BMW R 60/6
R 90 S
R 60/6
R 75/6 750cc
R 75/6, Sportumbau

Die R 90 S ist ein vom Unternehmen BMW produziertes Motorrad mit einem Zweizylinder-Viertakt-Boxermotor mit ca. 900 cm³ Hubraum. Sie ist das Spitzenmodell der sogenannten „Strich-Sechser“-Baureihe.

Die R 90 S und ihre kleineren Schwestermodelle R 90/6, R 75/6 und R 60/6 wurden von 1973 bis 1976 hergestellt. Die R 90 S war mit knapp 200 km/h eines der schnellsten Serienmotorräder der Welt. Sie entsprang den Bemühungen von BMW, den stärkeren Motorräder der Konkurrenz (z. B. Norton 850, Moto Guzzi GT 850 L, Laverda 1000, Kawasaki Z 1, Honda CB 750, Harley 1000) Paroli zu bieten.

Zeitgleich wurden im BMW-Motorrad-Werk in Berlin-Spandau auch die im wesentlichen fahrwerks- und ausstattungsgleichen, hubraumkleineren Modelle R 75/6 (37 kW) als Nachfolger der R 75/5, und die R 60/6 (30 kW) als Nachfolger der R 60/5 gebaut. Ein 500 ccm-Modell als direkten Nachfolger der 24 kW (32 PS) starken R 50/5 gab es nicht mehr.

Die Getriebe waren mit der „Strich-Sechs“-Baureihe erstmals Fünfgang-Getriebe. Die Motoren wiesen eine Änderung der Kurbelwelle auf: die Auswuchtung wird ab dieser Motorenserie mit Schwermetallstopfen ausgeführt, wodurch der Außendurchmesser der Kurbelwelle kleiner und der Ein- und Ausbau erleichtert wird. Die vorigen „Strich-Fünf“-Motoren haben an ihrer Kurbelwelle Schmiedestahl-Gewichte; ihre Kurbelwellen lassen sich nur mit großer Übung durch spezielle Aussparungen des Motorengehäuses ausfädeln und zerlegen. Mit diesen Maßnahmen wurden die Motorengehäuse erheblich stabiler: man hatte im Versuch mit 900er Motoren im Vormodell zu erkennen gehabt, dass das alte Gehäuse die höheren Kräfte größerer Zylinder nicht mehr trug.

Um den gegenüber den Vorgängern gesteigerten Fahrleistungen gerecht zu werden, erhielten die 900er und 750er Modelle erstmals eine Scheibenbremsanlage im Vorderrad. Ein Bowdenzug betätigt bei den Maschinen mit Scheibenbremsen den Hauptbremszylinder unterm Tank. Nur die R 60/6 hatte in Serie noch eine Duplex-Trommelbremse vorn. Kaum einer aber beließ sie, sondern montierte oft beim Kauf gleich eine Scheibenbremse. Daher sind heute originale R 60/6 mit Trommelbremse eine Rarität. Ebenso erhielten viele der kleineren Modelle gleich die Doppelscheibenbremse der R 90 S beim Kauf in Option mitbestellt: das nachträgliche Umrüsten auf zwei Bremsscheiben ist sehr aufwendig, da der Telegabelholm auf der „bremsfreien“ Seite keine Vorbereitung zur Aufnahme eines Bremssattels hat und beim Umbau auf Doppelscheibe dieser Unterholm somit getauscht werden muss.

Alle Modelle verfügen über einen Kardanantrieb zum Hinterrad.

Die R 90 S hat (als erstes Serien-Motorrad der Welt) eine schnittige Cockpit-Verkleidung aus glasfaserverstärktem Kunststoff und einen Heck-Bürzel. Sie wurde in Daytona-Orange oder in Rauchsilber als Verlaufslackierung lackiert (ein erheblicher Kostenfaktor für eine evtl. notwendige Restauration).

Im Herbst 1976 wurde die R 90 S von der R 100 RS und der R 100 S abgelöst, die R 90/6 von der R 100/7, und die R 75/6 von der R 75/7 abgelöst. Die Folgebaureihe wird dementsprechend „Strich-Sieben“ genannt.

Inhaltsverzeichnis

Technische Daten

  R 60/6 R 75/6 R 90/6 R 90 S
Bremse vorn Duplex-Trommel eine Scheibe zwei Scheiben
Bremse optional eine oder zwei Scheiben zwei Scheiben ~
Vergaser Bing-Schieber 26er Bing-Gleichdruck 32er Bing-Gleichdruck 32er Dell’Orto-Schieber 38er
Bohrung (mm) 74 82 90
Hub (mm) 70,6
Hubraum (cm³) 595 745 898
Leistung (kW/PS) 30 / 40 37 / 50 44 / 60 49 / 67
Vmax (km/h) 167 177 188 195
Leergewicht (kg) 210 215
Gesamtgewicht (kg) 398
Tankinhalt (ltr) 18 oder 24
Preis 1973 (DM) ~ ~ 7150 8510

Literatur

  • Hans-Jürgen Schneider, BMW R 45 – R 100 RS ab Baujahr 1976, BLV Auto-und Motorradpraxis, München Wien Zürich 1984
  • Morley/Woollett, BMW Motorradklassiker – Von der R 32 bis zur „neuen Generation“, Heel Verlag (1994), ISBN 3-89880-080-6
  • Das Motorrad 20, Motor-Presse-Verlag, Stuttgart, 6. Oktober 1973
  • Das Motorrad 20, Motor-Presse-Verlag, Stuttgart, 5. Oktober 1974
  • Hans-Joachim Mai, 1000 Tricks für schnelle BMWs, 11. Aufl. 1988, Motorbuch-Verlag, Stuttgart
  • Andy Schwietzer, BMW Boxer alle ab '5. BMW Zweiventiler von 1969–1985, Bodensteiner Verlag (2006)

Siehe auch

Liste der BMW-Motorräder

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • BMW R 75/6 — R 90 S R 60/6 R 7 …   Deutsch Wikipedia

  • BMW R 90/6 — R 90 S R 60/6 R 7 …   Deutsch Wikipedia

  • BMW R 60/5 — R 75/5 Modelljahr 1973½ Die R 75/5 ist ein von BMW produziertes Motorrad mit einem Zweizylinder Viertakt Boxermotor mit annähernd 750 cm³ Hubraum. Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines …   Deutsch Wikipedia

  • BMW R 60/7 — Modell 100 S, sehr ähnlich der R 100 CS. Dieses Exemplar ist jedoch auf runde Ventildeckel der Vorgänger Serie /6 umgerüstet. Späte R 100 RT …   Deutsch Wikipedia

  • BMW R 60 — Dominikanisches Blau R50/2 Drei BMWs: rotes R60/2 blaues R50/2 schwarzes R60/2 …   Deutsch Wikipedia

  • BMW R 60/2 — Dominikanisches Blau R50/2 Drei BMWs: rotes R60/2 blaues R50/2 schwarzes R60/2 …   Deutsch Wikipedia

  • BMW R 90 — R 90 S R 60/6 R 7 …   Deutsch Wikipedia

  • BMW R 50/5 — R 75/5 Modelljahr 1973½ Die R 75/5 ist ein von BMW produziertes Motorrad mit einem Zweizylinder Viertakt Boxermotor mit annähernd 750 cm³ Hubraum. Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines …   Deutsch Wikipedia

  • BMW R 75/5 — R 75/5 Modelljahr 1973½ Die R 75/5 ist ein von BMW produziertes Motorrad mit einem Zweizylinder Viertakt Boxermotor mit annähernd 750 cm³ Hubraum. Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines …   Deutsch Wikipedia

  • BMW R 100 RT (Letzte Serie) — BMW BMW R 100 RS Classic Hersteller: BMW Produktionszeitraum: 1986–1992 Klasse: Tourer Motor …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”