BMF-Schreiben

BMF-Schreiben sind Erlasse, die vom Bundesministerium der Finanzen (BMF) im Einvernehmen mit den Ländern anlassbezogen herausgegeben werden und die an die weisungsgebundenen, nachgelagerten Finanzbehörden (nicht Zollbehörden) gerichtet sind. Mit diesen Schreiben wird die Steuerverwaltung angewiesen, wie sie bestimmte steuerliche Sachverhalte zu behandeln hat. Das soll zu einer deutschlandweit einheitlichen Rechtsanwendung führen, Zweifelsfragen ausräumen und somit insgesamt zur Gleichmäßigkeit der Besteuerung beitragen.

BMF-Schreiben tragen zur Planungssicherheit und Rechtsklarheit bei, da der Steuerbürger sich darauf berufen kann, dass ein Sachverhalt von der Finanzverwaltung in der im BMF-Schreiben beschriebenen Weise entschieden wird.

Ebenso wie bei Steuerrichtlinien ist durch ein BMF-Schreiben nur die Finanzverwaltung in der Rechtsanwendung gebunden. Der Bürger kann sich auf die Anwendung berufen, aber auch eine andere Rechtsauffassung vertreten. Insbesondere sind auch die Gerichte nicht daran gebunden.

Rechtlich stellen die BMF-Schreiben damit allgemeine Weisungen im Sinne der Art. 108 Abs. 3 S. 2, Art. 85 Abs. 3 Grundgesetz (GG) dar. Ebenso wie allgemeine Verwaltungsvorschriften nach Art. 108 Abs. 7 GG dienen sie der Vollzugsgleichheit im Bereich der von den Ländern im Auftrag des Bundes verwalteten Steuern.

BMF-Schreiben werden im Bundessteuerblatt, Teil I, veröffentlicht und sind auf der Homepage des BMF für eine Übergangszeit abrufbar. BMF-Schreiben werden mit Aktenplanzeichen (z.B. IV C 8 - S 2303 / 07 / 0009) veröffentlicht und sind damit in juristischen Datenbanken auffindbar.

Verwaltungsanweisungen werden auch von den Finanzministerien der Länder und von Oberfinanzdirektionen herausgegeben. Wobei Oberfinanzdirektionen keine Erlasse, sondern Verfügungen an den nachgeordneten Bereich richten.

Weblinks


Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nichtanwendungserlass — Ein vom Bundesministerium der Finanzen veröffentlichter Nichtanwendungserlass weist die Finanzverwaltung an, die Grundsätze eines Urteils des Bundesfinanzhofes (BFH) nur in dem konkret entschiedenen Sachverhalt zu berücksichtigen und nicht auf… …   Deutsch Wikipedia

  • Thesaurierungsbegünstigung — Die Thesaurierungsbegünstigung ist eine steuerliche Regelung, die im Rahmen der Unternehmenssteuerreform in Deutschland ab 1. Januar 2008 eingeführt worden ist. Gesetzliche Grundlage ist § 34a des Einkommensteuergesetzes (EStG). Mit der… …   Deutsch Wikipedia

  • Limited Liability Company — (LLC) ist in ihrer Grundform eine US amerikanische Kapitalgesellschaft. Die Gesellschafter können zu einer Qualifizierung als Personengesellschaft optieren. Bei der LLC haftet kein Beteiligter persönlich. Sie ist daher am ehesten als eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Steuerberatungskosten — Als Steuerberatungskosten werden in Deutschland Kosten bezeichnet, die dem Steuerpflichtigen bei der Erfüllung seiner aus den Steuergesetzen abgeleiteten Verpflichtungen entstehen. Wesentlichster Bestandteil sind die Kosten, die bei der… …   Deutsch Wikipedia

  • Aufbewahrungspflicht — I. Handelsrecht:Handelsbücher, Inventare, Eröffnungsbilanzen, Jahresabschlüsse, Lageberichte, Konzernabschlüsse, Konzernlageberichte sowie die zu ihrem Verständnis erforderlichen Arbeitsanweisungen, sonstigen Organisationsunterlagen und… …   Lexikon der Economics

  • Disagio — Disagio, Damnum oder Abgeld ist im Finanzwesen ein Abschlag vom Nennwert, der bei Kreditgewährung oder Ausgabe eines Wertpapiers oder von Sorten vereinbart werden kann. Das Gegenteil des Disagios ist das Agio oder Aufgeld. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • ETIN — steht entweder für electronic Taxpayer Identification Number oder deutschsprachig für elektronische Transfer Identifikations Nummer; es wird vermutet, dass zuerst die englischsprachige Bedeutung gemeint war, aber nach Protesten von… …   Deutsch Wikipedia

  • Electronical Taxpayer Identification Number — eTIN steht entweder für electronic Taxpayer Identification Number oder deutschsprachig für elektronische Transfer Identifikations Nummer; es wird vermutet, dass zuerst die englischsprachige Bedeutung gemeint war, aber nach Protesten von… …   Deutsch Wikipedia

  • Elektronische Transfer-Identifikations-Nummer — eTIN steht entweder für electronic Taxpayer Identification Number oder deutschsprachig für elektronische Transfer Identifikations Nummer; es wird vermutet, dass zuerst die englischsprachige Bedeutung gemeint war, aber nach Protesten von… …   Deutsch Wikipedia

  • Solidaritätszuschlag — Der Solidaritätszuschlag (umgangssprachlich „Soli“) ist eine Ergänzungsabgabe zur Einkommensteuer, Kapitalertragsteuer und Körperschaftsteuer in Deutschland. Das Aufkommen steht allein dem Bund zu. Daher bedarf das Solidaritätszuschlaggesetz… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”