Samarkand


Samarkand
Samarkand
usb.: Samarqand (Самарқанд)
Der Registanplatz in Samarqand

Der Registanplatz in Samarqand

Basisdaten
Staat: Usbekistan Usbekistan
Provinz: Samarqand
Koordinaten: 39° 39′ N, 66° 58′ O39.65416666666766.959722222222702Koordinaten: 39° 39′ 15″ N, 66° 57′ 35″ O
Samarqand (Usbekistan)
DEC
Samarqand
Samarqand
Höhe: 702 m
Einwohner: 353.347 (2008)
Agglomeration: 507.570 (2008)
Telefonvorwahl: (+998) 662
Kfz-Kennzeichen: 30-39
Straßenszene in Samarkand

Samarkand (usbekisch Samarqand bzw. in der früheren kyrillischen Schreibweise Самарқанд, persischسمرقند‎ ; russ. Самарканд/Samarkand) ist eine Stadt in Usbekistan mit 353.347 Einwohnern (Stand 1. Januar 2008) und Hauptstadt der Provinz Samarkand.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Samarkand liegt auf einer der zu den westlichsten Ausläufern des Alai gehörigen Hochebene in 720 m über dem Meeresspiegel bei 39,65° N; 67,00° O. Das Gebiet um die Stadt gehört zur Flussoase des Zarafshon. 400 km südöstlich der Stadt liegt das Pamirgebirge.

Bevölkerung

Die meisten Einwohner der Stadt sprechen als Muttersprache Tadschikisch, die zentralasiatische Form des Persischen.

Geschichte

Samarkand, das zu den ältesten Städten der Welt gehört und den Griechen als Marakanda (griech.: Μαράκανδα) bekannt war, wurde Ende des 14. Jahrhundert v. Chr. in der fruchtbaren Ebene des Zarafshon (griech.: Polytimetos) als Oasenstadt von den Iranern gegründet und war lange Zeit eine bedeutende Provinz des persischen Achämenidenreiches. Zu Wohlstand gelangte die persische Stadt durch den Handel mit den nördlichen und östlichen Regionen; die Seidenstraße verläuft durch Samarkand. Alexander der Große eroberte die Hauptstadt Sogdiens 329 v. Chr.

Unter islamischer Herrschaft florierte die Stadt, besonders während der Herrschaft der persischen Samaniden, bis sie von dem mongolischen Eroberer Dschingis Khan 1220 zerstört wurde. Der mongolische Herrscher Timur Lenk (Tamerlan) machte Samarkand zur Hauptstadt seines Großreichs.

1868 kam die Stadt offiziell unter russische Herrschaft. Sie wurde Hauptstadt einer Provinz innerhalb des Generalgouvernements Turkestan, aus dem 1918 die Turkestanische ASSR wurde. 1925 wurde sie zur ersten Hauptstadt der neu geschaffenen Usbekischen SSR, verlor diese Funktion jedoch 1930 an Taschkent. Seit 1991 gehört die Stadt zur unabhängigen Republik Usbekistan, dessen viertgrößte Stadt sie ist. Darüber hinaus ist sie Verwaltungszentrum der gleichnamigen Region.

Sehenswürdigkeiten

Samarkand

In Samarkand finden sich einige der großartigsten Zeugnisse islamischer Architektur. Die Stadt wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe der Menschheit erklärt.

Persönlichkeiten

Städtepartnerschaften

Siehe auch

Literatur

  • Yuri Bregel: An Historical Atlas of Central Asia. Brill, Leiden 2003, ISBN 90-04-12321-0. Seite 82f mit Tafel 41 Stadtplan von Samarkand im 19. Jahrhundert.
  • Amin Maalouf: Samarkand. Roman. Editions Jean-Claude Lattès, Paris 1988 (deutschsprachige Ausgabe: Droemersche Verlagsanstalt Th. Knaur Nachf., München 1990, ISBN 3-426-03257-0)
  • Uta Lindgren: Clavijos Reise nach Samarkand 1403-1406: Aus dem Altkastilischen übersetzt und mit Einleitung und Erläuterungen versehen. Universität München Inst. f. Gesch. d. Naturwiss., 2005. ISBN 978-3-89241-009-6

Weblinks

Zentralasien mit Seidenstraße

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • SAMARKAND — La ville de Samarkand, comme en témoigne la découverte d’outils datant du paléolithique inférieur et d’œuvres d’art du moustérien, est l’un des berceaux de la civilisation des peuples de l’Asie centrale. Capitale de la Sogdiane, Samarkand a vu… …   Encyclopédie Universelle

  • SAMARKAND — SAMARKAND, capital of Samarkand district, Uzbekistan. Jews are mentioned there from hearsay for the first time by benjamin of Tudela (12th century) as a large community. It   was apparently destroyed when the town was captured by Bab Mehmet Khan… …   Encyclopedia of Judaism

  • Samarkand — Sȁmarkand m DEFINICIJA 1. grad u Uzbekistanu, u starom i srednjem vijeku najvažnije ekonomsko i kulturno središte srednje Azije (Timurov mauzolej i drugi spomenici) 2. (samarkand) orijentalni ćilim s velikim brojem čvorova; samara …   Hrvatski jezični portal

  • Samarkand — Samarkand, Stadt im Khanat Bukhara, am Zer Asschen (Nebenfluß des Amu Darja); Sommerresidenz des Khans, hat zahlreiche Moscheen, eine berühmte muhammedanische Hochschule, die Grabstätte Tamerlans, Fabriken in Seidenpapier, Leder, Baumwollenwaaren …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Samarkand [1] — Samarkand, Provinz des Generalgouvernements Turkistan in Russisch Zentralasien (s. d. und Karte »Zentralasien«), grenzt im N. und O. an die Provinzen Ferghana und Sir Darja, im übrigen an Bochara und hat 68,963 qkm Fläche mit (1897) 857,847 Einw …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Samarkand [2] — Samarkand, Hauptstadt der Provinz und des Kreises S. (s. oben), unter 19°39´ nördl. Br., 730 m ü. M., Station der zentralasiatischen Eisenbahn, 6 km südlich vom Flusse Serafschan in einer durch zahlreiche Kanäle aus dem Serafschan wohlbewässerten …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Samarkand — Samarkand, Gebiet im russ. Zentralasien, zum Generalgouv. Turkestan gehörig, im S. und SW. hohes Bergland (Serafschantal u.a.), das nach NW. zur Steppe herabfällt, 68.963 qkm 860.021 E., meist Usbeken (59), Tadschik (27 Proz.). – Die Hauptstadt S …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Samarkand — Samarkand, nach Bokhara die 2. Stadt der Bucharei, am Sogd (Kohik, Ser Afschan), mit 10000 E., vielen Moscheen, hoher Schule, ausgedehnter Industrie und wichtigem Verkehr mit Innerasien. S. ist das Maracanda der Alten in Sogdiana, war immer eine… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Samarkand — [sam΄ər kand′; ] Russ [ sä mär känt′] city in E Uzbekistan: capital (as MARACANDA) of Tamerlane s empire (1370 1405): pop. 371,000 …   English World dictionary

  • Samarkand — Coordinates: 39°39′15″N 66°57′35″E / 39.65417°N 66.95972°E / 39.65417; 66.95972 …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.