BLK-Programm 21

Transfer-21 ist das Nachfolge-Projekt des Programms “21“ – Bildung für eine nachhaltige Entwicklung der Bund-Länder-Kommission. Das Programm “21“ wurde 1999 ins Leben gerufen, um modellhafte Konzepte im Sinne von Bildung für eine nachhaltige Entwicklung (BNE) für die schulische Praxis zu entwickeln und zu erproben.

Transfer 21 wird vom Arbeitsbereich Erziehungswissenschaftliche Zukunftsforschung an der Freien Universität Berlin koordiniert.

Inhaltsverzeichnis

Inhalt

Um das Ziel der BNE, den Erwerb von Gestaltungskompetenz, zu fördern, wurden drei Bereiche festgelegt, in denen neue Lernformen erprobt und die vom Programm speziell gefördert werden sollen:

  • Interdisziplinäres Lernen
  • Partizipation im lokalen Umfeld
  • Innovative Strukturen in der Schule

Aktuelles

Das BLK-Programm “21“ lief über fünf Jahre und wurde von Bund und Ländern mit insgesamt 13 Millionen Euro gefördert. 15 Bundesländer mit insgesamt über 200 Schulen waren daran beteiligt. Transfer 21 startete im Anschluss im August 2004 und läuft noch bis Juli 2008. [1]

Weiterführende Ziele des Nachfolgeprogramms Transfer-21 sind:

  • die Ausweitung des Programms durch die Einbindung von 4500 Schulen,
  • der Ausbau von dauerhaften Beratungs- und Unterstützungsstrukturen,
  • die umfängliche Fortbildung von MultiplikatorInnen,
  • die Ausweitung des Programms auf Grundschulen und Ganztagsschulen,
  • die Integration von BNE in die LehrerInnenbildung. [2]


Praktisches Angebot

Transfer 21 bietet:

  • Materialien (Werkstattmaterialien, Filme, Infoboxen, Planungshilfen, Anregungen, Berichte und Evaluationen von bereits praktizierten Projekten),
  • Beratung und Fortbildung durch MultiplikatorInnen, die über eine zweijährige Qualifizierung, Erfahrung und ein großes Netzwerk verfügen,
  • Koordinierungsstelle und Projektleiter von Transfer vermitteln Zusammenarbeit mit KooperationspartnerInnen und ermöglichen den Erfahrungsaustausch mit anderen Schulen. [3]


Materialien/Projektvorschläge

Die Werkstattmaterialien und Projektvorschläge von Transfer 21 orientieren sich an der zu fördernden Gestaltungskompetenz und den drei oben genannten Bereichen interdisziplinäres Lernen, Partizipation im lokalen Umfeld und innovative Strukturen in der Schule. Die für die BNE relevanten Themen sind äußerst vielseitig, von Sitten und Bräuchen in anderen Ländern über das Biotop in der eigenen Gemeinde bis zum schulinternen Kiosk, in dem Pausensnacks aus biologischem Anbau sowie fairem Handel verkauft werden. Methoden wie fächerübergreifende Projektwochen, Schülerfirmen, Kooperationen zwischen Schulen und Unternehmen, Elternpartizipation oder Planspiele (beispielsweise simulierte Stadtratssitzungen) erhalten im Hinblick auf die Ziele der BNE einen immer größeren Stellenwert. [4]

Quellen

  1. Gerhard de Haan: Aktiv für die Umwelt. Kompetent für eine nachhaltige Zukunft.
  2. http://www.transfer-21.de/index.php?p=183
  3. http://www.transfer-21.de/index.php?p=2
  4. Materialien des Transfer-21, Übersicht Werkstattmaterialien

Weiterführende Links

http://www.transfer-21.de/

http://www.bne-portal.de/


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Transfer 21 — ist das Nachfolge Projekt des Programms “21“ – Bildung für eine nachhaltige Entwicklung der Bund Länder Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung. Das Programm “21“ wurde 1999 ins Leben gerufen, um modellhafte Konzepte im Sinne von… …   Deutsch Wikipedia

  • Bildung für eine nachhaltige Entwicklung — Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) ist ein normatives Bildungskonzept mit dem Ziel, dem Individuum zu ermöglichen, aktiv an der Analyse und Bewertung von nicht nachhaltigen Entwicklungsprozessen teilzuhaben, sich an Kriterien der… …   Deutsch Wikipedia

  • Bildung für nachhaltige Entwicklung — (BNE) ist ein normatives Bildungskonzept mit dem Ziel, dem Individuum zu ermöglichen, aktiv an der Analyse und Bewertung von nicht nachhaltigen Entwicklungsprozessen teilzuhaben, sich an Kriterien der Nachhaltigkeit im eigenen Leben zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Gerhard de Haan — (2010) Gerhard de Haan (* 1951 Kamperfehn) ist Professor für Erziehungswissenschaft. Gerhard de Haan machte 1972 sein Abitur am Albertus Magnus Gymnasium in …   Deutsch Wikipedia

  • Entwicklungspolitische Bildung — Das Bildungskonzept Globales Lernen will zu Weltoffenheit und Empathie erziehen. Es ist inhaltlich und methodisch ganzheitlich orientiert; man vermittelt fächerübergreifend Wissensinhalte zu Eine Welt Themen und nutzt dabei innovative,… …   Deutsch Wikipedia

  • Globales Lernen — Das Bildungskonzept Globales Lernen will zu Weltoffenheit und Empathie erziehen. Es ist inhaltlich und methodisch ganzheitlich orientiert; man vermittelt fächerübergreifend Wissensinhalte und Kompetenzen zu Eine Welt Themen und nutzt dabei… …   Deutsch Wikipedia

  • EPIZ — Das Entwicklungspolitische Bildungs und Informationszentrum ist ein Zentrum für Globales Lernen in Berlin. Im Mittelpunkt der Arbeit steht die Konzeption und Durchführung von Bildungs und Fortbildungsveranstaltungen für Schüler und Schülerinnen… …   Deutsch Wikipedia

  • Entwicklungspolitisches Bildungs- und Informationszentrum — Das Entwicklungspolitische Bildungs und Informationszentrum ist ein Zentrum für Globales Lernen in Berlin. Im Mittelpunkt der Arbeit steht die Konzeption und Durchführung von Bildungs und Fortbildungsveranstaltungen für Schüler und Schülerinnen… …   Deutsch Wikipedia

  • Entwicklungspolitisches Bildungs- und Informationszentrum e.V. — Das Entwicklungspolitische Bildungs und Informationszentrum ist ein Zentrum für Globales Lernen in Berlin. Im Mittelpunkt der Arbeit steht die Konzeption und Durchführung von Bildungs und Fortbildungsveranstaltungen für Schüler und Schülerinnen… …   Deutsch Wikipedia

  • Leipziger Thomasschule — Thomasschule Schultyp Gymnasium mit Internat Gründung 1212 Ort Leipzig …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”