Schleimköpfe (Fische)


Schleimköpfe (Fische)
Schleimköpfe
Centroberyx affinis

Centroberyx affinis

Systematik
Ctenosquamata
Acanthomorpha
Stachelflosser (Acanthopterygii)
Ordnung: Schleimkopfartige (Beryciformes)
Unterordnung: Berycoidei
Familie: Schleimköpfe
Wissenschaftlicher Name
Berycidae

Die Schleimköpfe (Berycidae) sind in allen Weltmeeren, in Tiefen von 200 bis 600 Metern, lebende Knochenfische. Sie fehlen wohl im östlichen Pazifik. Der 50 Zentimeter lang werdende Nordische Schleimkopf (Beryx decadactylus) wandert manchmal auch in die Nordsee.

Die großäugigen Tiere sind, wie viele Fische tieferer Gewässer, von rötlicher Farbe. Ihre maximale Länge beträgt je nach Art 20 Zentimeter bis einen Meter. Der Kopf, besonders der der Jungfische, ist bestachelt.

Flossenformel: Dorsale IV-VII/12-20, Anale IV/12-17 (Centroberyx), IV/25-30 (Beryx), Ventrale I/7-13 Die Hartstrahlen der Rückenflosse werden vom ersten bis zum letzten immer höher.

Systematik

Beryx splendens

Es gibt zehn Arten:

  • Familie Berycidae (Schleimköpfe)
    • Gattung Beryx Cuvier 1829
    • Gattung Centroberyx Gill 1862
      • Centroberyx affinis (Günther, 1859)
      • Centroberyx australis Shimizu & Hutchins, 1987
      • Centroberyx druzhinini (Busakhin, 1981)
      • Centroberyx gerrardi (Günther, 1887)
      • Centroberyx lineatus (Cuvier, 1829)
      • Centroberyx rubricaudus Liu & Shen, 1985
      • Centroberyx spinosus (Gilchrist, 1903)

Literatur

  • Joseph S. Nelson: Fishes of the World. John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7
  • Kurt Fiedler: Lehrbuch der Speziellen Zoologie, Band II, Teil 2: Fische. Gustav Fischer Verlag Jena, 1991, ISBN 3-334-00339-6

Weblinks

 Commons: Schleimköpfe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schleimköpfe — Schleimköpfe,   Berycidae, Familie der Schleimkopfartigen Fische mit zehn Arten; besonders Tiefseebewohner. In der Nordsee kommt der Zehnfingerschleimkopf (Beryx decadactylus) vor …   Universal-Lexikon

  • Schleimkopfartige Fische — Schleimkopfartige Fische,   Berycifọrmes, Ordnung barschähnlicher Knochenfische; 143 Arten mit wenigen oder fehlenden Flossenstrahlen und mit Schleimkanälen unter der Kopfhaut. Die Schleimkopfartigen Fische umfassen mehrere Familien, darunter… …   Universal-Lexikon

  • Berycidae — Schleimköpfe Nördlicher Schleimkopf (Beryx decadactylus) Systematik Reihe: Knochenfische ( …   Deutsch Wikipedia

  • Beryciformes — Schleimkopfartige Hoplostethus atlanticus Systematik Reihe: Knochenfische (Osteichthyes) Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • Beryx mollis — Glatter Schleimkopf Systematik Teilklasse: Echte Knochenfische (Teleostei) Ordnung: Schleimkopfartige (Beryciformes) Unterordnung: Berycoidei …   Deutsch Wikipedia

  • Beryx decadactylus — Nördlicher Schleimköpf Nördlicher Schleimköpf (Beryx decadactylus) Systematik Teilklasse: Echte Knochenfische (Teleostei) …   Deutsch Wikipedia

  • Afterflosse — Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem anatomischen Gebilde Flosse. Siehe auch: Schwimmflossen für Schwimmer und Taucher. Der Feuerfisch (Pterois sp.) gehört zu den Arten, bei denen die hartstrahligen Rückenflossen mit Giftdrüsen versehen sind.… …   Deutsch Wikipedia

  • Bauchflosse — Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem anatomischen Gebilde Flosse. Siehe auch: Schwimmflossen für Schwimmer und Taucher. Der Feuerfisch (Pterois sp.) gehört zu den Arten, bei denen die hartstrahligen Rückenflossen mit Giftdrüsen versehen sind.… …   Deutsch Wikipedia

  • Brustflosse — Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem anatomischen Gebilde Flosse. Siehe auch: Schwimmflossen für Schwimmer und Taucher. Der Feuerfisch (Pterois sp.) gehört zu den Arten, bei denen die hartstrahligen Rückenflossen mit Giftdrüsen versehen sind.… …   Deutsch Wikipedia

  • Diphycerk — Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem anatomischen Gebilde Flosse. Siehe auch: Schwimmflossen für Schwimmer und Taucher. Der Feuerfisch (Pterois sp.) gehört zu den Arten, bei denen die hartstrahligen Rückenflossen mit Giftdrüsen versehen sind.… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.