BCG Bund Contergangeschädigter und Grünenthalopfer e.V.

Der Bund Contergangeschädigter und Grünenthalopfer e. V. (BCG) ist ein am 4. Dezember 2005 von contergangeschädigten Betroffenen als bundesweite Selbsthilfeorganisation für Contergangeschädigte in Köln gegründeter Verein, der sich vom Bundesverband Contergangeschädigter e. V. abgespalten hat.

Die Motivation der Gründer war es, eine Bundesorganisation zu schaffen, die frei und unabhängig von der Einflussnahme seitens der Conterganherstellerfirma Grünenthal GmbH im Interesse der Betroffenen agieren kann.

Inhaltsverzeichnis

Aufgaben und Tätigkeiten

Im Rahmen seiner Selbsthilfetätigkeit unterstützt und berät der BCG die von ihm vertretenen Betroffenen bei allen pädagogischen, psychologischen, medizinischen, alters- sowie pflegebedingten, sozialen und beruflichen Problemstellungen.Ein weiteres Ziel ist die umfassende und fortgeführte Dokumentation des Contergan-Skandals.

Der BCG ist die einzige bundesweite Interessenvertretung für Conterganopfer in der Bundesrepublik Deutschland, die sich noch heute dafür engagiert, dass der Verursacher des Contergan-Skandals, die Firma Grünenthal GmbH, sämtliche entstandenen Schäden der Opfer ersetzt.

Aktionen und Medienecho

Anlässlich des 50. Jahrestages der Markteinführung von Contergan organisierte der BCG im Jahre 2007 eine Mahnwache vor der Firma Grünenthal GmbH in Stolberg bei Aachen. Das Medikament Contergan und andere Präparate mit dem Wirkstoff Thalidomid wurden am 1. Oktober 1957 von der Firma Grünenthal GmbH in den Handel gebracht.

Erstmalig in der gesamten Historie des Contergan-Skandals in Deutschland rief der BCG im Rahmen dieser Mahnwache zu einem Boykott der Produkte der Familie Wirtz in Stolberg auf, der neben der Firma Grünenthal GmbH auch die Dalli-Werke und die Firma Mäurer & Wirtz gehören.

Mahnwache und Boykottaufruf haben ein breites Echo in den Medien gefunden[1][2][3][4] und neben der dann im November 2007 erfolgten Ausstrahlung des Conterganfilms „Eine einzige Tablette“ die Öffentlichkeit erneut auf die Hintergründe des Contergan-Skandals und das Schicksal der Opfer aufmerksam gemacht[5].

Zusammenarbeit mit anderen Verbänden

Am 6. Januar 2008 gründete der BCG mit anderen Conterganverbänden in Deutschland sowie Verbänden aus Kanada, Großbritannien, Spanien und Schweden die International Contergan Thalidomid Alliance (ICTA)[6][7][8][9][10][11][12].

Am 3. März 2008 trat der BCG wieder aus der International Contergan Thalidomide Alliance (ICTA) aus, weil sich erst im Nachhinein herausstellte, dass die ICTA ihre Schadensersatzforderungen hauptsächlich an die Bundesrepublik Deutschland und nur zu einem Bruchteil an die Firma Grünenthal GmbH richten möchte[13].

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Artikel kobinet-Nachrichten vom 3. Oktober 2007
  2. Artikel Netzeitung 1. Oktober 2007
  3. Artikel Aachener Nachrichten vom 25. September 2007
  4. Bericht Deutschlandradio Kultur vom 31. Oktober 2007
  5. Menschen bei Maischberger, Sendung vom 6. November 2007 "Contergan das bleibende Trauma"
  6. WDR Archiv
  7. Artikel Spiegel-Online vom 6. Januar 2008
  8. Artikel Focus-Online vom 6. Januar 2008
  9. Artikel Kölner Stadt Anzeiger Online vom 7. Januar 2008
  10. Artikel Aachener Nachrichten Online vom 6. Januar 2008
  11. wissen.de/Geschichte - Aktuelle Themen 2008 - das Kalendarium
  12. Pressemitteilung der ICTA vom 6. Januar 2008 auf der Webseite des BCG
  13. Austrittsmitteilung des BCG auf seiner Webseite vom 3. März 2008

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bund Contergangeschädigter und Grünenthalopfer — Der Bund Contergangeschädigter und Grünenthalopfer e. V. (BCG) ist ein am 4. Dezember 2005 von contergangeschädigten Betroffenen als bundesweite Selbsthilfeorganisation für Contergangeschädigte in Köln gegründeter Verein, der sich vom… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”