BKK Mobil Oil
Betriebskrankenkasse Mobil Oil
Logo
Sozialversicherung Gesetzliche Krankenkasse
Krankenkasse Betriebskrankenkasse (offen)
Rechtsform Körperschaft des öffentlichen Rechts
Gründung 1. Oktober 1952
Sitz Celle
Vorstand Mario Heise (Vorsitz)
Wolfgang Schnaase
Aufsichtsbehörde Bundesversicherungsamt Bonn
Versicherte ca. 1.000.000
Mitarbeiter 1.400
Website www.bkk-mobil-oil.de

Die Betriebskrankenkasse Mobil Oil ist eine Betriebskrankenkasse in Deutschland. Sie ist nach der BKK Gesundheit (1,5 Millionen Versicherte)[1] mit über 1,15 Millionen Versicherten (davon knapp 250.000 beitragsfrei versicherte Familienmitglieder) die zweitgrößte Betriebskrankenkasse in Deutschland. Persönlich betreut werden die Versicherten in den Geschäftsstellen Celle, Hamburg und Heusenstamm (Hessen). Der Kassensitz ist in Celle und die zentrale Postanschrift in Hamburg.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Historisches Logo

Gegründet wurde die Betriebskrankenkasse am 1. Oktober 1952 in Hamburg und entstand aus der ehemaligen Mobil Oil AG (Exxon Mobil) und hat sich am 1. Oktober 1999 für den Markt für betriebsfremde Kunden aus den Bundesländern Bayern, Hamburg, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Schleswig Holstein geöffnet und verfügte über 5.000 Versicherte bei einem Beitragssatz von 11,2 Prozent.

In den folgenden Jahren wuchs die Mitgliederzahl enorm an und die BKK Mobil Oil hatte zum 1. September 2002 insgesamt 600.000 Versicherte.

2002 klagte die Betriebskrankenkasse gegen das Bundesversicherungsamt (BVA), dass eine Beitragssatzanpassung von 12,2 auf 12,8 Prozent forderte. Schließlich konnte sich die BKK Mobil Oil vor dem Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen mit der Beibehaltung von 12,2 Prozent durchsetzen. 2005 kommt es erneut zur Auseinandersetzung mit dem Bundesversicherungsamt, dass eine Beitragssenkung von 13,6 Prozent auf 12,6 Prozent nicht genehmigte. Die Betriebskrankenkasse setzte sich erneut durch und senkte den Beitragssatz auf 12,6 Prozent zum 1. Oktober 2005.

2007 öffnete sich die BKK Mobil Oil auch für Versicherte in den Bundesländern Bremen und Nordrhein-Westfalen und übernahm im gleichen Jahr die Krankenkasse Eintracht Heusenstamm (KEH) mit 76.000 Kunden bei einem Beitragssatz von 13,3 Prozent. Durch die Fusion mit der KEH können seit 2008 auch Versicherte in Hessen und Thüringen Mitglied werden.

Durch die Einführung des Gesundheitsfonds 2009 musste die BKK Mobil Oil den Beitragssatz von 13,3 auf 15,5 Prozent (ab Juli 2009 auf 14,9 Prozent) erhöhen.

Im Mai 2011 gab das Deutschen Instituts für Service-Qualität im Auftrag des Nachrichtensenders n-tv und in Kooperation mit Krankenkassen-Kompass.de eine Studie und Tests über 20 gesetzliche Krankenkassen in Deutschland heraus. Danach erreichte die BKK Mobil Oil Rang 2 hinter der Techniker Krankenkasse. Vor allem aufgrund einer sehr guten telefonischen Beratung und mit überdurchschnittlichen Mehrleistungen.[2]

Gesundheitsvorsorge

Wie alle Krankenkassen bietet auch die BKK Mobil Oil im Bereich der Gesundheitsvorsorge Pflichtleistungen (nach SGB-V) und Satzungsleistungen (über die Pflichtleistungen hinausgehende, in der Kassensatzung verankerte Leistungen) an. Darunter u.a. erweitertes Hautkrebs-Screening für alle Versicherten ab 18 Jahren, Test auf Schwangerschaftsdiabetes.

Schulungsangebot für Diabetiker

Im Februar 2011 schloss der Deutsche Apothekerverband (DAV) mit der BKK Mobil Oil einen Vertrag über ein Schulungsangebot für Typ-1- und Typ-2-Diabetiker ab. Versicherte Diabetiker können in entsprechend qualifizierten Apotheken zeigen lassen, wie sie selbst fehlerfrei ihren Blutzuckerspiegel bestimmen können.[3]

Einzelnachweise

  1. http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,677280,00.html
  2. http://www.presseportal.de/pm/64471/2043417/deutsches_institut_fuer_service_qualitaet
  3. http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=37083

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • BKK MOBIL OIL — Die BKK Mobil Oil (eigene Schreibweise BKK MOBIL OIL) ist eine Betriebskrankenkasse in Deutschland. Sie ist nach eigenen Angaben (2008) mit über 1,15 Millionen Versicherten (davon knapp 250.000 beitragsfrei versicherte Familienmitglieder) die… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Betriebskrankenkassen in Deutschland — Liste der Betriebskrankenkassen in Deutschland. Inhaltsverzeichnis 1 Geöffnete Betriebskrankenkassen 2 Betriebsbezogene Betriebskrankenkassen 3 Abgewickelte Betriebskrankenkassen …   Deutsch Wikipedia

  • KEH Ersatzkasse — Die KEH Ersatzkasse, früher Krankenkasse Eintracht Heusenstamm zählte zu den ältesten Krankenkassen Deutschlands. Sie wurde im Jahre 1864, noch vor der Bismarckschen Sozialgesetzgebung, in Heusenstamm gegründet. Bis 1995 konnte nur Mitglied… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland — Die Liste der gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland enthält die zur gesetzlichen Krankenversicherung angehörigen Krankenkassen. Für die Liste mit nur Betriebskrankenkassen siehe: Liste der Betriebskrankenkassen in Deutschland… …   Deutsch Wikipedia

  • Krankenkasse Eintracht Heusenstamm — Die KEH Ersatzkasse, früher Krankenkasse Eintracht Heusenstamm zählte zu den ältesten Krankenkassen Deutschlands. Sie wurde im Jahre 1850 als Krankenkasse Arbeiter Eintracht , noch vor der Bismarckschen Sozialgesetzgebung, in Heusenstamm… …   Deutsch Wikipedia

  • Oraler Glukosetoleranztest — Klassifikation nach ICD 10 R73.0 Gestörte Glukosetoleranz …   Deutsch Wikipedia

  • Krankenkasse — Als Krankenkassen (Sg. Krankenkasse, in Österreich auch Krankenkassa) bezeichnet man Träger der Krankenversicherung. Sie sind Teil des Gesundheitssystems und der Sozialversicherung. Inhaltsverzeichnis 1 Deutschland 2 Entwicklung Anzahl der… …   Deutsch Wikipedia

  • Arbeiter-Ersatzkassen-Verband — Der Arbeiter Ersatzkassen Verband e. V. (AEV) war ein freiwilliger Zusammenschluss der Arbeiter Ersatzkassen mit Sitz in Siegburg. Aufgaben Hauptaufgaben des Verbandes waren u. a. die Vertretung der Interessen der Mitgliedskassen in der …   Deutsch Wikipedia

  • Heusenstamm — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”