BM-Jolle
Klassenzeichen
16m2 zeilteken.svg
Bootsmaße
Länge üA: 6,00 m
Breite üA: 1,92 m
Tiefgang: 0,80 m
Gewicht (segelfertig): ca. 450 kg
Gewicht (Ballast, Kiel): ca. 100 kg
Segelfläche
Segelfläche am Wind: 16 m²
Großsegel: 12,0 m²
Fock: 2,9 m²
Genua: 4,0 m²
Sonstiges
Takelungsart: Slup
Yardstickzahl: 116, 114 (Regattaversion)
Klasse: Einheitsklasse
Die BM-Jolle

Die BM-Jolle ist ein Segelboot, das 1926[1] von Hendrik Bulthuis (1892–1948) im friesischen Bergum am Bergumer Meer (daher BM im deutschen Namen dieses Bootstyps) konstruiert wurde.

Obwohl der Begriff Jolle heutzutage normalerweise ein Schwertboot bezeichnet, ist die BM-Jolle ein offenes, gaffelgetakeltes Kielboot. Seit 1931 [2] ist die (6m-Version der) BM-Jolle eine niederländische Einheitsklasse. Dort wird das Boot „zestienkwadraat“ (16 m²) genannt.

Ursprünglich wurde die BM-Jolle als Boot zum einfachen Selbstbau entworfen. Sie ist in Leistenbauweise gebaut. Die Leisten werden dabei sowohl auf die Spanten als auch untereinander quer vernagelt. Hierzu wurden häufig Eisennägel verwendet, nach deren Korrosion die Stabilität des Rumpfes nicht mehr gegeben ist.

Inhaltsverzeichnis

Verbreitung

In Deutschland dürfte die Zahl der BM-Jollen in die hunderte gehen.

Regatta

Es gibt in Deutschland nur wenig überregionale BM-Jollen-Regatten. Ausnahmen sind die Rheinwoche, wo in der Regel eine eigene Klassenwertung zustande kommt (2006 nahmen 13 BM-Jollen teil), und die 2010 neugegründete BM Classic Open-Regatta des Segel-Clubs Münster. [3] Daneben nehmen einzelne BM-Jollen an Regatten des Freundeskreises klassischer Yachten und anderen regionalen Veranstaltungen teil. [4]

Siehe auch

Weblinks

 Commons: BM-Jolle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. De zestienkwadraat - Snel wedstrijdschip en een comfortabel toerschip: Geschiedenis
  2. Jubileumboek 75 jaar 16m2, Hrsg. 16m2-Klassenorganisation, Vlijmen 2006
  3. Fulminanter Auftakt einer neuen Regattaserie „BM Classic open“ auf dem Aasee am 26. und 27. Juni 2010 (abgerufen am 29. Juni 2010)
  4. Ergebnisliste Havel Klassik Berlin Brandenburg 2010 (abgerufen am 29. Juni 2010)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jolle — Die Jolle ist ein formstabiles Schwertboot, dessen Konstruktionsschwerpunkt meist über der Wasserlinie liegt. Im Gegensatz zum gewichtsstabilen Kielboot gewinnt eine Jolle ihr aufrichtendes Moment durch den Wasserdruck, der auf die flache Form… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bootsklassen — Eine Bootsklasse im Sinne des Dachverbandes des Segelsports, der International Sailing Federation (ISAF), umfasst Boote, die durch ihre Bauart geeignet sind, um gemäß den von der ISAF entwickelten und veröffentlichten Racing Rules of Sailing in… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Bootsklassen — Eine Bootsklasse im Sinne des Dachverbandes des Segelsports, der International Sailing Federation (ISAF), umfasst Boote, die durch ihre Bauart geeignet sind, um gemäß den von der ISAF entwickelten und veröffentlichten Racing Rules of Sailing in… …   Deutsch Wikipedia

  • Slup — mit Großsegel (A) und Vorsegel (B) Eine Slup (plural: Slups, englisch sloop, niederländisch sloep, plattd.: Schlup) ist ein Segelboot mit einem …   Deutsch Wikipedia

  • Valk — Klassenzeichen Bootsmaße Länge üA: 6,50 m …   Deutsch Wikipedia

  • Steilgaffel — klassische H Jolle c:Michael Homann Die Steilgaffel Takelung ist ein Vorläufer der Bermuda oder Hochtakelung. Im Gegensatz zur klassischen Gaffeltakelung steigt die Gaffel beim Steilgaffelrigg steil nach oben und bietet so dem Wind eine längere… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”