BMW V12 LMR
BMW
BMW V12 LMR

BMW V12 LMR

BMW V12 LMR
Hersteller: BMW
Produktionszeitraum: 1999–2000
Klasse: Le-Mans-Prototyp
Karosserieversionen: Spyder
Motoren: BMW S70
6.1L V12
Länge: 4650 mm
Breite: 2000 mm
Höhe: 1020 mm
Radstand: 2790 mm
Leergewicht: 915 kg
Vorgängermodell: BMW V12 LM
Nachfolgemodell: keines

Der BMW V12 LMR (Abkürzung für Le Mans Roadster) wurde bei Sportwagenrennen von 1999 bis 2000 eingesetzt und war Nachfolger des bis 1998 verwendeten BMW V12 LM. Das Projekt diente zur Vorbereitung der zukünftigen Zusammenarbeit zwischen BMW und Williams in der Formel 1. Dazu wurde bei Williams das Roadster-Chassis gebaut. Als Motor wurde der bewährte V12 aus dem McLaren F1 verwendet, der schon 1995 in Le Mans siegreich war.

Der Einsatz bei den 24 Stunden von Le Mans 1998 endete früh mit Radlagerschäden. Daraufhin wurde der Wagen komplett umgebaut, die Nase wurde schlanker und es kam ein einzelner Überrollbügel zum Einsatz.

Eingesetzt vom Team Schnitzer Motorsport gewann der Sportwagen Anfang 1999 das 12-Stunden-Rennen von Sebring, und dann auch die 24 Stunden von Le Mans, mit Joachim Winkelhock, Pierluigi Martini und Yannick Dalmas am Steuer. Zuverlässigkeit und günstiger Verbrauch gaben dabei den Ausschlag. Auch noch im Jahr 2000 wurde der V12 LMR in der American Le Mans Series eingesetzt, wo er allerdings gegen den neu eingeführten Audi R8 chancenlos war.

Eine BMW-typische Besonderheit ist das BMW Art Car. Künstler wie Andy Warhol und Roy Lichtenstein hatten schon früher die Lackierung von BMW-Rennwagen gestaltet. Beim BMW V12 LMR kam Jenny Holzer mit sechs kurzen Sprüchen aus ihrer 'Truisms and Survival'-Serie zum Zuge, wie etwa „Protect me from what I want“ oder „You are so complex you don't respond to danger“.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • BMW V12 LMR — Constructeur BMW …   Wikipédia en Français

  • BMW V12 LMR — The BMW V12 LMR was a Le Mans Prototype built for sports car racing from 1999 to 2000. The car was built through an alliance between BMW Motorsport and WilliamsF1, and was the successor to the failed BMW V12 LM of 1998. It is famous for being BMW …   Wikipedia

  • BMW V12 LM — The BMW V12 LM was a racing car built for sports car racing in 1998. The car was built using a combination of WilliamsF1 engineering and construction and a BMW powerplant. The car was a predecessor to the BMW V12 LMR which debuted in… …   Wikipedia

  • BMW V12 — can refer to two things: * Multiple V12 engines built by BMW since 1986, named the M70, M73, or N73. * A series of sports cars run by BMW Motorsport known as the V12 LM and V12 LMR …   Wikipedia

  • BMW X-5 — BMW BMW E53 (1999–2003) E53 Hersteller: BMW Verkaufsbezeichnung: X5 Produktionszeitraum: 1999–2006 …   Deutsch Wikipedia

  • BMW X5 E53 — BMW BMW E53 (1999–2003) E53 Hersteller: BMW Verkaufsbezeichnung: X5 Produktionszeitraum: 1999–2006 …   Deutsch Wikipedia

  • BMW E53 — BMW BMW X5 (2000–2003) E53 Hersteller: BMW Verkaufsbezeichnung …   Deutsch Wikipedia

  • BMW X5 (E53) — BMW X5 (E53) …   Википедия

  • BMW in motorsport — Throughout its history, BMW cars and motorcycles have been successful in a range of motorsport activities. Mainly before WW2, BMW motorcycles were winning e.g. at the Isle of Man TT. Apart from the factory efforts, many privateer teams enter BMW… …   Wikipedia

  • BMW — Infobox Company company name = Bayerische Motoren Werke AG company company type = Aktiengesellschaft (FWB|BMW) foundation = 1913 location city = flagicon|Germany Munich location country = Germany key people = Norbert Reithofer (CEO and Chairman… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”