BPM-Engine

Der Begriff Business Process Engine bezeichnet eine Anwendung, die sich auf die (reine) Ausführung (execution) von Prozessen konzentriert. Die auszuführenden Prozesse - also die vorstrukturierte Abfolge von einzelnen Aktivitäten - müssen vorher entsprechend definiert werden (in einer Prozess Definition oder einem Prozess Template); beim eigentlichen Ausführen des so definierten Prozesses arbeitet die Business Process Engine einfach alle Aktivitäten und ihre "Verbindungen" (also die Übergänge von einer Aktivität zur nächsten) ab. Die gerade in Ausführung befindlichen Prozesse nennt man dabei im Unterschied zur Prozess Definition Prozess Instanzen.

Bei den Aktivitäten unterscheidet man typischerweise Humanaktivitäten (oft auch Tasks genannt) und Maschinenaktivitäten, letztere sind also Aktivitäten, die wieder von einem (anderen) Programm, Programmteil oder Modul einer anderen Applikation ausgeführt werden. Im Rahmen einer service-orientierten Architektur werden oft SOA Services als Maschinenaktivität aufgerufen bzw. ausgeführt.

Durch die Fähigkeit der Business Process Engine, die Ausführung von Humanaktivitäten und Maschinenaktivitäten in bzw. zu einem ganzen Prozess zu verknüpfen, werden derartige Anwendungen gerne (und sinnvollerweise) im Rahmen der Integration von Prozessen oder auch der Enterprise Application Integration eingesetzt.

Verwandte Themen

Verwandte Begriffe sind Workflow Management System (WfMS) und Business Process Management System (BPMS). Während sich eine Business Process Engine nur um die Ausführung von (irgendwo anders definierten) Prozess Definitionen kümmert, beinhalten WfMS oder BPMS Systeme die notwendigen zusätzliche Funktionen, um auch derartige Prozesse definieren zu können (typischerweise in Form eines Prozess Designers) und die in der Business Process Engine ablaufenden Prozessinstanzen überwachen und steuern zu können (heute als Business Activity Monitoring, BAM geläufig).

In diesem Sinne ist eine Business Process Engine notwendiger Bestandteil eines WfMS (man könnte dann auch von einer Workflow Engine sprechen) bzw. eines BPMS.

Viele Programme im Bereich des Enterprise Application Integration haben sich heute in Richtung eines Enterprise Service Buses (ESB) weiterentwickelt, wobei ein ESB typischerweise ebenfalls in der Lage ist, einzelne (atomare) Services miteinander zu höherwertigen (zusammengesetzten) Services zu verknüpfen. Da jede derartige Verknüpfung (technisch nennt man das Service-Orchestrierung) ebenfalls so etwas wie eine Orchestration Engine benötigt, bezeichnen manche Hersteller (fälschlicherweise) ihren ESB ebenfalls als Business Process Engine (oder WfMS oder BPMS). Die Nagelprobe für derartige Bezeichnungen ist immer die Frage, ob die Engine (der ESB) in der Lage ist, neben Maschinenaktivitäten auch Humanaktivitäten auszuführen; dann und nur dann verdient die Orchestration Engine des ESBs die Charakterisierung als Business Process Engine.

Nebenbemerkung: Vieles Orchestration Engines setzten heute den WS-BPEL (Web Services - Business Process Execution Language) Standard ein, um ausführbare Prozesse zu definieren. Derartige Engines sind also im Wesentlichen WS-BPEL Interpreter. Beachtenswert in diesem Zusammenhang ist die Tatsache, dass der reine WS-BPEL 2.0 Standard nicht in der Lage ist, Humanaktivitäten in die Definition einzubinden und auszuführen. Die Hersteller erweitern daher den Standard um proprietäre Elemente, um sich trotzt WS-BPEL "Konformität" auch die notwendigen Funktionen einer Business Process Engine zur Verfügung zu stellen.

Einsatzgebiete

Ein wesentliches Einsatzgebiet für eine Business Process Engine ist die Prozessautomatisation und das Business Prozess Management. Aber auch in einer (vollen) SOA haben Business Process Engines zur Ausführung von (Human) Prozessen einen festen Platz.

Beispiele für Business Process Engines

Bei den kommerziellen Anbietern kann unterscheiden zwischen Anbietern, die

  • von einer integrationszentrischen (SOA-zentrischen) Perspektive [INT], oder
  • von einer humanzentrischen Perspektive [HUM]

kommen (zufällige Reihenfolge):

  • IBM WebSphere Process Manager [INT]
  • Software AG webMethods BPMS [INT]
  • Tibco Rendezvous [INT]
  • Tibco Staffware P8 [HUM]
  • Oracle Business Process Manager [INT]
  • SAP NetWeaver Process Engine [INT]
  • Pegasystems [HUM]
  • Fuege [HUM]
  • Appian [HUM]
  • Savvion [HUM]
  • Lombardi [HUM]
  • Fujitsu Interstage [HUM]
  • Intalio [HUM]
  • Microsoft [INT]
  • Vitria [INT]

In den meisten Fällen bieten haben die Anbieter ihre Business Process Engine zu einem kompletten Business Process Management System (BPMS) erweitert.

An Open Source Business Process Engines sind u.a. zu nennen:

  • Enhydra Shark
  • JBoss jBPM

Beides sind wirklich reine (= nackte) Engines ohne viele zusätzlichen Werkzeuge zum (graphischen) Erstellen der notwendigen Prozess Definitionen oder auch zum Auswerten oder Steuern der ablaufenden Prozessinstanzen (im Sinne von BAM).


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • BPM-97 — Infobox Weapon name=BPM 97 caption= origin=Russia type=Wheeled armored personnel carrier is vehicle=yes service=1999 present used by=Russian Border Guard designer=Andrei Nikolaev design date=1997 number=50± cite book|title=Jane s Armour and… …   Wikipedia

  • Business rules engine — A business rules engine is a software system that executes one or more business rules in a runtime production environment. The rules might come from legal regulation ( An employee can be fired for any reason or no reason but not for an illegal… …   Wikipedia

  • Wf-XML — is a BPM standard developed by the Workflow Management Coalition.Wf XML is designed and implemented as an extension to the OASIS Asynchronous Service Access Protocol. ASAP provides a standardized way that a program can start and monitor a program …   Wikipedia

  • Workflow Management Coalition — (WfMC) is a consortium, formed to define standards for the interoperability of workflow management systems. It was founded in May 1993 as an offshoot of the Black Forest Group with original members including IBM, Hewlett Packard, Fujitsu, ICL,… …   Wikipedia

  • Orchestration (computing) — Orchestration describes the automated arrangement, coordination, and management of complex computer systems, middleware, and services. It is often discussed as having an inherent intelligence or even implicitly autonomic control, but those are… …   Wikipedia

  • Orchestration (computers) — Orchestration describes the automated arrangement, coordination, and management of complex computer systems, middleware, and services.It is often discussed as having an inherent intelligence (trait) or even implicitly autonomic control, but those …   Wikipedia

  • Workflow Management Coalition — Die Workflow Management Coalition (WfMC) ist ein Verbund von mehr als 300 Herstellern, Nutzern, Beratern und Wissenschaftlern im Bereich des Workflow Managements. Inhaltsverzeichnis 1 Ziele und Zweck 2 Geschichte und WfMC Standards 3 Alternative… …   Deutsch Wikipedia

  • Xerox DocuShare — Type Business division of Xerox Corporation Industry Enterprise content management Document management Document imaging …   Wikipedia

  • Business rules approach — Business rules are abstractions of the policies and practices of a business organization. The Business Rules Approach is a development methodology where rules are in a form that is used by, but does not have to be embedded in business process… …   Wikipedia

  • BPEL — Die WS Business Process Execution Language (BPEL) ist eine XML basierte Sprache zur Beschreibung von Geschäftsprozessen, deren einzelne Aktivitäten durch Webservices implementiert sind. Die im Jahr 2002 von IBM, BEA Systems und Microsoft… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”