollen mit BBS auf die Pole-Position“ (undatierte Meldung des Südkurier)
  2. „Felgenhersteller BBS schließt den Standort Schiltach“ (Schwarzwälder Bote am 29. August 2008)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • BBS Kraftfahrzeugtechnik AG — Infobox Company company name = BBS Kraftfahrzeugtechnik AG foundation = 1970 location = flagicon|Germany Schiltach, Germany| key people = Wim Deblauwe Guido Lieven P. Dumarey Wald Westerlinck industry = Automobile manufacturing num employees =… …   Wikipedia

  • BBS Kraftfahrzeugtechnik AG — …   Википедия

  • BBS Kraftfahrzeugtechnik — BBS International GmbH Rechtsform GmbH ISIN DE0005196232 Gründung 197 …   Deutsch Wikipedia

  • BBS Kraftfahrzeugtechnik — AG Листинг на бирже FWB: BKS3 Год основания 1970 Основатели Генрих Баумгартнер …   Википедия

  • BBS International — GmbH Unternehmensform GmbH ISIN …   Deutsch Wikipedia

  • BBS (Automobile) — Pour les articles homonymes, voir BBS. BBS Kraftfahrzeugtechnik AG …   Wikipédia en Français

  • BBS (automobile) — Pour les articles homonymes, voir BBS. BBS Kraftfahrzeugtechnik AG …   Wikipédia en Français

  • BBS — may refer to:* Bulletin Board System, a computer that allows users to dial into the system over a phone line or telnet connection. * Bankenes Betalingssentral, a Norwegian bank clearing company * Bardet Biedl syndrome, a genetic disorder * Baton… …   Wikipedia

  • BBS (entreprise) — Pour les articles homonymes, voir BBS. BBS Kraftfahrzeugtechnik AG Création 1970 Société mère …   Wikipédia en Français

  • Composite DAX — Der CDAX (Abkürzung für Composite DAX) wurde am 22. April 1993 bei der Deutschen Börse AG als zusätzlicher Index zum bekannten Deutschen Aktienindex eingeführt. Während der DAX mit nur 30 Blue Chips eine geringe aber gewichtige Anzahl von Aktien… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”