BEA + Poly-Verlags AG

Die BEA + Poly-Verlags AG ist ein Verlag mit Sitz in Brugg (Schweiz). Kunden können Sammelpunkte, die sich auf verschiedenen Produkten des täglichen Bedarfs befinden, gegen Prämien, meist Spielzeug und Puppen, einlösen. Bekannt waren insbesondere die Sammelbilder aus den 1970er Jahren. Der Verlag ist der grösste derartige Anbieter in der Schweiz.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Verlag wurde am 15. Dezember 1970 in Brugg gegründet und als Aktiengesellschaft unter dem Namen Bea & Poly Verlags-AG eingetragen. Seit 7. Dezember 2005 heisst die Firma BEA International Ltd.[1]

Die Sammelbilder wurden in Spreitenbach (Schweiz) gedruckt und der deutsche Ableger Poly-Bilderdienst befand sich in Tiengen. Die Bücher wurden von der Polydruck AG, Graphische Anstalt herausgegeben, die 1993 Konkurs ging.[2]

Im Oktober 2007 wurde das Rabattsystem des Silva-Verlags übernommen.[3]

Weiterhin werden vereinzelt Bücher verlegt, jedoch liegt das Kerngeschäft in der Spielzeugbranche und Firmenbeteiligungen.

Ehemaliger Polypunkt, 70er Jahre

Sammelbilder

Rückseite und Umhüllung zweier Sammelbilder
Versandumschlag, Rückseite

Die Sammelbilder, die etwa ab 1970 erschienen, hatten in der Regel das Format 7×10 cm und konnten in Alben, meist 20×27 cm, mittels Klebstoff eingeklebt werden. Es gab auch Bilder mit den Massen 10×15, sowie 14×20 cm. Motive gab es aus verschiedenen Bereichen, wie Natur, Tiere, Sport, Technik u.a. Eine Serie bestand meist aus 49 Bildern (auch 80). Die Alben wurden so zu Büchern aus Hardcover mit etwa 64 Seiten und enthielten auch Texte, die von verschiedenen Autoren geschrieben wurden.

Ab 1982 wurde begonnen, die Produktion der Sammelbilder einzustellen. Die letzten Sammelalben erschienen Mitte der 1980er Jahre.

Das Maskottchen der Bilderserien stellt einen anthropomorphen Bären dar. In den 1970er Jahren erschienen die Polypunkte in folgenden Produkten: Gong, Omira Allgäu, odina (Odenwald-Quelle), Rhodius Fruchtsäfte, Hochzeit Nudeln, Drogisten Illustrierte, Uracher Bräu, hella Brunnen, Der Garten (Zeitschrift), kicker, und Christinen Brunnen. Konkurrent waren die Pennypunkte (z. B. in der Zeitschrift Yps).

Weitere Marken

  • Avanti-Rabattsystem (übernommen von Suchard)
  • Mutzli (Teddybären)

Auszeichnungen

  • Deutscher Fotobuchpreis 2008 in der Kategorie Fotogeschichte / Fototheorie mit dem Band Kunst und Magie der Daguerreotypie.

Fussnoten

  1. Eintrag im Handelsregister des Kantons Aargau
  2. Eintrag im Handelsregister des Kantons Aargau
  3. Bericht auf persoenlich.com

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • BEA + Poly-Verlag — BEA + Poly Verlags AG Rechtsform Aktiengesellschaft [1] Gründung 1970 Sitz …   Deutsch Wikipedia

  • Bea — als Abkürzung steht für BEA Systems, Inc., ein US amerikanisches Unternehmen für Applikations Infrastruktur Software (Nasdaq: BEAS). British European Airways, eine Fluggesellschaft und die Vorläufergesellschaft der British Airways. Bank of East… …   Deutsch Wikipedia

  • BEA — als Abkürzung steht für BEA AG, ein Hersteller von elektrotechnischen Produkten und Automaten. BEA (Ausstellung), Schweizer Frühlingsausstellung für Gewerbe, Landwirtschaft und Industrie, die jährlich in Bern stattfindet BEA Freibetrag (Betreuung …   Deutsch Wikipedia

  • Poly-Bilderdienst — Die BEA + Poly Verlags AG ist ein Verlag mit Sitz in Brugg (Schweiz). Kunden können Sammelpunkte, die sich auf verschiedenen Produkten des täglichen Bedarfs befinden, gegen Prämien, meist Spielzeug und Puppen, einlösen. Bekannt waren insbesondere …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Holenstein — (* 19. Dezember 1946 in Adliswil) ist ein Schweizer Journalist und Buchautor. Leben In seiner publizistischen Arbeit, u. a. in der Weltwoche, befasst er sich insbesondere mit Themen der Strafjustiz und Kriminalität, der Täter Opfer Problematik… …   Deutsch Wikipedia

  • Silva-Verlag — Die Genossenschaft Silva Verlag aus Zürich war gemäss ihren Statuten „eine Vereinigung von Fabrikationsunternehmen mit dem Zweck, in Verbindung mit dem Verkauf der von ihnen produzierten Waren künstlerisch und erzieherisch wertvolle Bilderwerke… …   Deutsch Wikipedia

  • Eduardo Goncalves de Andrade — Eduardo Gonçalves de Andrade, bekannt als Tostão (* 25. Januar 1947 in Belo Horizonte im Bundesstaat Minas Gerais in Brasilien) ist ein ehemaliger brasilianischer Fußballspieler, der mit der Seleção die Fußballweltmeisterschaft 1970 in Mexiko… …   Deutsch Wikipedia

  • Eduardo Gonçalves de Andrade — Eduardo Gonçalves de Andrade, bekannt als Tostão (* 25. Januar 1947 in Belo Horizonte im Bundesstaat Minas Gerais in Brasilien) ist ein ehemaliger brasilianischer Fußballspieler, der mit der Seleção die Fußballweltmeisterschaft 1970 in Mexiko… …   Deutsch Wikipedia

  • Tostao — Eduardo Gonçalves de Andrade, bekannt als Tostão (* 25. Januar 1947 in Belo Horizonte im Bundesstaat Minas Gerais in Brasilien) ist ein ehemaliger brasilianischer Fußballspieler, der mit der Seleção die Fußballweltmeisterschaft 1970 in Mexiko… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”