BMAS
Bundesministerium für Arbeit und Soziales
Logo
Staatliche Ebene Bund
Stellung der Behörde Oberste Bundesbehörde
Gegründet 1949 als Bundesministerium für Arbeit
Hauptsitz in Berlin
Behördenleitung Olaf Scholz, Bundesminister für Arbeit und Soziales
Website www.bmas.bund.de

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) ist ein Bundesministerium der Bundesrepublik Deutschland (siehe auch Bundesregierung). Das Ministerium, das früher Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung hieß, ging zwischen 2002 und 2005 im Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit auf. Bei der Regierungsbildung nach der Bundestagswahl 2005 wurde der Aufgabenbereich wieder neu zugeschnitten.

Inhaltsverzeichnis

Dienstgebäude

Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Haupteingang Wilhelmstraße

Ein Teil des Ministeriums hat seinen Sitz in Berlin-Mitte in der Wilhelmstraße 49. Nach dem Umzug von Parlament und großen Teilen der Bundesregierung nach Berlin zog das BMA ab 1999 in Gebäude in der Jäger- bzw. der Wilhelmstraße. In Bonn besteht weiter ein zweiter Dienstsitz. Das Gebäude Wilhelmstraße 49 war ursprünglich ein barockes Adelspalais. 1826 ging es in den Besitz des Hohenzollern-Prinzen Karl über. Die Baumeister Schinkel und Stüler bauten es im klassizistischen Stil um. Zwischen 1918 und 1933 diente das Gebäude der Presseabteilung der Reichsregierung. Daraus bildeten die Nationalsozialisten das Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda unter Führung von Joseph Goebbels. Die Bomben von 1945 haben die Gebäude erheblich beschädigt. Nach einer Instandsetzung zog 1947 der Zentralrat der Nationalen Front der späteren DDR ein. Das Arbeitszimmer des ersten und einzigen Präsidenten der DDR, Wilhelm Pieck, ist dort mit seiner ursprünglichen Einrichtung erhalten. 1996 folgte eine grundlegende etappenweise Sanierung, die 2000 beendet werden konnte.

Sitz des Besucherzentrums ist das Kleisthaus in der Berliner Mauerstraße 53, früher Bankhaus von der Heydt, genannt nach dem Besitzer des Vorgängerbaus, dem Dichter H. v. Kleist. Dessen Architekt war 1913 Bodo Ebhardt.

Minister

Bundesminister für Arbeit: 1949 bis 1957

Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung: 1957 bis 2002

2002-2005

Während der 15. Legislaturperiode war das Ministerium aufgelöst. Der Bereich "Arbeit" wurde vom Wirtschaftsministerium übernommen, das in dieser Zeit Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit hieß und von Wolfgang Clement geleitet wurde; der Bereich Soziales wurde vom Gesundheitsministerium übernommen, das in dieser Zeit Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung hieß und von Ulla Schmidt geleitet wurde.

Bundesminister für Arbeit und Soziales: seit 2005

Parlamentarische Staatssekretäre

Beamtete Staatssekretäre

  • Dr. Günther Horzetzky (SPD)
  • Detlef Scheele (SPD)
  • Franz-Josef Lersch-Mense (SPD)

Siehe auch

Weblinks

52.51305555555613.3830555555567Koordinaten: 52° 30′ 47″ N, 13° 22′ 59″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • BMAS — Ministère fédéral du Travail (Allemagne) Allemagne Cet article fait partie de la série sur la politique de l Allemagne, sous série sur la politique. Lo …   Wikipédia en Français

  • BMAS — Business Management System (im TMOS ERICSSON) …   Acronyms

  • BMAS — Business Management System (im TMOS ERICSSON) …   Acronyms von A bis Z

  • 1. Armutsbericht des BMAS — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Der Bericht Lebenslagen in Deutschland Armuts und Reichtumsbericht… …   Deutsch Wikipedia

  • ALG2 — Arbeitslosengeld II (Alg II) ist die Grundsicherungsleistung für erwerbsfähige Hilfebedürftige nach dem SGB II. Es wurde in Deutschland zum 1. Januar 2005 durch das Vierte Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt eingeführt und wird… …   Deutsch Wikipedia

  • ALG II — Arbeitslosengeld II (Alg II) ist die Grundsicherungsleistung für erwerbsfähige Hilfebedürftige nach dem SGB II. Es wurde in Deutschland zum 1. Januar 2005 durch das Vierte Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt eingeführt und wird… …   Deutsch Wikipedia

  • Alg 2 — Arbeitslosengeld II (Alg II) ist die Grundsicherungsleistung für erwerbsfähige Hilfebedürftige nach dem SGB II. Es wurde in Deutschland zum 1. Januar 2005 durch das Vierte Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt eingeführt und wird… …   Deutsch Wikipedia

  • Arbeitslosengeld 2 — Arbeitslosengeld II (Alg II) ist die Grundsicherungsleistung für erwerbsfähige Hilfebedürftige nach dem SGB II. Es wurde in Deutschland zum 1. Januar 2005 durch das Vierte Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt eingeführt und wird… …   Deutsch Wikipedia

  • Eckregelsatz — Arbeitslosengeld II (Alg II) ist die Grundsicherungsleistung für erwerbsfähige Hilfebedürftige nach dem SGB II. Es wurde in Deutschland zum 1. Januar 2005 durch das Vierte Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt eingeführt und wird… …   Deutsch Wikipedia

  • Gesetz zur Fortentwicklung der Grundsicherung für Arbeitssuchende — Arbeitslosengeld II (Alg II) ist die Grundsicherungsleistung für erwerbsfähige Hilfebedürftige nach dem SGB II. Es wurde in Deutschland zum 1. Januar 2005 durch das Vierte Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt eingeführt und wird… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”