BBÖ ET 10
BBÖ ET 10 / ÖBB 4041
Nummerierung: BBÖ: ET 10.001–008
ÖBB: 4041.01–08
Anzahl: 8
Hersteller: ELIN, Krauss/Linz
Baujahr(e): 1928- 29
Ausmusterung: 1973
Achsformel: 3'(Ao1Ao)'
2'Bo' (nach Umbau)
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Puffer: 20.520 mm
Drehgestellachsstand: 3.100 mm
Gesamtradstand: 16.340 mm
Dienstmasse: 72,70 t
Reibungsmasse: 34,0 t
Höchstgeschwindigkeit: 80 km/h
Traktionsleistung: 250 kW
Stundenleistung: 500 kW / 53 km/h
Dauerleistung: 412 kW / 62 km/h
Treibraddurchmesser: 1.140 mm
Laufraddurchmesser: 1.140 mm
Motorentyp: 1~Rs/2
Motorbauart: Einphasenreihenschlussmotor
Nenndrehzahl: 1275/min
Stromsystem: 15 kV / 16 23 Hz
Anzahl der Fahrmotoren: 4
Antrieb: einseitiger Tatzlager-Antrieb mit gefedertem Großrad
Bremse: Vakuumbremse, später Druckluftbremse
Steuerung: elektropneumatische Gleichstromschützensteuerung
Sitzplätze: 62

Die Reihe BBÖ ET 10 war ein elektrisch angetriebener Triebwagen der BBÖ.

1929 entschlossen sich die BBÖ zur Beschaffung von acht Elektrotriebwagen. Um die Lagerhaltung von Elektrobauteilen gering zu halten, wurden gewisse Bauteile von der Reihe BBÖ 1170 (ÖBB 1045) übernommen. Die Triebwagenreihe bekam die Bezeichnung ET 10 (ET steht für Elektro-Triebwagen).

Da die Radsatzlast für gewisse Strecken zu hoch war, wurden dreiachsige Drehgestelle entwickelt und eingebaut. Diese waren aber sehr störungsanfällig, speziell die mittig angeordnete, etwas kleinere Laufachse. Als die Achslast auf den Hauptstrecken angehoben worden war, wurden daher die mittleren Laufachsen entfernt und die Drehgestelle angepasst. An den Museumstriebwagen kann man noch heute die Achslagerführung der Laufachsen erkennen.

Bei diversen Ausbesserungen wurde eine Vielfachsteuerung eingebaut. Bei Hauptausbesserungen wurden auch die Fahrzeugkästen umgebaut, wobei die Stirnseiten mit umgestaltet wurden.

Das Einsatzgebiet der Triebwagen war die Salzkammergutbahn sowie die flachen Strecken in der Nähe Innsbrucks (SalzburgGolling, WörglKufstein und FeldkirchBregenz, wobei sie ca. 10.000 km per Monat zurücklegten.

1938 ordnete die Deutsche Reichsbahn die Triebwagen als ET 83.01-08 ein. Alle acht Fahrzeuge überlebten den Zweiten Weltkrieg und wurden ab 1953 von der ÖBB als 4041.01–08 bezeichnet. Ab 1949 wurde mit den Fahrzeugen eine Schnellverbindung Linz–Innsbruck geschaffen, die die Triebwagen aber überlastete, sodass sie bald wieder abgezogen wurden. Nach der Elektrifizierung 1952 verkehrten sie kurz in Wien als Pendelzug HütteldorfUnter-Purkersdorf, der zuvor „eingewickelt“ mit je zwei Personenwagen vor und nach einer Tenderlokomotive geführt worden war. Sie wurden von Lokzügen mit Loks der Reihe 1073 abgelöst, die wieder eingewickelt verkehrten. Erwähnenswert sind auch die Einsätze mit zu Triebwagenanhängern umgestalteten Waggons der Bauart HeidenauAltenberg (vgl. das Foto von J.J. Barbieux), die nach dem Zweiten Weltkrieg in Österreich verblieben und die Bezeichnung 7059.01–02 und 101 trugen. Die Fahrzeuge schieden 1973 aus dem Plandienst.

4041.01, 03 und 05 blieben erhalten und waren als Vorheizanlagen in der HW Floridsdorf hinterstellt. Zur 150-Jahr-Feier der ÖBB wurden die Fahrzeuge restauriert, wobei der 4041.03 äußerlich in den Lieferzustand als ET 10.003 zurückversetzt wurde. Ein Steuerwagen der DR wurde dem Triebwagen farblich angepasst. Die Garnitur stand bis zum Jahr 1999 für Sonderfahrten zu Verfügung. 4041.05 ist in Floridsdorf (ÖBB-Nostalgie) stationiert, und dient dort als Ersatzteilspender. 4041.01 und 4041.03 als ET 10.003 sind im Eisenbahnmuseum Strasshof.

Literatur

  • Markus Inderst: Bildatlas der ÖBB-Lokomotiven. Alle Triebfahrzeuge der Österreichischen Bundesbahnen. GeraMond, München 2010, ISBN 978-3-7654-7084-4

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • BBÖ ET 30 — BBÖ ET 30 / ÖBB 4060 / MBS ET 10.106 Nummerierung: BBÖ: ET 30.001–002 ÖBB: 4060.01–02 MBS ET 10.106 Anzahl: 2 Hersteller: Siemens, Brown Boveri, ELIN/Wien, Floridsdorf/Wien Baujahr(e): 1936… …   Deutsch Wikipedia

  • BBÖ ET 24 — LWP Cmg Brünner Straßenbahn 14–18 / BBÖ ET 24 / ÖBB 4924 Nummerierung: LWP Cmg 1600–1609 Brünner Straßenbahn 14–18 BBÖ ET 24.01–07 ÖBB 4924.01, 03, 05, 07 Anzahl: 10 Hersteller: AEG, Stauding Baujahr(e): 1913 Ausmusterung: ÖBB: 1954… …   Deutsch Wikipedia

  • MBS ET 10.106 — BBÖ ET 30 / ÖBB 4060 / MBS ET 10.106 Nummerierung: BBÖ: ET 30.001–002 ÖBB: 4060.01–02 MBS ET 10.106 Anzahl: 2 Hersteller: Siemens, Brown Boveri, ELIN/Wien, Floridsdorf/Wien Baujahr(e): 1936 …   Deutsch Wikipedia

  • BBÖ 20.0 — kkStB 20.0 / BBÖ 20.0 / Montafonerbahn BCDM 1–2 Nummerierung: BCDM 1–2 kkStB 20.001–002 BBÖ 20.001–002 Anzahl: 2 Hersteller: Siemens Schuckert/Graz …   Deutsch Wikipedia

  • BBÖ 19 — MÁV / MÉKV 1–21 / MKV 11–27 / MNyV 1–14 / EEV 36–38 / LCJE IIId / KsOd IIb / EMGV II / VVV 1–3 MÁV II / MÁV 238 / ČSD 232.1 Nummerierung: MÁV 27, 32–34, 88, 92, 105–107 MÉKV 1–21 MKV 11–27 MNyV 1–14 EEV 36–38 LCJE IIId 28 –31 LCJE IIId 128–131… …   Deutsch Wikipedia

  • BBÖ Tw 20–29 — SB Tw 20–29 / BBÖ Tw 20–29 / DRB ET 198 / DRB EB 198 Nummerierung: SB Tw 20–29 BBÖ Tw 20–29 DRB ET 198.01–02 DRB EB 198.01–02 Anzahl: 10 Hersteller: Graz Ganz Cie/ …   Deutsch Wikipedia

  • Reihenschema der kkStB und BBÖ — Das Reihenschema der kkStB entstand aus der Notwendigkeit, eine systematische Bezeichnung für schon im Staatsbesitz befindliche Lokomotiven zu finden. Das Schema sollte natürlich auch für zukünftig zu übernehmende Bahngesellschaften anwendbar… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Lokomotiven und Triebwagen der BBÖ — Inhaltsverzeichnis 1 Dampflokomotiven 1.1 Schnell und Personenzuglokomotiven 1.2 Güterzuglokomotiven 1.3 Leichte Lokomotiven …   Deutsch Wikipedia

  • StEG 10.0 — StEG I 158–168 / StEG II 3–13 / StEG 10.0 Nummerierung: StEG I 158–168 StEG II 3–13 StEG 1001−1011 Anzahl: 11 Hersteller: StEG Baujahr(e): 1861 …   Deutsch Wikipedia

  • ÖBB 4041 — BBÖ ET 10 / ÖBB 4041 Nummerierung: BBÖ: ET 10.001–008 ÖBB: 4041.01–08 Anzahl: 8 Hersteller: ELIN, Krauss/Linz Baujahr(e): 1929 Ausmusterung: 1973 Achsformel: 3 (Ao1Ao) 2 Bo (nach Umbau) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”