Schlicker

Mit Schlicker wird das flüssige, breiige bis zähflüssige Wasser-Mineralgemisch (auch Masse) zur Herstellung von Keramikerzeugnissen bezeichnet. In der traditionellen Fertigung keramischer Erzeugnisse kann diese Masse beispielsweise in Gussformen eingebracht werden. Das entsprechende Gießverfahren bezeichnet man Schlickerguss und die so entstehenden Gusskörper als Grünkörper.

Inhaltsverzeichnis

Porzellanherstellung

Zur Herstellung von Porzellan können die Hauptbestandteile des Schlickers aus Kaolin, Quarz und Feldspat in unterschiedlichen produktbezogenen Mischungsverhältnissen bestehen. Das exakte Mischungsverhältnis unterliegt der Qualitätskontrolle und ist meist vertraulich. Bis weit ins 20. Jhd. erfolgte die Herstellung der Schlickermasse vornehmlich in mit Wasserkraft betriebenen Massemühlen.

Töpferei

In der Töpferei ist Schlicker ein mit viel Wasser angesetzter Ton (also ohne Magerungsbestandteile), der als Bindemittel und Verstreichmasse einzelner gemagerter Tonteile (z. B. Wülste) verwendet wird. In der Dentaltechnik können die Feststoffe im Schlicker auch aus Metallpulver bestehen.

Schlickermalerei

Als mit Wasser angerührter und gefärbter Tonbrei wurde Schlicker im Altertum auch zum Bemalen von Keramik verwendet. Dieses Verfahren wird Schlickermalerei genannt. In der römischen Kaiserzeit tritt eine Keramikwarenart auf, die aus technischen Gründen partiell oder vollständig mit Schlicker überzogen wurde und als „Engobierte Ware“ bezeichnet wird.

Siehe auch: Sintern, Schlickergießverfahren

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schlicker — Schlicker, soviel wie Schlacke oder Gekrätz, in der Tonwarenfabrikation ein Brei aus Ton und Wasser …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schlicker — Schlicker, dünner Tonbrei; s. Tonwaren …   Lexikon der gesamten Technik

  • Schlicker — Schlicker, in der Metallurgie s.v.w. Schlacke (s.d.) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Schlicker — Schlicker,   1) Keramik: Suspension aus Ton und Wasser. Der Tonbrei kann als Klebstoff für Tonteile, in sehr weicher Konsistenz als Gießschlicker oder als Malschlicker verwendet werden.    2) Metallurgie: der Kupferschlicker (Blei).   …   Universal-Lexikon

  • Schlicker — 1. Übername zu mhd. slicken »schlingen, schlucken« für jemanden, der unmäßig isst. 2. Ableitung auf er von Schlick (1.). 3. Herkunftsname zu den Ortsnamen Schlick (Nordrhein Westfalen, Ostpreußen), Schlieckau, Schliekum (Niedersachsen), Schlicken …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Schlicker Seespitze — von Norden, fotografiert am Weg zum Seejöchl Höhe …   Deutsch Wikipedia

  • Eberhard Schlicker — (* 17. Dezember 1952 in Stuttgart) ist ein deutscher Pharmakologe. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Wirken 3 Preise und Auszeichnungen 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Hotel Schlicker — (Мюнхен,Германия) Категория отеля: 3 звездочный отель Адрес: Tal 8, Старый город Л …   Каталог отелей

  • Hanshermann Schlicker — Hans Hermann Schlicker [ˈʃliːkɐ] (* 1928 in Kiel) ist ein deutscher Grafiker, Maler und Buchillustrator. Potsdamer Straßenszene aus dem Buch Potsdam. Preußische Skizzen (erschienen 1993) Hans Hermann Schlicker wuchs in Leipzig auf. Nach seiner… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans-Hermann Schlicker — (* 1928 in Kiel) ist ein deutscher Grafiker, Maler und Buchillustrator. Hans Hermann Schlicker wuchs in Leipzig auf. Nach seiner Entlassung aus amerikanischer Kriegsgefangenschaft kehrte er Ende 1946 an seinen Heimatort zurück und machte dort… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”