BDF-Verfahren

Die BDF-Verfahren (englisch Backward Differentiation Formulas) sind Mehrschrittverfahren zur numerischen Lösung von Anfangswertproblemen:


	y'(x) = f(x, y(x)), \quad
	y(x_0) = y_0, \quad
	y \colon \R \to \R^n

Dabei wird für y(x) eine Näherungslösung an den Zwischenstellen xi berechnet:

y_i \approx y(x_i) \quad i=1\dots m

Die Verfahren wurden 1952 von Curtiss und Hirschfelder eingeführt und sind seit dem Erscheinen der Arbeiten von Gear 1971 als Löser für steife gewöhnliche Differentialgleichungen weit verbreitet.

Beschreibung

Im Gegensatz zu Adams-Moulton-Verfahren wird bei BDF-Verfahren nicht die rechte Seite durch ein Interpolationspolynom approximiert, sondern es wird durch die letzten k Approximationen yn + 1 − k an die Lösung, sowie dem unbekannten Wertes yn + 1 ein Interpolationspolynom gelegt. Der unbekannte Wert yn + 1 ergibt sich dann, indem man fordert, dass die Ableitung des Polynoms die Differentialgleichung im Punkt xn + 1 erfüllt:

y'(x_{n+1})=\frac{1}{h}\sum^{k}_{j=0}\alpha_j y_{n+1-j} = f(x_{n+1}, y_{n+1}).

Dabei ist h = xi + 1xi die Schrittweite. Nachdem man geeignete Startwerte y_1\dots y_{k-1} z.B. mittels Einschrittverfahren generiert hat erhält man die restlichen Näherungen über die Formel:

\sum^{k}_{j=0}\alpha_j y_{n+1-j}=h \cdot f\left(x_{n+1}, y_{n+1}\right).

Die Koeffizienten αj ergeben sich aus dem Ableiten des Interpolationspolynoms und sind bei konstanter Schrittweite h über die Newton-Cotes-Formeln explizit gegeben, hier die Koeffizienten der ersten drei Verfahren.

k α0 α1 α2 α3
1 1\,\! -1\,\!
2 \frac{3}{2} -2\,\! \frac{1}{2}
3 \frac{11}{6} -3\,\! \frac{3}{2} -\frac{1}{3}

Eigenschaften

Die BDF-Verfahren sind alle implizit, da der unbekannte Wert yn + 1 in die Gleichung eingeht. BDF(k) besitzt genau die Konsistenzordnung k. Das Verfahren BDF(1) ist das implizite Euler-Verfahren. Dieses und BDF(2) sind A-stabil, die Verfahren höherer Ordnung A(α)-stabil, wobei der Öffnungswinkel α sich mit höherer Ordnung verkleinert. Für k>6 sind die Verfahren instabil. Insbesondere BDF(2) ist aufgrund seiner optimalen Eigenschaften bezüglich der zweiten Dahlquist-Barriere bei der Berechnung steifer Differentialgleichungen sehr beliebt.

Literatur

  • E. Hairer, Syvert P. Nørsett, Gerhard Wanner: Solving Ordinary Differential Equations I, Nonstiff Problems, Springer Verlag, ISBN 3540566708
  • E. Hairer, G. Wanner: Solving Ordinary Differential Equations II, Stiff problems, Springer Verlag, ISBN 3-540-60452-9
  • H.R. Schwarz, N. Köckler: Numerische Mathematik, Teubner (2004)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • BDF — Die Abkürzung BDF steht für: Backward Differentiation Formulas, einem numerischen Verfahren zum Lösen von Differentialgleichungen Beiersdorf AG Biedermannsdorf Brigade der Freundschaft (Kollektiv der FDJ für Entwicklungshilfeprojekte, 1964–1991)… …   Deutsch Wikipedia

  • BdF — Die Abkürzung BDF steht für: Backward Differentiation Formulas, einem numerischen Verfahren zum Lösen von Differentialgleichungen Beiersdorf AG Biedermannsdorf Boden Dauerbeobachtungsprogramm Niedersachsen Brigade der Freundschaft (Kollektiv der… …   Deutsch Wikipedia

  • Bdf — Die Abkürzung BDF steht für: Backward Differentiation Formulas, einem numerischen Verfahren zum Lösen von Differentialgleichungen Beiersdorf AG Biedermannsdorf Boden Dauerbeobachtungsprogramm Niedersachsen Brigade der Freundschaft (Kollektiv der… …   Deutsch Wikipedia

  • BDF AG — Beiersdorf AG Unternehmensform Aktiengesellschaft ISIN …   Deutsch Wikipedia

  • Backward Differentiation Formulas — Die BDF Verfahren (englisch Backward Differentiation Formulas) sind Mehrschrittverfahren zur numerischen Lösung von Anfangswertproblemen: Dabei wird für y(x) eine Näherungslösung an den Zwischenstellen xi berechnet: Die Verfahren wurden 1952 von… …   Deutsch Wikipedia

  • Mehrschrittverfahren — sind Verfahren zur numerischen Lösung von Anfangswertproblemen. Im Gegensatz zu Einschrittverfahren, wie etwa den Runge Kutta Verfahren, nutzen Mehrschrittverfahren die Information aus den zuvor bereits errechneten Stützpunkten.… …   Deutsch Wikipedia

  • A-Stabilität — Ein numerisches Verfahren zur Lösung von Anfangswertproblemen heißt A stabil, wenn sein Stabilitätsgebiet die komplette linke Halbebene der komplexen Zahlenebene enthält. Anders formuliert bedeutet dies, dass das numerische Verfahren bei der… …   Deutsch Wikipedia

  • Ratengleichungen — beschreiben die zeitlichen Konzentrationsverläufe verschiedener Spezies, zum Beispiel bei gekoppelten chemischen Reaktionen, oder bei An und Abregungsprozessen verschiedener Niveaus bei Atomen oder Molekülen: (Gl.1)         die an den Reaktionen… …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Rentrop — (* 3. Mai 1948 in Düsseldorf) ist ein deutscher Mathematiker, der sich vor allem mit numerischer Mathematik und ihren Anwendungen in Wissenschaft und Technik beschäftigt. Akademische Laufbahn Im Anschluss an sein Diplom 1974 in Mathematik… …   Deutsch Wikipedia

  • Ratengleichung — Ratengleichungen beschreiben die zeitlichen Konzentrationsverläufe verschiedener Spezies, zum Beispiel bei gekoppelten chemischen Reaktionen, oder bei An und Abregungsprozessen verschiedener Niveaus bei Atomen oder Molekülen:       …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”