BIC 5105

Der Bildungscomputer BiC A5105 ist ein Heimcomputer aus der DDR, der zwischen 1988 und 1990 hergestellt wurde. Der Rechner wurde überwiegend im Bildungsbereich eingesetzt. Der BiC A5105 hatte einen U880 D-Prozessor mit einer Taktfrequenz von 3,75 Mhz wobei der Hauptspeicher 64 Kbyte (max. 128 Kbyte) groß war.

Der Rechner war mit RBASIC (im ROM) und SCPX (CP/M-Clone) als Betriebssystem ausgestattet, die Programmiersprache BASIC war im ROM integriert. Außerdem war ein 5,25" Diskettenlaufwerk eingebaut. Es wurden ca. 5.000 Stück des Rechners von der Firma Robotron produziert. Der Rechner war ohne weiteres Zubehör netzwerkfähig.

Grundgerät

  • CPU: UA 880 D
  • Taktfrequenz: 3,75 MHz
  • Programmspeicher für RBASIC: 48 KByte RAM
  • Arbeitsspeicher: 64 KByte RAM
  • Bildspeicher: 128 KByte RAM
  • Videocontroller: U 82720
  • Kassetteninterface
  • Modulsteckplatz
  • Diskettenspeichereinheit
  • 5,25" Diskettenlaufwerk
  • Floppy-Disk-Controller: U 8272
  • V.24 Drucker- und Plotterinterface
  • 2 x 8-Bit-Parallel-Interface

Monitor

  • monochrom 12"
  • Farbfernseher am RGB-Eingang
  • 25 Zeilen x 40/80 Zeichen
  • 16 Vordergrundfarben
  • 8 Hintergrundfarben
  • 320 x 200 Pixel mit 16 Farben
  • 640 x 200 Pixel mit 4 aus 16 Farben

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bic — steht für: Bîc, einen Fluss in Moldawien Le Bic, eine Gemeinde in der kanadischen Provinz Québec BIC ist die Abkürzung für: Bank Identifier Code, ein Teilschlüssel des SWIFT Code zur weltweit eindeutigen Bezeichnung einer Bank, siehe SWIFT #BIC… …   Deutsch Wikipedia

  • BIC — steht für: Bic (Sălaj), ein Dorf in Rumänien Bîc, einen Fluss in Moldawien Le Bic, ein Ort und ehemalige Gemeinde in der kanadischen Provinz Québec Bic (Radsportteam); ein französisches Radsportteam BIC ist die Abkürzung für: Bahá’í International …   Deutsch Wikipedia

  • A 5105 — K 1505, Grundgerät des A 5105 Der Computer A 5105 (auch BIC == Bildungscomputer) wurde seit 1989 von Robotron in der DDR hergestellt. Er war gedacht für die Universitäten zur Ausbildung im Fach Informatik und zur Ausbildung an den Schulen. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Bildungscomputer A 5105 — K 1505, Grundgerät des A 5105 Der Computer A 5105 (auch BIC == Bildungscomputer) wurde seit 1989 von Robotron in der DDR hergestellt. Er war gedacht für die Universitäten zur Ausbildung im Fach Informatik und zur Ausbildung an den Schulen. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Bildungscomputer robotron A 5105 — K 1505, Grundgerät des A 5105 Der Bildungscomputer robotron A 5105 (kurz BIC A 5105) wurde vom VEB Robotron Meßelektronik „Otto Schön“ Dresden in der DDR ab Januar 1987 entwickelt und ab Juli 1989 serienmäßig hergestellt. Er war gedacht …   Deutsch Wikipedia

  • A5105 — K 1505, Grundgerät des A 5105 Der Computer A 5105 (auch BIC == Bildungscomputer) wurde seit 1989 von Robotron in der DDR hergestellt. Er war gedacht für die Universitäten zur Ausbildung im Fach Informatik und zur Ausbildung an den Schulen. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Heimcomputer in Osteuropa — Kinder spielen das Videospiel Paperboy an einem Amstrad CPC 464 Heimcomputer in den 80er Jahren Heimcomputer war eine in den 1980er Jahren gebräuchliche Bezeichnung für Computer, die vor allem privat genutzt wurden. Obwohl Heimcomputer als… …   Deutsch Wikipedia

  • Home-Computer — Kinder spielen das Videospiel Paperboy an einem Amstrad CPC 464 Heimcomputer in den 80er Jahren Heimcomputer war eine in den 1980er Jahren gebräuchliche Bezeichnung für Computer, die vor allem privat genutzt wurden. Obwohl Heimcomputer als… …   Deutsch Wikipedia

  • Lerncomputer — Standardausführung des Lerncomputer LC80 K 1505, Grundgerät des Rob …   Deutsch Wikipedia

  • HC 900 — KC 85/3 mit KC 85/4 Gehäuseschale, Zusatzmodulen und einer seltenen grauen Tastatur (frühere Exemplare waren schwarz, die vom KC 85/4 ist grau, hat aber anstatt eines Klinkensteckers einen 5 poligen DIN Stecker), am Gehäuse von links nach rechts …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”