1. Baltische Front

Die Kalininer Front (russisch Калининский фронт) war eine militärische Formation der Roten Armee während des Zweiten Weltkriegs. Sie wurde nach dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion auf Weisung der Stawka am 17. Oktober 1941 aus dem rechten Flügel der Westfront mit der 22., 29. und 30. Armee gebildet. Am 10. Oktober 1943 wurde die Front in 1. Baltische Front umbenannt.

Inhaltsverzeichnis

Kalininer Front

Die Front war Ende 1941/Anfang 1942 an Angriffsoperationen beteiligt sowie an der Winteroffensive von 1942/43 gegen Rschew im November 1942 und bildete in der Schlacht von Welikije Luki von Januar - März 1943 den rechten Flügel.

Im November 1942 war die Front gemeinsam mit der Westfront mit der Durchführung von Operation Mars, dem Angriff auf die deutschen Stellungen im Raum Rschew/Wjasma, betraut. Dazu wurde die 3. Stoßarmee der Kalinin-Front unterstellt, die am 24. November die deutsche 3. Panzer-Armee bei Welikije Luki angriff. Am nächsten Tag stürmten Einheiten der Kalininer Front und die Westfront die deutschen Stellungen im ganzen Abschnitt Rschew. An der Offensive waren die 41., 22., 39., 31., 20. und die 29. Armee beider Fronten beteiligt.

Am 20. Oktober 1943 wurde die Front in 1. Baltische Front umbenannt.

1. Baltische Front

Die 1. Baltische Front war an der im Sommer 1944 an der Operation Bagration beteiligt. Nach dem sowjetischen Plan sollte die Front unter Armeegeneral Hovhannes Baghramjan die nördliche Flanke gegen die Heeresgruppe Nord sichern. Gemeinsam mit der 3. Weißrussischen Front gingen die 6. Gardearmee und die 43. Armee am 22. Juni 1944 in Richtung Wizebsk vor, um die Stadt großräumig einzukreisen, was auch gelang. Das deutsche LIII. Armeekorps, das Wizebsk verteidigen sollte, wurde im Laufe der Kämpfe nahezu vollständig vernichtet.

Am 24. Februar 1945 bildete die 1. Baltische Front die Samland-Gruppe der Streitkräfte unter dem Kommando der 3. Weißrussische Front

Frontkommando

Kalininer Front

1. Baltische Front

  • Armeegeneral Andrei Iwanowitsch Jerjomenko (Oktober–November 1943)
  • Armeegeneral Hovhannes Baghramjan (November 1943–Februar 1945)
  • Generalleutnant D.S. Leonow (Mitglied des Militärrats, Oktober 1943–November 1944)
  • Generalleutnant M.W. Rudakow (Mitglied des Militärrats, 1944–Februar 1945)
  • Generalleutnant W.W. Kurasow (Chef des Stabes, Oktober 1943–Februar 1945)

Gliederung

Frontkommandeur: Armeegeneral Hovhannes Baghramjan

  • 4. Stoßarmee (Generalleutnant P.F. Malischew)
    • LXXXIII. Schützenkorps (Generalmajor N.I. Soldatow) - 4 Schützendivisionen
  • 6. Gardearmee (Generalleutnant I.M. Tschistjakow)
    • II. Gardeschützenkorps (Generalleutnant A.S. Ksenofontow) - 3 Schützendivisionen
    • XXII. Gardeschützenkorps (Generalmajor A.I. Rutschkin) - 3 Schützendivisionen
    • XXIII. Gardeschützenkorps (Generalleutnant A.N. Jermakow) - 3 Schützendivisionen
    • CIII. Schützenkorps (Generalmajor I. F. Fedjunkin) - 2 Schützendivisionen
    • 8. Kanonen-Artillerie-Division
    • 21. Durchbruchs-Artillerie-Division
  • 43. Armee (Generalleutnant A.P. Bjeloborodow)
    • I. Schützenkorps (Generalleutnant N.A. Wassiljew) - 2 Schützendivisionen
    • LX. Schützenkorps (Generalmajor A.S. Ljuchtikow) - 2 Schützendivisionen
    • XCII. Schützenkorps (Generalleutnant N.B. Ibjanzksi - 2 Schützendivisionen
    • I. Panzerkorps (Generalleutnant W.W. Butkow) - 3 Panzerbrigaden
  • 3. Luftarmee (Generalleutnant N.F. Papiwin)
    • XI. Flieger-Korps (Generalmajor G.A. Iwanow) - 2 Flieger-Divisionen
    • 5 weitere Fliegerdivisionen

Quellen

  • John Erickson, The Road to Stalingrad, 1975
  • David Glantz, Colossus Reborn: The Red Army at War 1941-43, University Press of Kansas, 2005, p.495
  • Steven Zaloga, Bagration 1944, 1996.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Baltische Front — Die Brjansker Front (russisch Брянский фронт) war eine militärische Formation der Roten Armee in der Zeit des Zweiten Weltkriegs. Inhaltsverzeichnis 1 Erste Formation 2 Zweite Formation 3 Frontkommando 3.1 Ers …   Deutsch Wikipedia

  • 3. Baltische Front — Die 3. Baltische Front (russisch 3 й Прибалтийский фронт) war ein Großverband der Roten Armee und wurde am 18. April 1944 aus dem Hauptquartier der 20. Armee gebildet um die Armeen des Südflügels der Leningrader Front (42., 54. und 67.… …   Deutsch Wikipedia

  • 2. Baltische Front — Die 2. Baltische Front war ein Großverband der Roten Armee im Zweiten Weltkrieg. Die Front wurde am 20. Oktober 1943 zeitgleich mit der 1. Baltischen Front aufgestellt und bestand anfänglich aus der 3. Stoßarmee, der 6. und 11. Gardearmee, der 20 …   Deutsch Wikipedia

  • Front (Großverband) — Front (russisch Фронт) bezeichnet in der russischen und sowjetischen Militärwissenschaft die höchste operative Vereinigung mehrerer Großverbände verschiedener Teilstreitkräfte und gleichzeitig die höchste Gliederungsform der Streitkräfte in… …   Deutsch Wikipedia

  • Baltische Operation — Die Baltische Operation (russisch Прибалтийская операция) war eine Schlacht zwischen Verbänden der Roten Armee und Verbänden der deutschen Wehrmacht an der Ostfront, die vom 14. September bis zum 24. November 1944 andauerte und in… …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Stoßarmee (Rote Armee) — Die 1. Stoßarmee der Roten Armee wurde im November 1941 durch Umbildung der 19. Armee aufgestellt. Im Bestand der West , der Nordwest , der 2. und 3. Baltischen Front, der Wolchow , und der Leningrader Front nahm sie an der Schlacht um Moskau… …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Fernostfront — Die 1. Fernostfront war eine Formation der Roten Armee, die zusammen mit der Transbaikalfront und der 2. Fernostfront ab Mai 1945 im Raum zwischen Chabarowsk und Wladiwostok gebildet wurde, um die in der Konferenz von Teheran und der Konferenz… …   Deutsch Wikipedia

  • Baltische Landeswehr — Blason Période Novembre 1918 – 3 juillet 1919 P …   Wikipédia en Français

  • Baltische Landeswehr — Infobox Military Unit unit name= Baltische Landeswehr caption= dates= November 1918 July 3, 1919 country= Flag|United Baltic Duchy allegiance= branch= type= role= size= command structure= current commander= garrison= ceremonial chief= colonel of… …   Wikipedia

  • Baltische Landeswehr — Die Baltische Landeswehr war von 1918 bis 1920 der Name der baltischen Streitkräfte, ein militärischer Verband, der zum Großteil aus deutschbaltischen Freiwilligen bestand. In einem vielschichtigen, zum Teil bürgerkriegsähnlichen Konflikt wurde… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”