BC Elsterberg
Elsterberger BC
Voller Name Elsterberger Ballspielclub e.V.
Gegründet 1912
Vereinsfarben blau-weiß
Stadion Stadion Elsterberg
Plätze 2.000
Homepage www.elsterbergerbc.de
Liga Kreisklasse Vogtland/Plauen
2007/08 13. Platz (Abstieg)
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Der Elsterberger BC ist ein deutscher Fußballclub aus Elsterberg im Vogtlandkreis. Heimstätte des Clubs ist das Stadion Elsterberg.

Inhaltsverzeichnis

Verein

Der Elsterberger BC wurde 1912 aus einer Fusion der Vereine Sportclub 1910 Elsterberg und Sportfreunde Elsterberg gegründet. Der Club agierte bis 1945 in den Meisterschaftsrunden des Gau Osterland sowie Zwickau/Plauen, scheiterte aber letztlich in den Dreißiger Jahren am möglichen Aufstieg zur Gauliga Sachsen an der SpVgg. 1899 Leipzig und am Dresdner FC 1893 vorzeitig.

Überregional trat der EBC im Jahr 1935 in Erscheinung. Nach Siegen über Fortuna Leipzig, den CBC 1899 und Union Oberschöneweide qualifizierte sich der Club für die erste Hauptrunde im Tschammerpokal 1935, in der Elsterberg in zwei Spielen dem 1. SV Jena unterlag.

1945 wurde der Club aufgelöst und als SG Elsterberg neu gegründet. Die Sportgruppe spielte in der Saison 1947/48 für eine Spielzeit in der Landesliga Westsachsen, eine der höchsten Nachkriegsligen der SBZ. 1948 wurde eine Umbenennung in ZSG Elsterberg vollzogen, bereits 1951 folgte eine erneute Namensänderung in Chemie Elsterberg. Auf sportlicher Ebene war Chemie Elsterberg Gründungsmitglied der 1952 gegründeten Bezirksliga Gera. Bereits in den beiden ersten Spielzeiten fuhr die BSG hinter Chemie Jena und Chemie Kahla die Vizemeisterschaft ein, der Aufstieg in die drittklassige II. DDR-Liga gelang Chemie Elsterberg gemeinsam Stahl Silbitz und Einheit Rudolstadt im Spieljahr 1957. Aus der II. DDR-Liga stieg Elsterberg postwendend wieder ab, kehrte aber in der Folgesaison wieder zurück. Nach dem Abstieg fusionierte Chemie Elsterberg mit Fortschritt Elsterberg zur BSG Einheit Elsterberg. Die Liga hielt die Einheit bis zu deren Auflösung im Jahr 1963.

Im Anschluss pendelte Einheit Elsterberg bis 1990 ausnahmslos zwischen der Geraer Bezirksliga und Bezirksklasse. Seit 1990 trat der Verein unter der Bezeichnung SV Einheit an, 1996 wurde wieder der historische Name Elsterberger BC angenommen. Durch den Übertritt der Stadt Elsterberg von Thüringen nach Sachsen wechselte der Verein 1992 in die Bezirksliga Chemnitz, spielt derzeit aber nur noch im vogtländischen Kreisklassenbereich.

Statistik

Personen

Literatur

  • Elsterberger BC/Einheit Elsterberg in: Hardy Grüne (2001): Vereinslexikon. Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 7. Kassel: AGON Sportverlag, ISBN 3-89784-147-9
  • Elsterberger BC/Einheit Elsterberg in: Hanns Leske (2007): Enzyklopädie des DDR-Fußballs. Verlag Die Werkstatt, ISBN 978-3-89533-556-3

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Elsterberg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • BSG Chemie Elsterberg — Elsterberger BC Voller Name Elsterberger Ballspielclub e.V. Gegründet 1912 Vereinsfarben blau weiß …   Deutsch Wikipedia

  • BSG Einheit Elsterberg — Elsterberger BC Voller Name Elsterberger Ballspielclub e.V. Gegründet 1912 Vereinsfarben blau weiß …   Deutsch Wikipedia

  • Chemie Elsterberg — Elsterberger BC Voller Name Elsterberger Ballspielclub e.V. Gegründet 1912 Vereinsfarben blau weiß …   Deutsch Wikipedia

  • Einheit Elsterberg — Elsterberger BC Voller Name Elsterberger Ballspielclub e.V. Gegründet 1912 Vereinsfarben blau weiß …   Deutsch Wikipedia

  • Elsterberger BC — Voller Name Elsterberger Ballspielclub e.V. Gegründet 30. November 1912, Neugründung: 1. März 1996 …   Deutsch Wikipedia

  • Gauliga — Infobox compétition sportive Gauliga Sport Football Création 1933 Disparition 1945 Organisateur(s) DFB sous le contrôle du DRL/NSRL …   Wikipédia en Français

  • Stammliste von Reuß — Regenten und Linien des Hauses Reuß Vögte und Herren von Weida Herren zu Weida Erkenbert I. (* um 1090; † um 1163/69) Heinrich I. Probus (* um 1122; † um 1193) Vögte von Weida (1193–1427) Heinrich II., der Reiche (1193–1209) (* um 1164/65; † um… …   Deutsch Wikipedia

  • Tschammerpokal 1935 — Fahne zum Pokalsieg am Frankenstadion Mit dem Tschammerpokal 1935 wurde zum ersten Mal ein nationaler Pokalwettbewerb im deutschen Fußball ausgetragen. Er wurde nach dem damaligen Reichssportführer und Pokalstifter Hans von Tschammer und Osten… …   Deutsch Wikipedia

  • Championnat d'Europe de football des moins de 16 ans 1990 — Infobox compétition sportive Championnat d Europe des moins de 16 ans 1990 Sport Football Organisateur(s) UEFA Lieu …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”