BMSK
Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz
Staatliche Ebene Bund
Stellung der Behörde Oberste Bundesbehörde
Gegründet
Hauptsitz in Wien
Behördenleitung Rudolf Hundstorfer, Bundesminister für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz
Website www.BMASK.gv.at

Die seit 2007 als Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (kurz "BMASK" oder "Sozialministerium") bezeichnete österreichische Verwaltungseinrichtung des Bundes ist vor allem zuständig für Sozialpolitik, Sozialversicherung, Pflege, Seniorenpolitik, Konsumentenpolitik sowie Arbeit (Arbeitsrecht).

Inhaltsverzeichnis

Bundesminister

In der derzeitig amtierenden Bundesregierung unter Bundeskanzler Faymann ist Rudolf Hundstorfer (SPÖ) Bundesminister für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz.

Kompetenzen

Das BMASK ist zuständig für:

Organisation

Das Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz ist folgendermaßen gegliedert:

  • Bundesminister
    • Sektion I: Präsidialangelegenheiten, Supportfunktionen, IT
    • Sektion II: Sozialversicherung
    • Sektion III: Konsumentenschutz
    • Sektion IV: Pflegevorsorge, Behinderten-, Versorgungs- und Sozialhilfeangelegenheiten
    • Sektion V: Europäische, internationale und sozialpolitische Grundsatzfragen
    • Sektion VI: Arbeitsmarkt
    • Sektion VII: Arbeitsrecht und Zentral-Arbeitsinspektorat

Historische Entwicklung

  "Sozialministerium" "Gesundheitsministerium" "Frauenministerium"
1918-19 Staatsamt für soziale Fürsorge    
1919-20
und 1945
Staatsamt für soziale Verwaltung
1920-38
1945-87
Bundesministerium für soziale Verwaltung
1972
¯
Bundesministerium für Gesundheit und Umweltschutz
1987        Bundesministerium für Arbeit und Soziales Angelegenheiten der Gesundheit von eigenem Minister im Bundeskanzleramt wahrgenommen
bis 1991
¯
¯
Staatssekretariat im Bundeskanzleramt
1991 Bundesministerium für Gesundheit, Sport und Konsumentenschutz Bundesministerium für Frauenangelegenheiten
1996 Bundesministerium für Gesundheit und Konsumentenschutz
¯
1997
Bundesministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales
2000
Bundesministerium für soziale Sicherheit und Generationen
2003-2007 Das bisherige Bundesministerium für soziale Sicherheit und Generationen gibt die Frauenangelegenheiten an das neu geschaffene Bundesministerium für Gesundheit und Frauen ab.
2007 Das bisherige Bundesministerium für soziale Sicherheit und Generationen gibt die Familien- und Jugendangelegenheiten an das Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend ab.
2009 Das bisherige Bundesministerium für Soziales und Konsumentenschutz bekommt vom bisherigen Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit die Agenden Arbeit zugeteilt
Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz
Bundesministerium für Gesundheit
Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend

Die Sozialminister Österreichs

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bmsk — Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz Staatliche Ebene Bund Stellung der Behörde Oberste Bundesbehörde Gegründet Hauptsitz in Wien Behördenleitung …   Deutsch Wikipedia

  • Flex-Platten — Dunloplan Pastell Polyflex Vinyl Asbest Platten (auch Floor Flex oder Flex Platten) sind ein in den 1950er bis 1970er Jahren sehr häufig verbauter Bodenbelag. Optisch nur sehr schwer von Linoleum oder heute gängigen PVC Bodenbelägen zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Floor-Flex-Platten — Dunloplan Pastell Polyflex Vinyl Asbest Platten (auch Floor Flex oder Flex Platten) sind ein in den 1950er bis 1970er Jahren sehr häufig verbauter Bodenbelag. Optisch nur sehr schwer von Linoleum oder heute gängigen PVC Bodenbelägen zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundespflegegeld — Das Pflegegeld ist heute eine Sozialleistung für pflegebedürftige Personen. Im 19. Jahrhundert war Pflegegeld die übliche Bezeichnung für eine Bezahlung, die kranke oder pflegebedürftige Menschen für die Aufnahme in eine Krankenanstalt und… …   Deutsch Wikipedia

  • Black, Manafort, Stone and Kelly — (often simply Black, Manafort) was a lobbying firm based in Washington, D.C.. Formed in 1982, it merged with Gold Liebengood to form BKSH Associates in 1996. History The firm was one of the first political consulting concerns to work for Ronald… …   Wikipedia

  • Paul J. Manafort — infobox person birth date=bda|1949|4|1 birth place=city state|New Britain|Connecticut, U.S. occupation=Lobbyist, consultantPaul J. Manafort is an American lobbyist and political consultant. A former adviser to the presidential campaigns of George …   Wikipedia

  • Peter G. Kelly — (born 1938) is an American lobbyist and political consultant.Career synopsisAfter education at Georgetown University and Yale Law School. [ [http://www.cna.org/about/leadership/board/kelly.aspx CNA Corporation Peter G. Kelly ] ] Kelly founded his …   Wikipedia

  • Abkürzungen/Gesetze und Recht — Eine Liste von Abkürzungen aus der Rechtssprache. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A …   Deutsch Wikipedia

  • Antidiskriminierung — Der Begriff Diskriminierung bezeichnet sowohl in den Sozial und Rechtswissenschaften als auch umgangssprachlich die soziale Diskriminierung, die gruppenspezifische Benachteiligung oder Herabwürdigung von Gruppen oder Individuen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Bundesministerium für Soziales — Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz Staatliche Ebene Bund Stellung der Behörde Oberste Bundesbehörde Gegründet Hauptsitz in Wien Behördenleitung …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”