BDEW

Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V. (BDEW) entstand durch den Zusammenschluss von vier energiewirtschaftlichen Verbänden. Der zugehörige Beschluss wurde am 19. Juni 2007 in Berlin getroffen. Die beteiligten Verbände waren:

Der BDEW vertritt laut Eigenangaben rund 1800 Unternehmen, die rund 90 Prozent des Stromabsatzes, gut 60 Prozent des Nah- und Fernwärmeabsatzes, 90 Prozent des Erdgasabsatzes sowie 80 Prozent der Trinkwasser-Förderung und 60 Prozent der Abwasser-Entsorgung in Deutschland repräsentieren.

Oktober 2008 hat die ehemalige Bundestagsabgeordnete Hildegard Müller (CDU) den Vorsitz der Hauptgeschäftsführung in Berlin übernommen[1].

Einzelnachweise

  1. http://www.bdew.de/bdew.nsf/id/DE_7FXJL5_Praesidium

Weblinks

  • bdew.de - Offizielle Webseite des BDEW

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • BDEW Kongress — Der BDEW Kongress ist die führende Veranstaltung der Energie und Wasserbranche in Deutschland. Er wird vom BDEW Bundesverband der Energie und Wasserwirtschaft e.V. für die gesamte deutsche Energie und Wasserwirtschaft veranstaltet und von EW… …   Deutsch Wikipedia

  • BDEW-Kongress — Der BDEW Kongress ist die führende Veranstaltung der Energie und Wasserbranche in Deutschland. Er wird vom BDEW Bundesverband der Energie und Wasserwirtschaft e.V. für die gesamte deutsche Energie und Wasserwirtschaft veranstaltet und vom VWEW… …   Deutsch Wikipedia

  • VDEW-Kongress — Der BDEW Kongress ist die führende Veranstaltung der Energie und Wasserbranche in Deutschland. Er wird vom BDEW Bundesverband der Energie und Wasserwirtschaft e.V. für die gesamte deutsche Energie und Wasserwirtschaft veranstaltet und vom VWEW… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft — Der Bundesverband der Energie und Wasserwirtschaft e.V. (BDEW) ist ein Interessenverband deutscher Unternehmen und Verbände. Er betreibt Lobbyismus, das heißt, er versucht, Exekutive und Legislative durch persönliche Kontakte – sowie die… …   Deutsch Wikipedia

  • Atom-Moratorium — Als Atom Moratorium bezeichnet man die politische Entscheidung der Regierung Merkel vom 14. März 2011, alle 17 deutschen Atomkraftwerke einer Sicherheitsprüfung zu unterziehen und dazu die sieben ältesten Kraftwerke drei Monate lang stillzulegen …   Deutsch Wikipedia

  • Siedlungswasserwirtschaft in Deutschland — Die Siedlungswasserwirtschaft in Deutschland ist im Vergleich zu anderen Industrieländern unter anderem durch folgende Merkmale charakterisiert: geringer Wasserverbrauch pro Kopf: 122 Liter/Kopf/Tag (2009)[1][2]im Vergleich zu 165 in Frankreich… …   Deutsch Wikipedia

  • VWEW Energieverlag — Der VWEW Energieverlag ist ein Fachverlag, der sich auf Fachliteratur, medien und veranstaltungen für die Energiewirtschaft spezialisiert hat. Die in Frankfurt am Main ansässige GmbH verlegt und vertreibt Bücher, Broschüren, Kalender,… …   Deutsch Wikipedia

  • Verlags- und Wirtschaftsgesellschaft der Elektrizitätswerke — Der VWEW Energieverlag ist ein Fachverlag, der sich auf Fachliteratur, medien und veranstaltungen für die Energiewirtschaft spezialisiert hat. Die in Frankfurt am Main ansässige GmbH verlegt und vertreibt Bücher, Broschüren, Kalender,… …   Deutsch Wikipedia

  • EW Medien und Kongresse — Die EW Medien und Kongresse GmbH ist ein Unternehmen, das sich auf Fachliteratur, medien und veranstaltungen für die Energiewirtschaft spezialisiert hat. Die in Frankfurt am Main ansässige GmbH verlegt und vertreibt Bücher, Broschüren, Kalender,… …   Deutsch Wikipedia

  • Mittelspannungsrichtlinie — Dieser Artikel wurde auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion! Folgendes muss noch verbessert werden: Der Artikel ist weitestgehend ungequellt. Was… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”