BMW K 1300 S
BMW K 1200 S
BMW K 1200 S von 2006 im Zweirad-Museum Neckarsulm

Die K 1200 S (S für Sport) ist ein Motorrad der Kategorie Sporttourer des deutschen Herstellers BMW AG und war bis Ende 2008 das stärkste Serienmotorrad aus deutscher Produktion. Vergleichbare Konkurrenzmodelle sind die Suzuki Hayabusa 1300 oder Kawasaki ZZR1400. Es wurde im Juli 2004 vorgestellt, aber erst seit Frühsommer 2005 verkauft. Ursprünglich war der Verkaufsstart schon im Herbst 2004 vorgesehen, musste aber wegen Qualitätsproblemen im Werk verschoben werden.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Für die K-Modelle ab der K 1200 S hatte BMW Motorrad einen völlig neuen wassergekühlten Vierzylinder-Reihenmotor entwickelt. Der Motor wurde mit querliegender Kurbelwelle eingebaut und die Zylinderbank mit 55° extrem weit nach vorne geneigt. Das Triebwerk ist mit zwei obenliegenden Nockenwellen und vier Ventilen pro Zylinder, elektronischer Einspritzung und geregeltem Drei-Wege-Katalysator ausgestattet.

Bei einem Hubraum von 1.157 cm³ erzeugt der Motor 123 kW (167 PS) bei 10.250 min -1. Das maximale Drehmoment gibt der Hersteller mit 130 Nm bei 8.250 min -1 an. Die Höchstgeschwindigkeit wird offiziell mit über 200 km/h angegeben; laut Testberichten sind es etwa 280 km/h. Die Beschleunigungswerte liegen nach diesen Tests von 0-100 km/h bei 2,8 Sekunden, von 0-200 km/h bei ca. 8,5 Sekunden. [1]

Das Fahrwerk ist eine modifizierte und gewichtsreduzierte Weiterentwicklung der bis dato bei den K 1200-Modellen verbauten Elemente. Das Hinterrad wird von einer Aluminiumguss-Einarmschwinge mit Paralever geführt, das Vorderrad von einem Zentralfederbein mit dem erstmals in einem Serienmotorrad verwendeten Duolever-Hebelsystem; einer Evolution des bisherigen Telelever. Die Federvorspannung und die Zugstufendämpfung hinten können per Hand (auf Wunsch auch elektronisch) hydraulisch stufenlos eingestellt werden, bei der Sonderausstattung ESA (Electronic Suspension Adjustment) ist auch die Druckstufe hinten und die Zugstufe vorne elektronisch einstellbar. Die elektronischen Verstellmöglichkeiten können auch während der Fahrt genutzt werden.

Vollgetankt und ohne Fahrer wiegt die Maschine 248 kg, die Zuladung wird mit 202 kg angegeben. Die offiziellen Verbrauchswerte auf 100 km liegen bei 4,7 Liter (Super Plus, bei konstant 90 km/h) bzw. bei 5,5 l (bei konstant 120 km/h). Bei zügigen Testfahrten wurden gemischte Verbrauchswerte von 6,3 l Super Plus gemessen. Der Listenpreis für die Basisversion lag im Herbst 2006 bei 15.200 Euro.

Bremsen

Die BMW K 1200 S war serienmäßig mit dem Integral-ABS von FTE automotive ausgestattet, bei dem der Handbremshebel gleichzeitig auf das Vorder- und Hinterrad wirkt. Das System hatte konstruktive Schwächen.[2][3] Seit Mitte August 2006 wird das Motorrad daher mit dem Teilintegral-ABS von Continental Teves (ohne Bremskraftverstärker) ausgeliefert. Auf Wunsch ist auch eine konventionelle Bremsanlage erhältlich.

K 1300 S

Im Oktober 2008 wurde auf der Motorradmesse Intermot anlässlich des 25-jährigen Bestehens der K-Reihe die Weiterentwicklung der K 1200 S vorgestellt, die K 1300 S. Der Hubraum wurde durch Aufbohren der Zylinder auf 1.293 cm³ erhöht, das Getriebe, der Auspuff, das elektronische Fahrwerk (jetzt ESA 2 genannt) und der Kardanantrieb überarbeitet. Das Gesamtgewicht stieg damit auf 258 kg, die Motorleistung auf 175 PS und das Drehmoment auf 140 Nm. Der Verkaufsstart wurde für Februar 2009 mit einem Basispreis von 15.750 Euro angekündigt.

Einzelnachweise

  1. Frank Mertens: BMW-Motorradchef Diess: Wir wollen mit der K 1200 S den Wettbewerb gewinnen. In: AUTONEWS24. 2. August 2004.
  2. Christian Wüst: BMW-Motorräder haben Probleme im Bremssystem. In: DER SPIEGEL 27/2005. 2. Juli 2005.
  3. Jörg Reichle: Gefahr - Gebremstes Vertrauen. In: SÜDDEUTSCHE ZEITUNG. 4. Juli 2005.


Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • BMW K 75 S — K 75 RT von 1994 in seidenblau Die BMW K 75 war sowohl eine Motorradbaureihe von BMW als auch die Bezeichnung des Basismodells der Baureihe. In den Jahren 1985 bis 1996 wurde diese, mit einem Dreizylinder Reihenmotor ausgestattet, gebaut. Der… …   Deutsch Wikipedia

  • BMW K 1200 S — Die K 1200 S (S für Sport) ist ein Motorrad der Kategorie Sporttourer des deutschen Herstellers BMW AG und war bis Ende 2008 das stärkste Serienmotorrad aus deutscher Produktion. Vergleichbare Konkurrenzmodelle sind die Suzuki Hayabusa 1300 oder… …   Deutsch Wikipedia

  • BMW K 1300 R — BMW Eine schwarze BMW K 1300 R K 1300 R Hersteller: BMW Produktionszeitraum: 2009–heute Klasse: Naked Bike …   Deutsch Wikipedia

  • BMW K 1300 GT — Hersteller: Bayerische Motorenwerke AG Produktionszeitraum: 2009–heute Klasse: Sporttourer …   Deutsch Wikipedia

  • BMW F 800 S — Hersteller: BMW Produktionszeitraum: seit 2006 Länge: 2082 mm Breite: 860 mm …   Deutsch Wikipedia

  • BMW R 65 S — BMW R 65 Die BMW R 65 war ein Motorrad mit Zweiventil Boxermotor mit 649,6 cm³, untenliegender, zentraler Nockenwelle (OHV), hängenden Ventilen und einer Leistung von 33 bzw 37 kW (45/50 PS). Gebaut wurde die Maschine im Zeitraum von 1978 bis… …   Deutsch Wikipedia

  • BMW R 69 S — in Neuzustand; nicht serienmäßig sind die polierten Ventilkammerdeckel BMW R 69 S Logo auf dem Hinterradschutzblech …   Deutsch Wikipedia

  • BMW R 100 S — Modell 100 S, sehr ähnlich der R 100 CS. Dieses Exemplar ist jedoch auf runde Ventildeckel der Vorgänger Serie /6 umgerüstet. Späte R 100 RT …   Deutsch Wikipedia

  • BMW R 1200 S — R 1200 S Hersteller: BMW Produktionszeitraum: 2006–2008 Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • BMW R 50 S — Das Motorrad Modell R 50 S wurde von 1960 bis 1962 in 1634 Exemplaren mit Zweizylinder Boxermotor und Kardanantrieb von BMW hergestellt: Es ist eine leistungsgesteigerte Variante des Basismodells BMW R 50. Das hubraumkräftigere, aber leistungs… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”