BG Unfallklinik
Redundanz Die Artikel Berufsgenossenschaftliche Klinik und Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese Überschneidungen. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz. Klugschnacker 20:57, 17. Dez. 2008 (CET)

Eine Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik ist ein Spezialkrankenhaus für die medizinische Behandlung von Folgen aus Arbeitsunfällen. Träger sind die gesetzlich vorgeschriebenen Unfall-Versicherungen – die Berufsgenossenschaften. So entstanden z. B. das Bergmannsheil in Bochum 1890 als erstes Unfallkrankenhaus der Welt und kurz danach das Bergmannstrost 1894 in Halle (Saale) im Zusammenhang mit der Versorgung verletzter Bergleute.

Inhaltsverzeichnis

Tätigkeitsspektrum

Die Hauptdisziplin der traumatologischen Schwerpunktkliniken ist die Chirurgie. Zur Behandlung kommen sämtliche akuten Verletzungen und deren Folgezustände. Diese können nach Arbeits- oder Verkehrsunfällen auftreten. Aufgrund der OP-Kapazitäten und -Erfahrungen werden aber auch chronische Gelenkerkrankungen oder abgenutzte Schulter-, Hüft-, Knie- und Sprunggelenke therapiert. In der Unfallchirurgie werden somit vom schwerst Mehrfachverletzten, Patienten mit dem so genannten Polytrauma, bis zum einfachen Bänderabriss alle Verletzungen behandelt.

Eine Unfallklinik ist meistens spezialisiert auf Intensivmedizin, Unfall- und Wiederherstellungschirurgie mit Schwerpunkten in den Bereichen Orthopädie/Querschnittverletzte, Handchirurgie und Brandverletzte. Die Plastische Chirurgie als Oberbegriff und die anderen Therapieziele erfordern immer auch eine umfassenden rehabilitative Ausstattung der jeweiligen Klinik, z. B. ein gut eingespieltes Team aus Ergotherapeuten, Krankengymnasten, Logopäden, Masseuren und Sporttherapeuten. Daneben kann es alle möglichen Abteilungen eines Krankenhauses der Maximalversorgungsstufe geben.

Die Ausstattung im Intensivbereich dieser Kliniken muss neben den laufend benötigten Behandlungsplätzen auch immer Erweiterungskapazitäten für größere Unfälle oder Katastrophen bereit halten. Typisch ist deshalb z. B. in einem solchen Zentrum für Schwerbrandverletzte, dass es eine spezifische Intensivstation mit sechs Betten gibt, die aber bei Bedarf schnell auf 12 Behandlungsbetten aufgestockt werden kann. Entsprechendes gilt auch für die anderen Fachrichtungen. Eine solche Ausweitung ist nicht unbegrenzt möglich. Deshalb unterstützen sich die Kliniken gegenseitig im bundesweiten und teilweise grenzüberschreitenden Verbund.

Oft sind die Kliniken auch Standort von Rettungshubschraubern.

Übersicht der berufsgenossenschaftlichen Unfallkliniken

In Deutschland gibt es neun berufsgenossenschaftliche Unfallkliniken:

Daneben betreiben die Berufsgenossenschaften zwei Kliniken für Berufskrankheiten:

Literatur

  • Landesverband Südwestdeutschland der gewerblichen Berufsgenossenschaften (Hrsg.): Jahresbericht 2004. Landesverband Südwestdeutschland der gewerblichen Berufsgenossenschaften, Heidelberg Juli 2005. 

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • BG-Unfallklinik — Die Artikel Berufsgenossenschaftliche Klinik und Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen. Beteilige dich dazu an der Diskussion über diese… …   Deutsch Wikipedia

  • Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Frankfurt am Main — BG Unfallklinik Frankfurt Die Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Frankfurt am Main wurde nach der Grundsteinlegung am 6. Juli 1959 − am 15. August 1962 eröffnet. Träger ist der Verein für Berufsgenossenschaftliche Heilbehandlung Frankfurt am… …   Deutsch Wikipedia

  • Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Ludwigshafen — Trägerschaft Verein für Berufsgenossenschaftliche Heilbehan …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Schmucker — BG Klinik Ludwigshafen Karl Schmucker (* 2. März 1928 in Mannheim) ist ein deutscher Architekt. Nachdem er 1955 sein Diplom an der TU Karlsruhe erlangt hatte, arbeitete er im väterlichen Büro in Mannheim mit. Unter seiner Leitung seit 1968… …   Deutsch Wikipedia

  • TÜBus — Bus des Stadtverkehr Tübingen auf der Wilhelmstraße Der Stadtverkehr Tübingen (SVT, auch als TüBus bezeichnet) ist der Betreiber der Stadtbuslinien in Tübingen. Der Betriebszweig de …   Deutsch Wikipedia

  • Stadtverkehr Tübingen — (STV) Basisinformationen Unternehmenssitz Tübingen Webpräsenz …   Deutsch Wikipedia

  • Christoph 5 — D HLCK Christoph 5 vor der BG Unfallklinik Ludwigshafen Luftrettungszentrum Daten Betreiber: ADAC Luftrettung GmbH, München …   Deutsch Wikipedia

  • Rollstuhl-Sport-Club Frankfurt — Gründung 30. Juni 1967 in Seckbach Vereinssitz Frankfurt am Main, Hessen …   Deutsch Wikipedia

  • Christoph 9 — D HZSN Christoph 9 startet nach einem Einsatz in Moers Luftrettungszentrum Daten Betreiber …   Deutsch Wikipedia

  • Oggersheim — Stadtteil von Ludwigshafen Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”