BIX Jazzclub
Gustav-Siegle-Haus 1914
Gustav-Siegle-Haus heute

Das Gustav-Siegle-Haus – heute Philharmonie Gustav-Siegle-Haus genannt – am Leonhardsplatz in Stuttgart-Mitte geht auf den Industriellen Gustav Siegle (1840–1905) zurück und dient bis heute als Veranstaltungsort für Musik, Kunst und Bildung.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Nachdem Gustav Siegle 1905 gestorben war, gründete seine Witwe Julie 1907 gemeinsam mit ihren Töchtern und Schwiegersöhnen eine nach ihm benannte Stiftung, die zuletzt mit 700.000 Goldmark ausgestattet war. Die Gustav-Siegle-Stiftung hatte zum Ziel, ohne Unterscheidung von religiösen und politischen Richtungen der Volksbildung zu dienen. Um der Stiftung die nötigen Räumlichkeiten zur Verfügung zu stellen, wurde das Gustav-Siegle-Haus ab 1910 von Theodor Fischer im romantischen Stil erbaut. Die feierliche Einweihung des repräsentativen Gebäudes am Leonhardsplatz 28 zwischen Bohnenviertel und Leonhardskirche war am 6. Oktober 1912.

Der württembergische Innenminister Johann von Pischek, Leiter der Stiftung und Freund Gustav Siegles, erklärte in seiner Einweihungsrede, das Gustav-Siegle-Haus solle „den Angehörigen der weitesten Kreise des Volkes den Zugang zu gediegener Bildung des Geistes und des Herzens erleichtern und eröffnen, und so ihrem Leben erhöhten Wert und erhöhte Freude verschaffen“.

Im Zweiten Weltkrieg wurde das Gustav-Siegle-Haus 1944 bei schweren Luftangriffen zerstört. Die Gustav-Siegle-Stiftung wurde 1949 aufgelöst, das nach Inflation und Währungsreform verbliebene Restvermögen auf die Stadt Stuttgart übertragen. Das Gebäude wurde 1953/1954 von Architekt Martin Elsaesser, einem Schüler Fischers, wieder aufgebaut, wobei sich Elsaesser weitgehend an die Originalpläne anlehnte.

Gegenwart

Das seit der Renovierung im Jahr 2000 als Philharmonie Gustav-Siegle-Haus bezeichnete Gebäude dient weiterhin als Veranstaltungsort für Bildung und Kultur. Hier finden zahlreiche Konzerte, Vorträge und Workshops statt. Es hat einen großen Saal mit knapp 500 Sitzplätzen und einen kleinen mit mehr als 150 Plätzen. In der Philharmonie haben auch die Stuttgarter Philharmoniker ihren Sitz (und einen Probesaal).

Am 6. März 2007 eröffnete darüber hinaus der „Kunstbezirk“ im Gustav-Siegle-Haus, eine nicht kommerzielle Galerie für Kunst aus der Region Stuttgart.

Bix Jazzclub

Am 16. Dezember 2006 eröffnete der nach dem klassischen Jazz-Trompeter Bix Beiderbecke benannte Bix Jazzclub im Anbau des Gustav-Siegle-Hauses. Die Programmgestaltung liegt beim gemeinnützigen Verein Jazzcom e. V., der 2003 u. a. von Wolfgang Dauner und Helen Schneider gegründet wurde. Obwohl er noch relativ jung ist, traten dort bisher (2008) schon so bekannte Musiker wie Joshua Redman, Wynton Marsalis und Manu Katché auf. Der Club fasst rund 200 Gäste und besteht aus zwei Ebenen, dem eigentlichen Zuhörerraum im Erdgeschoss und einem Bar- und Loungebereich auf einer Galerieebene, in den die Musik übertragen wird. Das Bix wird, wie auch andere Jazzclubs in Stuttgart, von der Stadt gefördert.

Weblinks

48.7727777777789.187Koordinaten: 48° 46′ 22″ N, 9° 10′ 48″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jazzclub — bezeichnet ursprünglich eine vereinsmäßige Organisation von Jazzanhängern, zumeist zum Zwecke des Meinungsaustausches, gemeinsamen Schallplattenhörens und der Organisation von Konzerten. Heute bezieht er sich auch allgemeiner auf Lokalitäten, in… …   Deutsch Wikipedia

  • Gustav-Siegle-Haus — 1914 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Veranstaltungsorten des Jazz — Verzeichnet werden in dieser Liste von Veranstaltungsorten des Jazz vor allem historisch wichtige Orte, insbesondere Jazzclubs, aber keine Jazzfestivals. Größere allgemeine Veranstaltungsorte finden nur Aufnahme, falls sie durch Jazz Aufnahmen… …   Deutsch Wikipedia

  • Daniel Messina — (* 9. April 1965 in José C. Paz, Buenos Aires, Argentinien) ist ein argentinischer Schlagzeuger und Komponist. Messina begann mit sechs Jahren, Schlagzeug und Gitarre zu spielen. Fast 10 Jahre lang lernte er Schlagzeug autodidaktisch, indem er… …   Deutsch Wikipedia

  • Jazzmuseum — Ein Jazz Museum kann mehrere Zwecke verfolgen: einen Überblick des Musikgenres Jazz geben, in einem angegliederten Archiv Literatur und Medien ( z. B. Instrumente) zum Thema Jazz zu sammeln oder an der Wirkungsstätte eines bekannten Jazz Musikers …   Deutsch Wikipedia

  • Sunset Cafe — Das Sunset Cafe, später Grand Terrace Cafe war ein Jazzclub im Chicago der 1920er und 1930er Jahre. Das Sunset Cafe gilt als einer der bedeutendsten amerikanischen Jazzclubs des vergangenen Jahrhunderts. Zudem war er unter den zahlreichen Clubs… …   Deutsch Wikipedia

  • Lester Young — Lester Willis Young, genannt „Prez“ oder „Pres“ (* 27. August 1909 in Woodville, Mississippi; † 15. März 1959 in New York City) war ein US amerikanischer Tenorsaxophonist und Klarinettist. Lester Young war einer der einflussreichen Saxophonisten… …   Deutsch Wikipedia

  • Great Jazz Standards — Studioalbum von Gil Evans Veröffentlichung 1959 Label Pacific Jazz …   Deutsch Wikipedia

  • Sterling Bose — Sterling Belmont Bose (* 23. Februar 1906 in Florence (Alabama); † im Juni 1958 in St. Petersburg (Florida)) war ein Trompeter des Hot Jazz und des Swing Seine Karriere begann Sterling Bose in New Orleans bei Tom Brown; er kam 1923 nach St.Louis… …   Deutsch Wikipedia

  • Don Joseph — (* 1923[1]) war ein US amerikanischer Jazzmusiker (Trompete, Kornett). Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Würdigung 3 Diskographische Hinweise …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”