BLICK
Blick
Logo
Beschreibung Boulevard-Zeitung
Verlag Ringier AG
Erstausgabe 1959
Erscheinungsweise täglich, am Sonntag als SonntagsBlick
Auflage
(WEMF Q4/2008)
231'235 Exemplare
Chefredakteur Bernhard Weissberg
Herausgeber Ringier AG
Weblink www.blick.ch

Der Blick ist eine Schweizer Tageszeitung. Er ist mit einer Auflage von 231'235 Exemplaren (2008) nach der Gratiszeitung 20 Minuten die zweitgrösste Tageszeitung der Schweiz.

Der Blick ist eine Boulevardzeitung. Der wöchentliche Blick ist aufgeteilt in einen News- und einen Sportteil. Zusätzlich zu letzteren erscheint im Sonntagsblick noch das «Magazin», welches als Lifestyle-Magazin zu verstehen ist.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Zeitung wurde 1959 vom Ringier-Verlag als erste Schweizer Boulevardzeitung mit einer Auflage von 50'000 Exemplaren lanciert. Sie stiess damals mit ihrem Fokus auf Verbrechen, Sex und Sport bei Politik und etablierter Presse auf viel Kritik. Gleichwohl wurde der Blick in der Deutschschweiz zu einem grossen Erfolg.

In den 1980er-Jahren hat sich der Blick unter dem Chefredaktor Peter Uebersax rechtspopulistisch positioniert. Heute gilt er als eher linksliberal. Seit 1969 erscheint am Sonntag die Schwesterzeitung Sonntagsblick (Auflage 262'188). Seit dem 14. Juni 2004 erscheint der Blick im Tabloidformat.

Borer-Affäre

Für Aufsehen sorgte der Blick im März 2002, als die Zeitung der als Model[1] arbeitenden Djamila Rowe 10.000 Euro für die Aussage bezahlte, sie habe eine Affäre mit Thomas Borer-Fielding, dem damaligen Schweizer Botschafter in Deutschland. Die angebliche Sexaffäre wurde zur Staatsaffäre, in deren Folge Thomas Borer-Fielding als Botschafter abberufen wurde und der Blick-Chefredakteur Mathias Nolte im Juli 2002 zurücktreten musste.

Auflagenschwund

Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne erst danach diese Warnmarkierung. SF Bericht sollte belegt werden

Die Auflage des Blicks geht seit einigen Jahren zurück. So hat die Zeitung zwischen Herbst 2006 und Frühling 2007 21'000 Leser verloren.[2] Der Auflagenschwund führt zu hämischen Kommentaren der Konkurrenten. Peter Rothenbühler, Chefredaktor von Le Matin, einer Boulevardzeitung der frankophonen Schweiz, meinte, «dass man nicht ungestraft über Monate das Asyl- und das Ausländergesetz bekämpfen kann, um dann feststellen zu müssen, dass vermutlich hundert Prozent der Blick-Leser für ebendiese Gesetze votiert haben».[3] Auch das Nachrichtenmagazin Facts sieht als einer der Gründe für die Absatzschwierigkeiten des Blicks die politisch widersprüchliche Meinungsmachung und Berichterstattung des Blicks sowie eine überalterte Leserschaft. [4] Der Hauptgrund für die schwindende Auflage des Blicks liegt allerdings in der Konkurrenz der Gratiszeitungen, insbesondere des auflagenstärksten 20 Minuten, das sich an ein jüngeres und urbaneres Publikum richtet, und dem damit verbundenen veränderten Verhalten der Leserschaft. Zu diesem Schluss kommt auch Michael Ringier, Verwaltungsratspräsident der Ringier Holding AG. Dieser erklärte in einem am 16. Januar 2008 ausgestrahlten Beitrag des Schweizer Fernsehen SF, dass die Leserschaft nur noch dann bereit sei, für eine Zeitung zu bezahlen, wenn diese exklusive Inhalte biete. Für nicht exklusive Inhalte, die in jeder beliebigen Gratiszeitung zu lesen sind, sei die Leserschaft hingegen nicht bereit, etwas zu bezahlen.

Überarbeitung

Am 5. März 2008 kam das Boulevardblatt erstmals in einer überarbeiteten Version heraus. Die Überarbeitung stand unter dem Motto «Blick 2010». Neu ist die Papierausgabe nicht mehr zwei- sondern einteilig. Ausserdem kann der Blick nun von beiden Seiten gelesen werden.

Einzelnachweise

  1. Djamila Rowe modelt für Joop, spiegel.de, 18. August 2002
  2. persoenlich.com – Medien – Match Basic 2007: Die Leserzahlen der Printmedien, 27. März 2007
  3. Mailbox – Lieber Michael Ringier, Peter Rothenbühler in der Weltwoche 43/06
  4. Facts Online

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blick — Pays  Suisse Langue Allemand …   Wikipédia en Français

  • Blick — Blick: Das heute im Sinne von »kurzes Hinsehen; Augenausdruck« verwendete Wort bedeutete ursprünglich »Aufleuchten, heller Lichtstrahl«. Mhd. blic »Glanz, Blitz; Blick der Augen«, ahd. blicch »schnelles Glanzlicht, Blitz«, niederl. blik »Blick;… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Blick — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: • Anblick • Sicht • Sehen • Aussicht Bsp.: • Schau dir meine neue Uhr an! • …   Deutsch Wörterbuch

  • Blick — is a Swiss daily newspaper with a circulation of 275,000 (in 2004) and a readership of 750,000 (ISSN|1013 0667). Only the free daily 20 Minuten has a higher circulation in Switzerland.The German language newspaper is published since 1959 by… …   Wikipedia

  • Blick — Sm, blicken Vsw std. (10. Jh.) Stammwort. Unter blecken ist auf die Wortsippe hingewiesen, die auf g. * blekk /blikk mit Intensiv Gemination beruht, und die sowohl an * bleik a glänzen wie auch an ** blek a leuchten angeschlossen werden kann. Als …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • blick — (blɪk) [a. Ger. blick shining, sheen.] ‘The brightening or iridescence appearing on silver or gold at the end of the cupelling or refining process.’ Raymond Mining Gloss. 1881 …   Useful english dictionary

  • Blick — Blick, 1) (Mal), so v.w. Licht, daher 2) der als beleuchtet vorgestellte Theil eines Gegenstandes; daher Blicken, auf lichte Theile noch lichtere Tuschen (Drucker) setzen: Blicken u. Drücken, die Lichter heller u. die Schatten dunkler machen; 3)… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Blick — Blick, siehe Auge …   Damen Conversations Lexikon

  • Blick — Ansicht; Aussicht; Anblick; Ausblick; Sicht; Panorama; Rundblick * * * Blick [blɪk], der; [e]s, e: 1. das Blicken: ein [kurzer] Blick auf die Uhr, in den Kalender; ein freundlicher Blick; ihre Blicke trafen sich; jmdm. einen Blick zuwerfen; jmds …   Universal-Lexikon

  • Blick — Jemandem einen bösen Blick zuwerfen: ihn haßerfüllt ansehen mit dem Wunsch, ihm zu schaden. Die Folge ist meist nur, daß der Angeschaute feststellt: Wenn Blicke töten könnten ..., wobei die Ergänzung ›dann wäre ich jetzt eine Leiche‹ allerdings… …   Das Wörterbuch der Idiome

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”