BIOst

Das Bundesinstitut für ostwissenschaftliche und internationale Studien (BIOst) war ein Forschungsinstitut im Geschäftsbereich des Bundesinnenministeriums. Es wurde 1961 als "Institut zur wissenschaftlichen Erforschung des Dialektischen Materialismus und der marxistisch-leninistischen Lehre" gegründet, später jedoch in "Bundesinstitut zur Erforschung des Marxismus- Leninismus (Institut für Sowjetologie)" umbenannt. Seit dem 3. Mai 1966 lautete die Benennung "Bundesinstitut für ostwissenschaftliche und internationale Studien". Das Institut hatte seinen Sitz in Köln. Für Zwecke der Bundesregierung und zur Unterrichtung des Parlamentes erforschte es die politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklungen in der Sowjetunion bzw. deren Nachfolgestaaten, den Staaten Ostmittel- und Südosteuropas, der Volksrepublik China und den kommunistisch regierten Staaten der Dritten Welt, sowie die Auswirkungen dieser Entwicklungen auf die internationalen Beziehungen. [1]

Ende 2000 wurde das BIOst aufgelöst und die Mitarbeiter in das Forschungsinstitut der Stiftung Wissenschaft und Politik integriert. Geschäftsführenden Direktor des Bundesinstitutes war von 1976 bis zur dessen Auflösung Prof. Dr. Heinrich Vogel.

Quellen

  1. http://www.bundesarchiv.de/cocoon/barch/0000/k/k1961k/kap1_2/kap2_17/para3_10.html

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • BIOst, — Bundesinstitut für ostwissenschaftliche Studien EN Federal Institute for Eastern and International Studies …   Abkürzungen und Akronyme in der deutschsprachigen Presse Gebrauchtwagen

  • Biomassestrom-Nachhaltigkeitsverordnung — Basisdaten Titel: Verordnung über Anforderungen an eine nachhaltige Herstellung von flüssiger Biomasse zur Stromerzeugung Kurztitel: Biomassestrom Nachhaltigkeitsverordnung Abkürzung: BioSt NachV Art: Bundesrechtsver …   Deutsch Wikipedia

  • Biest — Untier; Monster; Ungetüm; Chimäre; Schimäre; Ungeheuer; Monstrum; Bestie; Scheusal; Luder (umgangssprachlich); Miststück ( …   Universal-Lexikon

  • Alaksandar Łukašenka — Kyrillisch (Weißrussisch) Аляксандр Рыгоравiч Лукашэнка Łacinka: Alaksandr Ryhoravič Łukašenka Transl.: Aljaksandr Ryhoravič Lukašėnka …   Deutsch Wikipedia

  • Aleksander Lukaschenko — Kyrillisch (Weißrussisch) Аляксандр Рыгоравiч Лукашэнка Łacinka: Alaksandr Ryhoravič Łukašenka Transl.: Aljaksandr Ryhoravič Lukašėnka …   Deutsch Wikipedia

  • Aleksandr Lukaschenko — Kyrillisch (Weißrussisch) Аляксандр Рыгоравiч Лукашэнка Łacinka: Alaksandr Ryhoravič Łukašenka Transl.: Aljaksandr Ryhoravič Lukašėnka …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Grigorjewitsch Lukaschenko — Kyrillisch (Weißrussisch) Аляксандр Рыгоравiч Лукашэнка Łacinka: Alaksandr Ryhoravič Łukašenka Transl.: Aljaksandr Ryhoravič Lukašėnka …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Lukaschenka — Kyrillisch (Weißrussisch) Аляксандр Рыгоравiч Лукашэнка Łacinka: Alaksandr Ryhoravič Łukašenka Transl.: Aljaksandr Ryhoravič Lukašėnka …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander Lukaschenko — Kyrillisch (Weißrussisch) Аляксандр Рыгоравiч Лукашэнка Łacinka: Alaksandr Ryhoravič Łukašenka Transl.: Aljaksandr Ryhoravič Lukašėnka …   Deutsch Wikipedia

  • Aljaksandar Lukaschenka — Kyrillisch (Weißrussisch) Аляксандр Рыгоравiч Лукашэнка Łacinka: Alaksandr Ryhoravič Łukašenka Transl.: Aljaksandr Ryhoravič Lukašėnka …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”