BESM (Computer)

BESM (БЭСМ) ist der Name einer russischen Großrechnerserie. Er steht für "Быстродействующая Электронно-Счётная Машина" (Elektronische Großrechenanlage).

Typen

BESM-1 war die erste Rechenanlage aus der Serie und hatte 5000 Vakuumröhren. Nur eine BESM-1 wurde gebaut. Als sie 1952 fertig war, war sie zunächst der schnellste Rechner in Europa. Gleitkommazahlen wurden als 39-Bit-Wörter kodiert, es wurden 32 Bit für den numerischen Teil, 1 Bit für das Vorzeichen und 1+5 Bit für den Exponenten verwendet. Der Schreib/Lese-Speicher war ein Ferritkernspeicher. Der externe Speicher bestand aus 4 Magnetbandspeichern, die jeweils 30 000 Wörter speichern konnten. Außerdem war ein Magnettrommelspeicher angeschlossen mit einer Kapazität von 5120 Wörtern und einer Zugriffsrate von 800 Wörtern/Minute. Die Rechenleistung betrug 8–10 KFlops. Ohne Berücksichtigung des Kühlsystems verbrauchte der Röhrencomputer etwa 30 kW.

BESM-2, BESM-3M und BESM-4 bestand ebenfalls aus Röhren.

BESM-4a war der erste Transistorrechner des sozialistischen Weltteils.

BESM-6 war ein komplett neu entwickeltes Supercomputersystem und wurde 1965 am Institut für Präzisionsmechanik und Computertechnologie entwickelt und ab 1967 produziert, auch für den Export. Die BESM-6 wurde zum Beispiel an der Technischen Universität Dresden eingesetzt. Insgesamt wurden bis 1987 355 Exemplare hergestellt.

BESM-6 war der erste sowjetische Rechner mit einem Betriebssystem. Als Programmiersprache wurde Fortran-4 verwendet.

Nachfolger von BESM wurde Elbrus.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • BESM — steht für BESM (Computer), Name einer Serie russischer Mainframe Computer Big Eyes, Small Mouth Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe …   Deutsch Wikipedia

  • Computer Centre of the Academy of Sciencies — of the USSR, renamed Dorodnitsyn Computer Centre. 40 Vavilov Street, Moscow, USSR. It started with Strela computer, progressed to BESM 6, etc. In 1972 the Director was Academician Dorodnitcyn one of the pioneers of ICBM. In 1972 research projects …   Wikipedia

  • BESM — This article is about the Soviet computer. BESM redirects here. For the roleplaying system, see Big Eyes Small Mouth BESM (БЭСМ) is the name of a series of Soviet mainframe computers built in 1950 1960s. The name is an acronym for Bolshaya… …   Wikipedia

  • Computer — PDP 7 IBM Blue Gene …   Deutsch Wikipedia

  • Computer chess — 1990s Pressure sensory chess computer with LCD screen Chess+ For the iPad …   Wikipedia

  • List of Soviet computer systems — This is the list of Soviet computer systems. The Russian abbreviation EVM (ЭВМ), present in some of the names below, means “электронная вычислительная машина”, literally “electronic computing machine.” See History of computer hardware in Soviet… …   Wikipedia

  • Mainframe computer — For other uses, see Mainframe (disambiguation). An IBM 704 mainframe (1964) Mainframes (often colloquially referred to as big iron [1]) are powerful computers used primarily by corporate and governmental organizations for critical applications,… …   Wikipedia

  • History of computer hardware in Soviet Bloc countries — The history of computing hardware in the former Soviet Bloc is somewhat different from that of Western countries. Computers were not imported in a large scale from the West. All computer hardware was either designed locally or tacitly studied and …   Wikipedia

  • Elbrus (computer) — Elbrus ( ru. Эльбрус, named after Mount Elbrus) is a series of Soviet supercomputer systems developed by Lebedev Institute of Precision Mechanics and Computer Engineering (ITMiVT) since the 1970s. Since 1990s the development continued by MCST… …   Wikipedia

  • Nairi (computer) — In 1964, at the Yerevan Research Institute of Mathematical Machines (Yerevan, Armenia), a computer called Nairi was developed and launched into production. In 1965, in the same institute a modified version called Nairi M was developed and in 1967 …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”