BDF AG
Beiersdorf AG
Logo der Beiersdorf AG
Unternehmensform Aktiengesellschaft
ISIN DE0005200000
Gründung 28. März 1882
Unternehmenssitz Hamburg, Deutschland
Unternehmensleitung
Mitarbeiter 21.732 (09/2008) [1]
Umsatz 5.970 Mio (2008) [2]
Branche Konsumgüterproduktion
Produkte

Konsumgüter

Website

www.beiersdorf.de

Werkeinfahrt
Hamburg-Hausbruch

Die Beiersdorf AG ist ein börsennotierter, weltweit tätiger, deutscher Konsumgüterkonzern mit Sitz in Hamburg-Eimsbüttel, der sich im Mehrheitsbesitz der maxingvest ag, eines Holdingunternehmens der Familie Herz befindet.

Inhaltsverzeichnis

Konzernstruktur

Die Beiersdorf AG ist als Dachmarke Hersteller zahlreicher Markenprodukte, darunter Marken wie Nivea, Labello, Hansaplast, Futuro, Eucerin, Florena oder Tesa. Außerdem gehören zur Kosmetiksparte die Marken Juvena, la prairie of Switzerland, 8x4, atrix und die Haarpflegeprodukte von Marlies Möller. Weiterhin stellt Beiersdorf verschiedene Körperpflegeprodukte (Basis PH, Doppel Dusch, Gammon) her.

Der Hauptsitz befindet sich in Hamburg, weitere deutsche Standorte sind Baden-Baden, Berlin, Emmerich am Rhein, Hannover, Heitersheim, Offenburg und Waldheim. Der Standort in Wien wird weiter als Zentrale für Mittel- und Osteuropa ausgebaut.

Geschichte

Die Firma wurde 1882 vom Apotheker Paul Carl Beiersdorf in Hamburg gegründet und 1890 von Oscar Troplowitz übernommen. Die Geschichte der Firma Beiersdorf beginnt mit einem Patent des Hamburger Apothekers Paul C. Beiersdorf vom 28. März 1882. Darin wird ein von ihm entwickeltes, neuartiges Verfahren zur Herstellung von medizinischen Pflastern beschrieben. Dieses Datum gilt als das Gründungsdatum der Firma Beiersdorf.

Troplowitz brachte 1911 die erste stabile Fett- und Feuchtigkeitscreme der Welt unter dem Namen Nivea auf den Markt, nachdem er bereits 1906 eine weiße Seife verkauft hatte.

Am 1. April 2001 wurde mit BSN medical eine eigenständige Tochtergesellschaft mit Sitz in Hamburg gegründet. Als Joint Venture von Beiersdorf (Hamburg) und Smith & Nephew (London) agierte BSN medical auf dem Geschäftsfeld der Wundversorgung, Orthopädie und Phlebologie. BSN Medical beschäftigte 2004 in Deutschland 350 und weltweit 3.400 Mitarbeiter. Der Umsatz betrug 504 Millionen Euro und das operative Ergebnis 70 Millionen Euro. Zum Frühjahr 2006 wurde BSN medical für 1,03 Milliarden Euro an die Beteiligungsgesellschaft Montagu Private Equity verkauft.

2003 erfolgte mit der Gründung der Beiersdorf Shared Services GmbH, BSS die Auslagerung der IT- und Accounting-Abteilungen in ein weiteres Tochterunternehmen. Die BSS fungiert dabei als interner IT- und Accounting-Dienstleister und Partner der gesamten Beiersdorf-Gruppe und handelt als eigenständiges Unternehmen. Am Hauptsitz in Hamburg arbeiten derzeit 275 Mitarbeiter, weltweit insgesamt über 350.

2004 wurde die Mehrheit an Beiersdorf von maxingvest (vormals Tchibo Holding AG) übernommen, nachdem die Hamburger Politik befürchtet hatte, der Kaufinteressent Procter & Gamble könnte das Unternehmen ausbluten lassen und lediglich die Marken verwerten. Darüber hinaus besitzen die HGV Hamburger Gesellschaft für Vermögens- und Beteiligungsgesellschaft und die Allianz SE größere Aktienanteile.

Der Finanzvorstand ist seit dem 1. Oktober 2006 Bernhard Düttmann[3], der bis dahin Finanzvorstand bei tesa, einer internationalen Klebstofffirma und hundertprozentigen Tochter von der Beiersdorf AG, war.

Am 22.Dezember 2008 wurde die Beiersdorf AG in den Deutschen Aktienindex (DAX) aufgenommen. Im Januar 2009 dementierte der Finanzvorstand von Beiersdorf einen lange diskutierten möglichen Verkauf von tesa.[4]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Beiersdorf AG: Zwischenbericht Januar - September 2008. Abgerufen am 13. Januar 2009. (PDF)
  2. Beiersdorf AG: Vorläufige Zahlen für das Geschäftsjahr 2008. 13. Januar 2009. Abgerufen am 13. Januar 2009.
  3. Beiersdorf AG: Wechsel im Vorstand von Beiersdorf. 17. August 2006. Abgerufen am 22. Januar 2009.
  4. Beiersdorf hält an Tesa fest

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • BDF — or Bdf may refer to:* Beiersdorf AG , a multinational corporation based in Hamburg, Germany. * Glyph Bitmap Distribution Format, a file format for storing bitmap fonts. * Building Distribution Frame, in architecture. * Bulk Data Feed, in… …   Wikipedia

  • BdF — Die Abkürzung BDF steht für: Backward Differentiation Formulas, einem numerischen Verfahren zum Lösen von Differentialgleichungen Beiersdorf AG Biedermannsdorf Boden Dauerbeobachtungsprogramm Niedersachsen Brigade der Freundschaft (Kollektiv der… …   Deutsch Wikipedia

  • Bdf — Die Abkürzung BDF steht für: Backward Differentiation Formulas, einem numerischen Verfahren zum Lösen von Differentialgleichungen Beiersdorf AG Biedermannsdorf Boden Dauerbeobachtungsprogramm Niedersachsen Brigade der Freundschaft (Kollektiv der… …   Deutsch Wikipedia

  • BDF — Die Abkürzung BDF steht für: Backward Differentiation Formulas, einem numerischen Verfahren zum Lösen von Differentialgleichungen Beiersdorf AG Biedermannsdorf Brigade der Freundschaft (Kollektiv der FDJ für Entwicklungshilfeprojekte, 1964–1991)… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesverband der Deutschen Fluggesellschaften (BDF) — BDF Logo Bundesverband der Deutschen Fluggesellschaften (BDF) wurde 1976 als Arbeitsgemeinschaft Deutscher Luftfahrtunternehmen (ADL) gegründet und im Juli 2006 in Bundesverband der Deutschen Fluggesellschaften (BDF) umbenannt. Der Verband… …   Deutsch Wikipedia

  • Beiersdorf AG — Beiersdorf Pour les articles homonymes, voir BDF. Voir aussi Beiersdorf (Saxe), une commune allemande de Saxe. Logo de Beiersdorf …   Wikipédia en Français

  • Bundesverband der Deutschen Fluggesellschaften — BDF Logo Bundesverband der Deutschen Fluggesellschaften (BDF) wurde 1976 als Arbeitsgemeinschaft Deutscher Luftfahrtunternehmen (ADL) gegründet und im Juli 2006 in Bundesverband der Deutschen Fluggesellschaften (BDF) umbenannt. Der Verband… …   Deutsch Wikipedia

  • Armorial de la noblesse d'Empire/Les chevaliers de l'Empire — Article principal : Armorial de la noblesse d Empire. Cet article présente et décrit les armoiries des Chevaliers sous le Premier Empire. Sommaire 1 Les Chevaliers légionnaires 2 Les Chevaliers non légionnaires …   Wikipédia en Français

  • Armorial des chevaliers de l'Empire — Article principal : Armorial du Premier Empire. Cet article présente et décrit les armoiries des chevaliers sous le Premier Empire. Les armoiries inventoriées sur cette page respectent le système héraldique napoléonien. Lorsque ce n est pas… …   Wikipédia en Français

  • Bundesverband der Deutschen Tourismuswirtschaft — Der Bundesverband der Deutschen Tourismuswirtschaft e.V. (BTW) ist ein Dachverband der Deutschen Tourismusbranche. Er hat Geschäftsstellen in Berlin und Brüssel. Der Verband will sich auf politischer Ebene und in der Öffentlichkeit dafür… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”