Sambische Fußballnationalmannschaft
Republik Sambia
Republic of Zambia
Fed zambie.svg
Spitzname(n) Chipolopolo (Die Gewehrkugeln)
Verband Football Association of
Zambia
Konföderation CAF
Trainer FrankreichFrankreich Hervé Renard
Kapitän Chris Katongo
Rekordtorschütze Godfrey Chitalu
Rekordspieler Kalusha Bwalya (100)
Heimstadion Independence Stadium
FIFA-Code ZAM
FIFA-Rang 80. (432 Punkte)
(Stand: 19. Oktober 2011)[1]
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts
Statistik
Erstes Länderspiel
Sambia 1964Sambia Sambia 1:0 Tansania TansaniaTansania
(Malawi; 3. Juli 1964)
Höchster Sieg
SambiaSambia Sambia 10:0 Dschibuti DschibutiDschibuti
(Sambia; 3. September 2006)
Höchste Niederlage
BelgienBelgien Belgien 9:0 Sambia Sambia 1964Sambia
(Brüssel, Belgien; 3. Juni 1994)
Erfolge bei Turnieren
Afrikameisterschaft
Endrundenteilnahmen 13 (Erste: 1974)
Beste Ergebnisse Finale 1974 und 1994
(Stand: 1. Juli 2008)

Die Sambische Fußballnationalmannschaft ist die Fußballauswahl des afrikanischen Staates Sambia. Sie wird auch Chipolopolo ("die Gewehrkugeln") genannt und durch den Sambischen Fußballbund kontrolliert. Die Mannschaft nahm das erste Mal zur Fußball-Weltmeisterschaft 1970 an den Qualifikationen zur Weltmeisterschaft teil, hat sich allerdings nie qualifiziert.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Am 27. April 1993 starben 18 Spieler, der Nationaltrainer und mehrere Verbandsfunktionäre bei einem Flugzeugabsturz vor der Küste von Gabun. Die Mannschaft war auf dem Weg zu einem WM-Qualifikationsspiel in Senegal (→ Hauptartikel: Gabon Air Disaster). Die danach neu formierte Mannschaft scheiterte am Ende sehr knapp in der Qualifikation zur WM 1994 an Marokko. Ein Unentschieden hätte gereicht, aber man verlor kontrovers mit 0:1. Beim darauf folgenden Afrika-Cup 1994 erzielte man dann aber Sambias bestes Ergebnis in diesem Wettbewerb (zusammen mit 1974) und wurde Zweiter. 1996 wurde man dann nochmal Dritter, bevor man mehr oder weniger im afrikanischen Mittelmaß verschwand.

Die Nationalmannschaft von Sambia bestritt bisher (Stand Januar 2010) von allen Nationalmannschaften die meisten Elfmeterschießen. In 16 Spielen war diese Form der Entscheidung notwendig, davon konnten sechs gewonnen werden. Die meisten fanden beim COSAFA Cup (10) und CECAFA-Cup (4) statt. Mit dem bisher letzten Elfmeterschießen schied Sambia am 25. Januar 2010 beim Africa-Cup 2010 im Viertelfinale gegen Nigeria aus.

Turniere

Olympische Spiele

1900 bis 1968 nicht teilgenommen
1972 in München nicht qualifiziert
1976 in Montreal qualifiziert, aber auf Grund des Boykotts der afrikanischen Staaten zurückgezogen
1980 in Moskau Vorrunde (qualifiziert als Ersatz für Ghana)
1984 in Los Angeles nicht qualifiziert
1988 in Seoul Viertelfinale (Niederlage gegen die westdeutsche Olympiamannschaft)

Nach 1988 hat die A-Nationalmannschaft nicht mehr an den Olympischen Spielen und den Qualifikationsspielen dazu teilgenommen. Eine Olympiamannschaft konnte sich bisher nicht qualifizieren.

Weltmeisterschaft

In der Qualifikation für die WM in Brasilien trifft Sambia in der Gruppenphase auf Ghana, den Sudan und Lesotho.

Afrikameisterschaft

  • 1957 bis 1968 - keine Teilnahme
  • 1970 - nicht qualifiziert
  • 1972 - nicht qualifiziert
  • 1974 - 2. Platz
  • 1976 - nicht qualifiziert
  • 1978 - Vorrunde 3. Platz
  • 1980 - nicht qualifiziert
  • 1982 - 3. Platz
  • 1984 - nicht qualifiziert
  • 1986 - Vorrunde 4. Platz
  • 1988 - Teilnahme zurückgezogen
  • 1990 - 3. Platz
  • 1992 - Viertelfinale
  • 1994 - 2. Platz
  • 1996 - 3. Platz
  • 1998 - Vorrunde 3. Platz
  • 2000 - Vorrunde 3. Platz
  • 2002 - Vorrunde 4. Platz
  • 2004 - nicht qualifiziert
  • 2006 - Vorrunde 3. Platz
  • 2008 - Vorrunde 3. Platz
  • 2010 - Viertelfinale
  • 2012 - qualifiziert

Südafrikameisterschaft (COSAFA Cup)

Ost-/Mittelafrikameisterschaft (CECAFA-Cup)

Bekannte Spieler

Weblinks

Einzelnachweise

  1. FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste. In: fifa.com, Oktober 2011. Abgerufen am 19. Oktober 2011

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”