BF Goodrich Langstreckenmeisterschaft
BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft
Aktuelle Saison BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft 2009
Fahrzeugtyp Tourenwagen und Gran Turismos
Land oder Region Deutschland
Erste Saison 1977
Offizielle Website www.vln.de

Die seit dem Jahr 1977 ausgetragene Langstreckenmeisterschaft ist die erfolgreichste Breitensport-Rennserie Europas. Fahrer unterschiedlichster Fahrzeuge - vom serienmäßigen Auto bis zum reinrassigen Rennfahrzeug - treten in verschiedenen Klassen gegeneinander an. Die Rennen dauern zwischen 4 und 6 Stunden und finden immer auf der Nürburgring-Nordschleife und der Sprintstrecke des Grand-Prix-Kurses statt. Im Schnitt sind bei einem Rennen mehr als 185 Fahrzeuge am Start, die in der Regel von mehreren Fahrern pilotiert werden, die sich am Steuer abwechseln.

Überblick

Der Begriff VLN bedeutet Veranstaltergemeinschaft Langstreckenpokal Nürburgring. Die Clubs der »Veranstaltergemeinschaft Langstreckenpokal Nürburgring« schreiben die »BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring« im Automobilsport aus. Im Jahr 2006 ist die Langstreckenmeisterschaft in ihre 30. Saison gestartet. Bekanntheits- und Beliebtheitsgrad der Serie sind konstant steigend.

Eine Rennrunde ist 24,433 Kilometer lang und besteht aus der Nürburgring-Nordschleife und der Sprintstrecke des GP-Kurses. Die Zeitdistanzen sind unterschiedlich: Acht Rennen gehen über vier Stunden, der traditionelle Saisonhöhepunkt, das 6h ADAC Ruhr-Pokal-Rennen, dauert sechs Stunden.

Die meisten Fans beobachten die Rennen an der Nürburgring Nordschleife. Um zu bestimmten Streckenabschnitten zu gelangen, muss teilweise einige Meter gewandert werden. Denn "Schwedenkreuz" und "Adenauer Forst", "Karussell" und "Wippermann", wie einige legendäre Abschnitte heißen, sind zum Teil einige hundert Meter von der nächsten Hauptstraße entfernt. Gut zu erreichen und stets gut besucht hingegen sind z. B. "Breidscheid", "Brünnchen" und "Pflanzgarten". An der gesamten Nordschleife muss kein Eintrittspreis bezahlt werden. Nur für das Fahrerlager und die geöffneten Tribünen am Grand-Prix-Kurs des Nürburgrings sind Tickets zum Preis von 12 Euro erforderlich.

Das Wertungssystem der Meisterschaft berücksichtigt die Anzahl der Starter in der jeweiligen Wertungsklasse. Es gibt 30 Hubraumklassen, verteilt auf sechs Fahrzeugarten, die "Division" genannt werden. Je mehr Fahrzeuge in einer Klasse am Start sind, desto mehr Punkte können Sieger und Platzierte gewinnen. Deshalb gewinnt nicht automatisch das stärkste Auto am Ende der Saison den Meistertitel, sondern in der Regel das Fahrzeug, das sich in der Klasse mit den meisten Startern am häufigsten vorne platzieren konnte.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kurt Thiim — (* 3. August 1958 in Vojens) ist ein dänischer Autorennfahrer. Inhaltsverzeichnis 1 Karriere 1.1 Tourenwagen 1.2 Langstreckenmeisterschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Gartzen — Jürgen von Gartzen (* 11. August 1958 in Wehrheim) ist ein deutscher Rennfahrer. 1983 wurde von Gartzen erster im Renault 5 Cup. 1988 wurde er dritter beim Opel Lotus Deutschland. Von 1990 bis 1992 fuhr er beim Porsche Carrera Cup. 1993 fuhr er… …   Deutsch Wikipedia

  • Grenzland-Ring — Der Grenzlandring (manchmal jedoch Grenzland Ring geschrieben; im Ausland kannte man ihn zu seiner Rennsportzeit auch als „Wegbergring“ respektive „Wegberg Ring“) ist eine ursprünglich 9005 Meter lange und 6,8 Meter breite Ringstraße, die vor dem …   Deutsch Wikipedia

  • Wegberg-Ring — Der Grenzlandring (manchmal jedoch Grenzland Ring geschrieben; im Ausland kannte man ihn zu seiner Rennsportzeit auch als „Wegbergring“ respektive „Wegberg Ring“) ist eine ursprünglich 9005 Meter lange und 6,8 Meter breite Ringstraße, die vor dem …   Deutsch Wikipedia

  • Wegbergring — Der Grenzlandring (manchmal jedoch Grenzland Ring geschrieben; im Ausland kannte man ihn zu seiner Rennsportzeit auch als „Wegbergring“ respektive „Wegberg Ring“) ist eine ursprünglich 9005 Meter lange und 6,8 Meter breite Ringstraße, die vor dem …   Deutsch Wikipedia

  • Arno Klasen — (* 3. Mai 1967 in Karlshausen) ist ein deutscher Tourenwagenrennfahrer. Karriere Der studierte Dipl. Betriebswirt (FH) arbeitet als Projektleiter und ist Privatrennfahrer in der BF Goodrich Langstreckenmeisterschaft (auch VLN genannt) auf der… …   Deutsch Wikipedia

  • Victor Smolski — bei einem Rage Konzert in Bochum, 1. April 2008 Kyrillisch (Weißrussisch) Віктар Смольскі …   Deutsch Wikipedia

  • Viktor Smolski — Victor Smolski bei einem Rage Konzert in Bochum, 1. April 2008 Kyrillisch (Weißrussisch) Віктар Смольскі …   Deutsch Wikipedia

  • Wiktar Smolski — Victor Smolski bei einem Rage Konzert in Bochum, 1. April 2008 Kyrillisch (Weißrussisch) Віктар Смольскі …   Deutsch Wikipedia

  • Wiktor Smolski — Victor Smolski bei einem Rage Konzert in Bochum, 1. April 2008 Kyrillisch (Weißrussisch) Віктар Смольскі …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”