BMW Motorrad
R 1200 RT
BMW Fabrik 1948 mit Typ 24

BMW Motorrad ist ein Geschäftsfeld des Fahrzeug- und Motorenherstellers BMW. Seit 1923 werden Motorräder hergestellt. Mit rund 100.000 verkauften Stück pro Jahr ist BMW der größte Motorradhersteller hubraumstarker Modelle in Europa.

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Bereits das erste von Max Friz und Martin Stolle entwickelte Motorrad BMW R 32 verfügte über das auch heute noch angewandte Grundprinzip eines Doppelrohrrahmens mit Boxermotor und Kardanantrieb.

Im Laufe der Entwicklung wurden durch das Unternehmen vielfach unkonventionelle und teils selbst entwickelte Konstruktionselementen wie etwa ABS, Paralever, Telelever oder die Luftfederung eingeführt.

BMWs Versuch, mit dem überdachten Motorroller C 125 im aufstrebenden hubraumschwachen 125-cm³-Segment Fuß zu fassen, kann als gescheitert bewertet werden, die Produktion wurde nach wenigen Jahren mangels Verkaufserfolg eingestellt.

Die Motorräder waren bis vor einigen Jahren vergleichsweise schwere Krafträder mit Leistungsausbeuten weit diesseits des technisch Machbaren. Entgegen der Entwicklung bei den großen japanischen Herstellern wurde jede neue BMW-Generation schwerer. Erst durch die Präsentation der R 1200 GS leitete BMW 2005 die Neuorientierung seiner Modellpalette ein. Die Reiseenduro 1200 GS weist gegenüber der Vorgängerin, der R 1150 GS, rund 30 kg weniger Trockengewicht und 15 PS höhere Leistung auf. Auch die folgenden Neuerscheinungen waren „schärfere“ Würfe nach den eher konservativen Modellen der 1990er.

Um gegen die großen japanischen Hersteller bestehen zu können und neue Kundengruppen zu erschließen, erschien 2006 die K 1200 R. Bei Erscheinen war dies das stärkste Naked Bike am Markt. Die Vorgängerreihe (K 1200…) hatte noch einen Vierzylinderreihenmotor mit längs eingebauter Kurbelwelle mit höchstens 130 PS. Das unkonventionelle Konzept mit Nachteilen (unter anderem: Drehmomentimpuls tangential zur Fahrtrichtungsachse bei Kurbelwellenbeschleunigung, asymmetrische Ölansammlung beim Abstellen am Seitenständer) wurde abgelöst durch einen vergleichsweise flach nach vorne geneigten Reihenvierzylinder mit quer liegender Kurbelwelle und über 160 PS.

Zu der über 15 Jahre lang nahezu unverändert produzierten F-Reihe (F 650 GS/-Dakar und F 650 CS) mit dem Einzylinder Rotax-Motor stellte BMW 2006 die Modelle F 800 S und F 800 ST mit Reihenzweizylinder. Die Ära der 650-cm³-Einzylinder-Rotax-Motoren bei BMW ging im Jahre 2007 zu Ende.

Zukünftig werden 650-cm³-Einzylinder-Motoren der Loncin Motor Company aus Chongqing in China in den Modellen der Baureihe BMW G 650 verwendet.

Anfang 2008 stellt BMW die neue Sportenduro BMW G 450 X mit einem 450-cm³-Einzylinder-Motor vor, der bei Kwang Yang Motor Co. Ltd. (Kymco) in Taiwan gefertigt wird.

Die 4 BMW-Basismotoren (650-cm³-Einzylinder, 800-cm³-Parallel-Twin, 1200-cm³-Zweizylinder-Boxer und 1200-cm³-Reihenvierer) werden also jeweils - derzeit wie auch schon in der Vergangenheit - in unterschiedlichen Motorradtypen angeboten.

Werk Berlin

Sämtliche BMW-Motorräder werden seit 1967 im BMW-Motorradwerk in Berlin-Spandau gebaut, wo rund 1600 Mitarbeiter inzwischen täglich 400 Maschinen fertigen. Im Jahre 2001 konnte die Produktion des einmillionsten Motorrades gefeiert werden. Das Spandauer Werk ist außerdem ein bedeutendes Zulieferwerk für die Pkw-Produktion von BMW. So werden dort unter anderem sämtliche Bremsscheiben für alle Pkw-Modelle von BMW produziert. Seit dem Jahr 2000 wird das Werk, welches die Nummer 3.1 trägt, kontinuierlich erweitert und modernisiert. So wurde von 2001 bis 2003 eine weitere Fertigungshalle für Motorräder errichtet. Optisch besonders charakteristisch für die BMW-Motorradproduktion sind die gelben „C-Haken“, welche in zwei Etagen an einem Schienensystem durch die beiden Montagehallen gleiten und auf denen die Motorräder die verschiedenen Fertigungsschritte durchlaufen. Auch im Zeitalter moderner Technik erfolgt die Motorradproduktion immer noch zum großen Teil durch hochqualifizierte Arbeitskräfte im Handbetrieb. Sogar die Zierstreifen an den Motorrädern werden nach wie vor durch besonders erfahrene Mitarbeiterinnen manuell aufgemalt.

Polizeimotorräder

Die deutschen Bundesländer statteten in der Vergangenheit ihre Kradstaffeln fast ausnahmslos mit Fahrzeugen von BMW aus. Auf Grund gesetzlicher Vorgaben der Europäischen Union ist heute in der Regel eine europaweite Ausschreibung notwendig. Dabei erhielten in Berlin (2008) und in Hessen (2005) andere Hersteller den Zuschlag, da deren Motorräder wirtschaftlicher waren.[1] [2].

In Spanien fährt die Guardia Civil Motorräder von BMW[3].

Rückrufmaßnahmen

Seit 2005 neigt das Geschäftsfeld BMW Motorrad dazu, Rückrufe bei Motorrädern nur noch auf dem Papier abzuwickeln. Dies gilt beispielsweise für den Rückruf der Bedienungsanleitungen im Zusammenhang mit dem Integral-ABS von FTE automotive oder der Handprotektoren der BMW R 1200 GS-Motorräder bis Produktionsdatum Oktober 2007. [4]

Aktuelle Modellpalette

Unter geringer Veränderung von Fahrwerk und Verkleidung stellt BMW Modelle der folgenden Typen her (die Buchstaben hinter der Hubraumgröße bezeichnen dabei das Modell, etwa „GS“ für „Gelände & Straße“):

R-Reihe

  • R 1200 R: Naked Bike, Luft-/ölgekühlter Zweizylinder-Boxermotor, 1.170 cm³, 80 kW/109 PS, 115 Nm, 198 kg trocken
  • R 1200 RT: Tourer, Luft-/ölgekühlter Zweizylinder-Boxermotor, 1.170 cm³, 81 kW/110 PS, 115 Nm, 229 kg trocken
  • R 1200 GS: Reiseenduro, Luft-/ölgekühlter Zweizylinder-Boxermotor, 1.170 cm³, 72 kW/98 PS, 115 Nm, 199 kg trocken
  • R 1200 GS Adventure: Reiseenduro, Luft-/ölgekühlter Zweizylinder-Boxermotor, 1.170 cm³, 72 kW/98 PS, 115 Nm, 223 kg trocken
  • R 1200 C: Cruiser, Luft-/ölgekühlter Zweizylinder-Boxermotor, 1.170 cm³, 45 kW/61 PS, 98 Nm, 277 kg trocken - 2004 eingestellt

K-Reihe

  • K 1300 R: Naked Bike, Wassergekühlter Reihenvierzylinder-Motor, 1.293 cm³, 127 kW/173 PS, 140 Nm, 217 kg trocken
  • K 1200 R Sport: Sportler, Wassergekühlter Reihenvierzylinder-Motor, 1.157 cm³, 120 kW/163 PS, 127 Nm, 215 kg trocken
  • K 1300 GT: Tourer, Wassergekühlter Reihenvierzylinder-Motor, 1.293 cm³, 118 kW/160 PS, 135 Nm, 255 kg trocken
  • K 1200 LT: Luxustourer, Wassergekühlter Reihenvierzylinder-Motor, 1.171 cm³, 85 kW/116 PS, 120 Nm, 353,5 kg trocken
  • K 1300 S: Sporttourer, Wassergekühlter Reihenvierzylinder-Motor, 1.293 cm³, 129 kW/175 PS, 140 Nm, 228 kg trocken

F-Reihe

  • F 650 GS: Reiseenduro: Wassergekühlter Zweizylinder-Viertaktmotor (Parallel-Twin), 798 cm³, 52 kW/71 PS, 75 Nm, 179 kg
  • F 800 S: Sportler, Wassergekühlter Zweizylinder-Viertaktmotor (Parallel-Twin), 798 cm³, 62,5 kW/85 PS, 86 Nm, 182 kg
  • F 650 CS: Supermoto/Sporttourer: Wassergekühlter Einzylinder-Motor, 652 cm³, 37 kW/50 PS, 60 Nm, 177,2 kg
  • F 800 ST: Sporttourer, Wassergekühlter Zweizylinder-Viertaktmotor (Parallel-Twin), 798 cm³, 62,5 kW/85 PS, 86 Nm, 182 kg
  • F 800 GS: Reiseenduro: Wassergekühlter Zweizylinder-Viertaktmotor (Parallel-Twin), 798 cm³, 63 kW/85 PS, 83 Nm, 185 kg
  • F 800 R: Naked Bike: Wassergekühlter Zweizylinder-Viertaktmotor (Parallel-Twin), 798 cm³, 64 kW/87 PS, 86 Nm, 182 kg

G-Reihe

  • G 450 X: Sportenduro, Wassergekühlter Einzylinder-Motor, 449,5 cm³, 38 kW/52 PS, 44 Nm, 111 kg trocken
  • G 650 Xchallenge: Enduro, Wassergekühlter Einzylinder-Motor, 652 cm³, 39 kW/53 PS, 60 Nm, 144 kg trocken
  • G 650 Xcountry: Scrambler, Wassergekühlter Einzylinder-Motor, 652 cm³, 39 kW/53 PS, 60 Nm, 148 kg trocken
  • G 650 Xmoto: Supermoto, Wassergekühlter Einzylinder-Motor, 652 cm³, 39 kW/53 PS, 60 Nm, 147 kg trocken

HP-Reihe

  • HP2 Megamoto: Supermoto, Luft-/ölgekühlter Zweizylinder-Boxermotor, 1.170 cm³, 83 kW/113 PS, 174 kg trocken
  • HP2 Sport: Race Replika der Werksmaschine, Luft-/ölgekühlter Zweizylinder-Boxermotor, DOHC, 1.170 cm³, 98 kW/133 PS, 199 kg fahrbereit

S-Reihe

  • BMW S 1000 RR: Supersportler, Wassergekühlter Reihenvierzylinder-Motor, 999 cm³

Siehe auch

Eine Übersicht über alle bisher von BMW hergestellten Motorradtypen bietet die Liste der BMW-Motorräder.

Einzelbelege

  1. http://www.welt.de/welt_print/article2583152/Polizei-steigt-von-BMW-auf-Moto-Guzzi-um.html
  2. http://www.hr-online.de/website/rubriken/nachrichten/index.jsp?rubrik=5710&key=standard_document_2522398
  3. http://www.mallorca-blog.de/bmw-motorraeder-der-guardia-civil-stehen-still-10805.html
  4. http://de.indymedia.org/2008/07/221569.shtml

Weblinks

www.bmw-motorrad.de


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • BMW-Motorrad — ist ein Geschäftsfeld des Fahrzeug und Motorenherstellers BMW. Das Unternehmen wurde am 7. März 1916 als Bayerische Flugzeugwerke (BFW) in München gegründet und konzentrierte sich ursprünglich auf die Herstellung von Flugmotoren. Am 21. Juli… …   Deutsch Wikipedia

  • BMW Motorrad — AG Тип Акционерное общество, AG Сайт …   Википедия

  • BMW Motorrad — Infobox Company company name = BMW Motorrad company company type = founder = foundation = 1923 location city = flagicon|Germany Munich location country = Germany key people = num employees = industry = Motorcycle products = revenue = parent = BMW …   Wikipedia

  • BMW Motorrad Motorsport Endurance — Rechtsform Aktiengesellschaft Gründung 2007 …   Deutsch Wikipedia

  • BMW S1000RR — BMW S 1000 RR SBK auf der Mailänder Motorradmesse 2008 S 1000 RR Hersteller: BMW Produktionszeitraum: 2009–heute Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • BMW F 800 GS — BMW BMW F 800 GS Ausführung 2008 F 800 GS Hersteller: BMW Produktionszeitraum: seit 2008 …   Deutsch Wikipedia

  • BMW R 65 GS — BMW R 80 GS (Bj. 1989) BMW R 100 GS PD …   Deutsch Wikipedia

  • BMW R 850 GS — BMW R 80 GS (Bj. 1989) BMW R 100 GS PD …   Deutsch Wikipedia

  • BMW K 1300 S — BMW K 1200 S BMW K 1200 S von 2006 im Zweirad Museum Neckarsulm Die K 1200 S (S für Sport) ist ein Motorrad …   Deutsch Wikipedia

  • BMW R65 — BMW R 65 Die BMW R 65 war ein Motorrad mit Zweiventil Boxermotor mit 649,6 cm³, untenliegender, zentraler Nockenwelle (OHV), hängenden Ventilen und einer Leistung von 33 bzw 37 kW (45/50 PS). Gebaut wurde die Maschine im Zeitraum von 1978 bis… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”