BC Hartha
BC Hartha
Voller Name Ballspiel-Club Hartha e.V.
Gegründet 13. Juli 1913
Stadion Industrie-Stadion
Plätze
Homepage http://www.bc-hartha.de/
Liga Kreisliga A Muldental/Leipziger Land
2009/10 14. Platz (Bezirksklasse Leipzig, Staffel 1)
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Der BC Hartha ist ein Fußballverein mit rund 300 Mitgliedern aus der sächsischen Stadt Hartha.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Historisches Logo der BSG Fortschritt Hartha

Der Verein wurde am 13. Juli 1913 gegründet. 1934 stieg er in die Gauliga Sachsen, die damals höchste deutsche Fußballklasse, auf. Hier konnte man 1936/37 und 1937/38 die Sachsenmeisterschaft erringen und sich damit für die Teilnahme an der Endrunde zur Deutschen Meisterschaft qualifizieren. Bei der Endrunde belegte man jeweils den zweiten Vorrundenplatz wodurch die Qualifikation für das Halbfinale beide Male verpasst wurde.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Verein zunächst als BSG Industrie Hartha neu gegründet und 1951 in BSG Fortschritt Hartha umbenannt. Von 1953 bis 1958 spielte man in der DDR-Liga. Mit dem Abstieg in die Bezirksliga Leipzig im Jahr 1958 verschwand der Verein aus dem höherklassigen Fußball.

Nach den politischen Veränderungen in der DDR im Herbst 1989 nahm der Verein am 18. August 1990 wieder seinen historischen Namen BC Hartha an. In der Saison 2009/10 stieg die erste Herrenmannschaft des Vereins aus der Bezirksklasse Leipzig des Sächsischen Fußball-Verbandes in die neuntklassige Kreisliga A ab.

Erfolge

  • Meister der Gauliga Sachsen 1937, 1938

Bekannte Spieler

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • BC Hartha — Infobox club sportif BC Hartha …   Wikipédia en Français

  • BC Hartha — Football club infobox clubname = BC Hartha fullname = Ballspiel Club Hartha e.V. nickname = founded = 1913 ground = capacity = chairman = manager = league = Berzirksklasse Leipzig Staffel 1 (VIII) season = 2007 08 position = 7th pattern… …   Wikipedia

  • Fortschritt Hartha — BC Hartha Voller Name Ballspiel Club Hartha e.V. Gegründet 13. Juli 1913 Stadion Industrie Stadion Plätze …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Meister (Fußball) 1936/37 — Bei der 30. deutschen Meisterschaftssaison 1936/37 traten der amtierende deutsche Rekordmeister 1. FC Nürnberg gegen das erfolgreichste Team der vergangenen Jahre FC Schalke 04 an – eine Neuauflage des Finales der Saison 1934. Die Gelsenkirchener …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Meister (Fußball) 1937/38 — Die 31. deutsche Meisterschaftssaison 1937/38 endete mit einer der größten Überraschungen der deutschen Fußballgeschichte. Nicht die Abonnement Meister aus Nürnberg oder Gelsenkirchen, sondern sensationell der Hannoversche SV 96 holte sich den… …   Deutsch Wikipedia

  • Erich Hänel — (* 31. Oktober 1915 in Chemnitz; † 20. März 2003) war ein deutscher Fußballspieler, der im Jahre 1939 drei Einsätze in der Deutschen Fußballnationalmannschaft zu verzeichnen hatte. Inhaltsverzeichnis 1 Laufbahn 1.1 Vor und während des 2.… …   Deutsch Wikipedia

  • Tschammerpokal 1937 — Der dritte Wettbewerb um den Tschammerpokal fand im Jahr 1937 statt. Am 1937er Wettbewerb nahmen 4500 Mannschaften teil, meist aus Kostengründen hatten etwa 1000 weniger Kreisligisten als im Vorjahr gemeldet. Es kam zu einigen organisatorischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Championnat de RDA de football (Bezirksliga) Leipzig — Bezirksliga Leipzig Début 1952 Fin 1990 Organisateur 1952 1958: Deutschen Sportauschusses 1958 1990: Deutscher Fussball Verband der DDR (DFV) Nation …   Wikipédia en Français

  • Championnat d'Allemagne de football 1936-1937 — Infobox compétition sportive Championnat d Allemagne 1936 1937 Édition 30e Date Du 4 avril 1937 au 20 juin 1937 Participants 16 …   Wikipédia en Français

  • Championnat d'Allemagne de football 1937-1938 — Infobox compétition sportive Championnat d Allemagne 1937 1938 Édition 31e Date Du 13 mars 1938 au 3 juillet 1938 Participants 16 …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”