BCSV

Die Badische Christlich-Soziale Volkspartei (BCSV) ist eine Vorläuferpartei der CDU in Südbaden.

Sie entstand aus einem Christlich-Sozialer Volksbund genannten Kreis um den Freiburger Gymnasialprofessor Leo Wohleb, dem sich unter anderem der Dekan Augenstein, Rudolf Moosbrugger und Egon Kahles anschlossen. Die Gruppe verstand sich als christlich, ohne wie die Deutsche Zentrumspartei der Weimarer Republik konfessionell gebunden zu sein, und sie trat für ein geeintes Baden ein, das 1945 von dem Siegermächten in einen nördlichen US-amerikanisch besetzten und einen südlichen französisch besetzten Teil aufgeteilt wurde. Für eine Neuauflage der Zentrumspartei setzte sich insbesondere Ernst Föhr ein, der vor 1933 Vorsitzender des Zentrums in Baden war, doch setzte sich schnell die Ansicht durch, dass man sich gegenüber den evangelischen Wählern öffnen müsse. Daher achtete man in der entstehenden Gruppe besonders darauf, dass ein katholisch-evangelischer Proporz eingehalten wurde.

Als die französische Besatzungsmacht als letzte der Siegermächte in ihrem Besatzungsgebiet die Bildung von Parteien zuließ, entstand aus dieser Gruppe am 16. Dezember 1945 in Freiburg im Breisgau die Badische Christliche Soziale Volkspartei, die im Februar 1946 das offizielle Placet der Franzosen bekam. 1946 wurde sie bei den Kommunalwahlen in Baden stärkste Kraft und erreichte sogar die absolute Mehrheit. Unterdessen waren auch bereits 700 Ortsgruppen entstanden. Geklärt werden musste nun aber das Verhältnis zur CDU, also die Frage, ob man, wie die CSU in Bayern, weiterhin institutionell getrennt agieren oder sich der CDU angliedern wollte. Nach heftiger Diskussion entschloss man sich im April 1947, den Parteinamen in CDU Baden umzuändern, was von der Militärregierung im November gebilligt wurde. Wohleb wurde im Mai 1947 erneut zum Vorsitzenden gewählt und es wurde ein Parteiprogramm verabschiedet, in dem sich die Badener CDU als Volkspartei und nicht mehr als rein bürgerliche Partei definierte und in dem sie, ähnlich wie die nordrhein-westfälische CDU im Ahlener Programm sogar für die Sozialisation von Schlüsselindustrien eintrat, eine Position, von der man aber bald wieder Abstand nahm. Bei der Wahl zum Badischen Landtag am 18. Mai 1947 erreichte die Partei 55,9%, vor den Sozialdemokraten (SPB) mit 22,4%.

Trotz der Bildung des Bundeslandes Baden-Württemberg existierte der Landesverband Südbaden der CDU noch bis 1971. Erst in jenem Jahr wurde ein einheitlicher baden-württembergischer Landesverband begründet. Erster Vorsitzender wurde der bisherige Chef der Südbaden-CDU, Ministerpräsident Hans Filbinger.

Literatur

  • Byong-Chol Lee: Wirtschaftpolitische Konzeption der Christlichen Demokraten in Südbaden 1945 bis 1952, Dissertation Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau 2000. (Enthält einen Abschnitt zur Gründungsgeschichte der BCSV)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Beratende Landesversammlung des Landes Baden — Die Beratende Landesversammlung für Baden war ein nach dem Zweiten Weltkrieg bestehendes Gremium zur Ausarbeitung einer Landesverfassung. Als Vorgänger des Badischen Landtags entsprach sie den Beratenden Landesversammlungen in den beiden anderen… …   Deutsch Wikipedia

  • Beratende Landesversammlung für Baden — Die Beratende Landesversammlung für Baden war ein nach dem Zweiten Weltkrieg bestehendes Gremium zur Ausarbeitung einer Landesverfassung. Als Vorgänger des Badischen Landtags entsprach sie den Beratenden Landesversammlungen in den beiden anderen… …   Deutsch Wikipedia

  • Baden (Südbaden) — Land Südbaden Land Baden …   Deutsch Wikipedia

  • Staatssekretariat Wohleb — Das Staatssekretariat Wohleb war im Land (Süd )Baden vom 3. Dezember 1946 bis 26. Juni 1947 in einer beratenden Funktion gegenüber der französischen Militärregierung tätig. Es hatte somit noch nicht die vollen Kompetenzen einer Exekutive, sondern …   Deutsch Wikipedia

  • Ergebnisse aller Landtagswahlen in der Bundesrepublik Deutschland — In den folgenden Listen werden alle Landtagswahlen in der Bundesrepublik Deutschland zusammenhängend aufgelistet. Die Länder werden in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt. In der jeweils ersten Liste werden die Ergebnisse aller Parteien… …   Deutsch Wikipedia

  • Ergebnisse der Landtagswahlen in Deutschland — In den folgenden Listen werden alle Landtagswahlen in der Bundesrepublik Deutschland zusammenhängend aufgelistet. Die Länder werden in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt. In der jeweils ersten Liste werden die Ergebnisse aller Parteien… …   Deutsch Wikipedia

  • Ergebnisse der Landtagswahlen in Deutschland ab 1946 — In den folgenden Listen werden alle Landtagswahlen in der Bundesrepublik Deutschland zusammenhängend aufgelistet. Die Länder werden in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt. In der jeweils ersten Liste werden die Ergebnisse aller Parteien… …   Deutsch Wikipedia

  • Ergebnisse der Landtagswahlen in der BRD — In den folgenden Listen werden alle Landtagswahlen in der Bundesrepublik Deutschland zusammenhängend aufgelistet. Die Länder werden in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt. In der jeweils ersten Liste werden die Ergebnisse aller Parteien… …   Deutsch Wikipedia

  • Ergebnisse der Landtagswahlen in der Bundesrepublik Deutschland — Gesamtergebnisse der jeweils letzten Landtagswahlen in Prozent …   Deutsch Wikipedia

  • Balthasar Burkart — (* 4. Januar 1896 in Dauchingen; † 9. August 1960 in Rastatt) war ein deutscher Mechaniker, Bauarbeiter und Politiker (BCSV/CDU). Nach seiner Schulausbildung arbeitete Burkart in der Uhrenfabrik der Firma Gebrüder Junghans in Schwenningen. Im… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”