BG James
Brian Gerard James
Daten
Ringname(n) Brian Armstrong
The Dark Secret
The Roadie
Jesse James Armstrong
Road Dogg
B.G. James
Brian James
Namenszusätze {{{nickname}}}
Organisation {{{promotion}}}
Körpergröße 1,88 m (6 ft 2 in)
Kampfgewicht 107 kg (235 lb)
Geburt 20. Mai 1970
Marietta, Georgia
Tod {{{death_place}}}
Wohnsitz
Angekündigt aus
Trainiert von Bob Armstrong, Scott Armstrong, Steve Armstrong
Debüt 1993
Ruhestand
Webseite {{{website}}}

Brian Gerard James (* 20. Mai 1970 in Marietta, Georgia) ist ein amerikanischer Profiwrestler. Er hielt etliche Titel und war die meiste Zeit seiner Karriere in der WWF / WWE tätig. Zurzeit arbeitet er für TNA Wrestling. Seine bekanntesten Auftritte hatte er als Manager von Jeff Jarrett sowie in der Tag Team Szene der WWE, vor allem als Mitglied der New Age Outlaws.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Die Anfänge

Armstrong entstammt einer in dieser Hinsicht traditionsreichen Familie. Sein Vater Bob Armstrong war in den 1960er und 1970er Jahren unter dem Namen „The Bullet“ ein bekannter Wrestler. Auch seine Brüder Robert jr., Scott, Steve und Brad sind bzw. waren in diesem Metier unterwegs. Nach Beendigung der High School ging er bei seinem Vater und seinen Brüdern in die Ausbildung und ließ sich zum Wrestler schulen. 1993 erfolgte sein Profidebüt. Gemeinsam mit seinen Brüdern Steve und Scott war Brian bei Smoky Mountain Wrestling und der USWA erfolgreich. Nach einem kurzzeitigen Versuch, bei der WCW anzuheuern, verschlug es ihn dann Ende 1994 zur WWF.

World Wrestling Federation (1994 – 2000)

Zunächst erlitt er das gleiche Schicksal wie der spätere Raven. Obwohl zum Wrestler ausgebildet, wurde er zunächst nur als Ringbegleiter engagiert. In diesem Fall für Jeff Jarrett, dem er als dessen „Roadie“ zu zweifelhaften Siegen verhalf. Armstrong ist es auch zu verdanken, dass Jarrett sich beim Royal Rumble 1995 den WWE Intercontinental Championship Titel von Razor Ramon (Scott Hall) holen und diesen in der Folgezeit auch erfolgreich verteidigen konnte. Beim King of the Ring desselben Jahres war es Armstrong dann auch endlich vergönnt, selbst in den Wrestlingring steigen zu dürfen. Nach Siegen im Turnier gegen Doink the Clown und Bob Holly (Hardcore Holly) musste er sich im Halbfinale dann Savio Vega geschlagen geben.

Im darauf folgenden Monat überwarf sich dann Jeff Jarrett mit der WWE und Armstrong mit Jarrett. Es wurde ein Wortgefecht inszeniert, um Jarretts tatsächlichen WWE – Abgang zu erklären. Der Roadie verschwand ebenfalls von der Bildfläche – angeblich wegen Drogenproblemen. Die einjährige Federationpause nutzte Armstrong zu Stippvisiten bei amerikanischen Independent – Ligen (u.a. der USWA, wo er Tag Team Champion wurde) und auch der europäischen CWA.

Im Oktober 1996 kehrte Armstrong zur WWE zurück als „Real Double J“, da nun behauptet wurde, Jarrett hätte seinen Hit „With my baby tonight“ nicht selbst gesungen, sondern von Armstrong singen lassen. Obwohl seine musikalischen Interpretationen gut klangen und er am Mikrofon Stimmung machte, war dem Gimmick kein Erfolg beschieden. Es folgte ein Jahr als Edeljobber für die Superstars.

Kurz vor Ende 1997 kam dann die überraschende Wende. Armstrong tat sich mit Billy Gunn zusammen, der ebenfalls ein Dasein in der Undercard fristen musste, und bildete das Tag Team New Age Outlaws. Mit Provokationen, frechen Outfits und Sprüchen sowie nicht ganz sauberem Handeln in und um den Ring war ihnen der Erfolg endlich hold. Nach Sieg im Ausscheidungsmatch bei den Survivor Series konnten sie wenig später die Legion of Doom besiegen und wurden WWE Tag Team Champions. Bei den folgenden beiden Großveranstaltungen konnten sie die Titel erfolgreich gegen dieses Team verteidigen. Nach Scharmützeln gegen Mankind und Chainsaw Charlie (Terry Funk) mussten die Outlaws ihre Titel bei Wrestlemania 1998 gegen eben diese in einem „Müllcontainer – Match“ aufs Spiel setzen. Sie verloren den Fight, aber einen Tag später holten sie sich die Gürtel in einem Stahlkäfigkampf zurück. Gleichzeitig taten sie sich mit Triple H und X-Pac (Sean Waltman) zusammen und bildeten fortan die D-Generation X. Sie behielten und verteidigten ihre Titel bis Ende des Jahres. Lediglich im Sommer verloren sie sie kurzfristig an Kane und Mankind, holten sie aber wenig später beim Summerslam zurück. Bei RAW am Tag nach dem Dezember – „In Your House“ verloren sie sie dann endgültig an den Big Bossman und Ken Shamrock.

Nach dieser Zeit probierte man, sowohl Gunn als auch Armstrong als erfolgreiche Einzelwrestler zu etablieren. Der Road Dogg konnte in der Folgezeit den WWE Hardcore Titel gewinnen, welchen er aber nach einiger Zeit an Al Snow verlor. Kurz darauf besiegte er den amtierenden Intercontinental – Champion Val Venis und ging als Titelträger ins Championmatch von Wrestlemania. Hier musste er sich Goldust geschlagen geben. Nach einem letzten Match als New Age Outlaws und dem Sieg gegen Owen Hart und Jeff Jarrett erfolgte die Trennung. Gunn wandte sich von seinem Partner ab und besiegte diesen beim Mai – In your House. Armstrong war wieder auf Solopfaden unterwegs, erreichte beim King of the Ring das Halbfinale, spielte den Special Referee im Hardcore – Titelmatch beim Summerslam und legte sich mit Neuling Chris Jericho an, dem er beim England – PPV Rebellion unterlag.

Nach kurzer Pause kam es dann im Herbst 1999 mit Billy Gunn zur Wiedervereinigung der New Age Outlaws und wenig später auch der D-Generation X. Nach kurzer Tag Team - Titelfehde gegen The Rock und Mankind konnten sie letzterem und Al Snow im November des Jahres dann endgültig die Gürtel abnehmen und bis ins Jahr 2000 halten. Nach Verteidigungen gegen die zuvor genannten Teams sowie die Acolytes (JBL und Farooqq) mussten sie die Titel dann unwiderruflich an die Dudley Boys abgeben. Billy Gunn zog sich zudem eine schwere Schulterverletzung zu, welche ihn zu einer mehrmonatigen Pause zwang und das Team mit Armstrong sprengte.

Dessen Platz an den Seite des Road Dogg nahm fortan X-Pac ein und unterstützt durch Valet Tori maßen sie sich mit Kane und Rikishi, Too Cool, Test & Albert, Edge & Christian sowie um die Titel mit den Dudley Boys. Anhaltende Niederlagen und der interne Wettbewerb führten schließlich zu Spannungen und zu einem Match zwischen beiden beim Summerslam 2000. Dieses entschied X-Pac auf unfaire Weise für sich und das Team trennte sich. Danach war Armstrong wieder auf dem absteigenden Ast. Ein letzter großer Run in der Tag Team – Szene eröffnete sich ihm im Team mit K-Kwik (Ron Killings). Doch trotz Hip Hop – Gimmick ging das Team baden und unterlag sowohl bei den Survivor Series als auch bei Armageddon in einem 4 Ecken – Tag Team Match. Dies war dann auch gleichzeitig das letzte WWE – Match von Armstrong. Die Drogenprobleme, welche seine gesamte Karriere begleitet hatten, machten ihm wieder zu schaffen. Er wurde aus der WWE entlassen und tourte wieder durch die Independentszene.

TNA Wrestling

In dieser Zeit machte er lediglich dadurch auf sich aufmerksam, dass er sich selbst bei Ebay versteigerte. Nach einigen Gastspielen bei der WWA, wo er in einem Titelmatch Jeff Jarrett unterlag, kam er schließlich bei TNA Wrestling unter, wo er seitdem kämpft. Nach anfänglichem Gimmick der 3-Live Kru (3LK, mit Ron Killings und Konnan) kam es hier auch zur Wiedervereinigung mit Billy Gunn unter dem Namen „The James Gang“.

Bei TNAW bildet er gerade zusammen mit Kip James die Voodoo Kin Mafia. Das Stable wird als Gegenpart zur D-Generation X der WWE aufgebaut und parodiert diese regelmäßig. Die „One Million Dollar-Challenge“, bei der es darum ging, dass die VKM einen nicht abgesprochenen Kampf gegen die DX haben wollte, beantwortete die DX/WWE nicht.

Erfolge

  • 5 x WWE Tag Team Champion (mit Billy Gunn)
  • 1 x WWE Intercontinental Champion
  • 1 x WWE Hardcore Champion
  • 1 x USWA Tag Team Champion (mit Tracy Smothers)

Weblink


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • James Gang (disambiguation) — James Gang may refer to:* The James Gang, a 1970s rock band * The James Gang (film), a 1997 film directed by Mike Barker * The James Younger gang, a 19th century criminal gang centered around Frank and Jesse James. * The James Gang, the former… …   Wikipedia

  • BG Karlsruhe — Gründungsjahr 1993 Vereinsfarben Blau / Weiß Liga …   Deutsch Wikipedia

  • James F. Cahill — (1926 2008) was as one of the pioneers of scuba diving, in essence helping to create the sport and industryBoston Herald, March 2008. [http://news.bostonherald.com/news/obituaries/general/view.bg? articleid=1077538 format= page=1 listingType=obi] …   Wikipedia

  • James David Bourchier — vers 1910 Naissance 1850 Bruff (Comté d …   Wikipédia en Français

  • James S. Albus — James S. Albus, ca. 2000. James Sacra Albus (May 4, 1935 April 17, 2011) was an American engineer, Senior NIST Fellow and founder and former chief of the Intelligent Systems Division of the Manufacturing Engineering Laboratory at the National… …   Wikipedia

  • James Clark Ross —  Ne doit pas être confondu avec John Ross (explorateur). Pour les articles homonymes, voir Ross. James Clark Ross …   Wikipédia en Français

  • James Lawton Collins — Infobox Military Person name = James Lawton Collins lived = December 10, 1882 – June 30, 1963 placeofbirth = Algiers, Louisiana placeofdeath = caption = nickname = allegiance = United States of America serviceyears = 1907–1946 rank = Major… …   Wikipedia

  • Brian Gerard James — Ring name(s) B.G. James[1][2] Brian Armstrong …   Wikipedia

  • Kip James — Monty Kip Sopp Daten Ringname(n) Kip Sopp, Kip Winchester, Billy Gunn, Rockabilly, Mr. Ass, The One, The Gunnfather, Billy G., Billy, The New Age Outlaw, The Outlaw …   Deutsch Wikipedia

  • Kip James — Monty Sopp Monty Sopp Pseudo(s) de lutte Kip Sopp[1] Kip Winchester …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”