BRCA2
Das Modell des BRCA2-Peptids

BRCA2 (BReast CAncer 2, early-onset; deutsch: Brustkrebs 2, Manifestation im Kindesalter), in einigen Publikationen auch als Brustkrebsgen 2 bezeichnet, ist ein menschliches Gen, welches zur Klasse der Tumorsuppressorgene gehört.

Inhaltsverzeichnis

Eigenschaften

Das BRCA2-Gen liegt auf dem langen Arm (q-Arm) von Chromosom 13, Genlocus 12.3. Es reicht von Basenpaar 31.787.616 bis Basenpaar 31.871.804, das heißt es umfasst 84.193 Basenpaare. Das daraus kodierte Protein besteht aus 3418 Aminosäuren und hat eine molare Masse von 384.225 Da.

Funktion

Das BRCA2-Protein kontrolliert den Zellzyklus. Es löst gegebenenfalls eine Apoptose (programmierter Zelltod) aus, falls ein irreversibler DNA-Schaden in einer Zelle vorliegt. Auf diese Weise schützt es den Organismus vor Schäden durch potenzielle Tumorzellen. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich aus einer entarteten Körperzelle eine Tumorzelle entwickelt, wird dadurch deutlich gesenkt. Eine loss-of-function Mutation oder Deletion dieses Gens erhöht im Umkehrschluss die Wahrscheinlichkeit einer Tumorbildung. Bisher wurden über 450 verschiedene Mutationen auf diesem Gen identifiziert, von denen viele das Krebsrisiko erheblich erhöhen. Eine Folge der Mutationen ist, dass das gebildete BRCA2-Protein zu kurz und dadurch in seiner Funktion stark eingeschränkt ist. Man geht zur Zeit davon aus, dass diese Proteine nicht mehr in der Lage sind, Mutationen, die auf anderen Genen stattfinden, zu reparieren. Ein Ergebnis davon ist, dass sich die betroffenen Zellen in unkontrollierter Weise teilen und so einen bösartigen Tumor bilden.

Menschen mit zwei mutierten Kopien des BRCA2-Gens leiden unter einer speziellen Form der Fanconi-Anämie.[1]

Im Normalfall ist jedes Gen in jeder Zelle zweimal vorhanden: Als Kopie der väterlichen DNA und als Kopie der mütterlichen DNA. Findet in beiden Kopien eine Mutation statt, so kann die betroffene Zelle entarten. Es entsteht Krebs. Falls die Mutation in der Keimbahn, das heißt in der Eizelle (Mutter) oder Samenzelle (Vater) stattfindet, so wird sie von einem Elternteil auf einen Nachkommen vererbt. Im Nachkommen ist dann diese Mutation in allen Zellen vorhanden. Wenn im Laufe des Lebens dann eine zweite Mutation die noch intakte Genkopie in einer Körperzelle betrifft, kann ein Tumor entstehen. Da rein statistisch gesehen nur noch eine Mutation in der zweiten Genkopie auftreten muss, erkranken entsprechend erblich vorbelastete Frauen häufig schon in der ersten Lebenshälfte.[2]

Im Normalfall, das heißt es liegt keine Keimbahnmutation vor (keine erbliche Vorbelastung), entsteht Krebs dann nur sporadisch als Folge von zwei Mutationen in den beiden Genkopien. Statistisch betrachtet erkranken diese Patienten meist in der zweiten Lebenshälfte, da eine deutlich längere Zeitspanne vergehen muss, bis beide Genkopien in ein und derselben Körperzelle geschädigt sind.[2]

Risiko und Erkennung

Frauen mit einer Keimbahnmutation in BRCA2 haben ein erhöhtes Risiko, an Brust- oder Eierstockkrebs, aber auch an anderen Krebsarten zu erkranken.[2]

Mit Hilfe einer DNA-Analyse kann festgestellt werden, ob eine Patientin eine mutierte Form des BRCA2-Gens hat. Für Frauen mit familiärer Belastung für Brust- und Eierstockkrebs übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für Beratung, Gentest und Früherkennungsprogramm. Als sinnvoll wird die Durchführung des Tests angesehen, wenn eines der folgenden Kriterien zutrifft:

  • mindestens zwei Frauen in der Familie sind oder waren an Brustkrebs erkrankt, davon mindestens eine vor dem 51. Lebensjahr
  • drei Frauen mit Brustkrebs in der Familie (unabhängig vom Erkrankungsalter)
  • eine Erkrankung in der Familie mit einseitigem Brustkrebs und einem Erkrankungsalter vor dem 31. Lebensjahr
  • ein Fall von beidseitigem Brustkrebs in der Familie, wobei die erste Erkrankung im Alter von 41 Jahren oder früher aufgetreten ist
  • ein Fall von Eierstockkrebs in der Familie, wenn die Erkrankung vor dem 41. Lebensjahr aufgetreten ist
  • ein Fall in der Familie mit Brust- und Eierstockkrebs
  • ein männlicher Verwandter mit Brustkrebs
  • zwei oder mehr Fälle von Eierstockkrebs in der Familie.[3]

Vor und nach Durchführung des Gentests sind intensive Gespräche mit der Patientin von großer Wichtigkeit.[4][5]

Entdeckung

Das BRCA2-Gen wurde 1995 von Michael Stratton und Richard Wooster am Institute of Cancer Research der Universität London entdeckt.[6][7]

Prävention

siehe BRCA1

Einzelnachweise

  1. Charité Berlin: DNA-Reparatur bei Fanconi-Anämie
  2. a b c U. Hamann: Brustkrebs – Sind es die Gene oder die Umwelt?, Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg, September 2003
  3. Ullrich K, Kassen übernehmen Beratung, Gentest und Früherkennungsprogramm für Frauen mit familiärer Belastung für Brust- und Eierstockkrebs, vom 23. März 2005, Charité - Universitätsmedizin Berlin
  4. Keßler H, Brustkrebs: Früherkennung durch Gentest – Erlösung oder Schicksalsschlag: wie ein Gentest das Leben von Frauen verändert, in Die Zeit, 12/1996
  5. Beckmann MW, Hochrisikofamilien mit Mamma- und Ovarialkarzinomen: Möglichkeiten der Beratung, genetischen Analyse und Früherkennung, in Dt Ärztebl, 94/1997, S.A161–167.
  6. M. R. Stratton u. a.: Familial male breast cancer is not linked to the BRCA1 locus on chromosome 17q. In: Nat Genet., 7/1994, S.103–7. PMID 8075631
  7. M. R. Stratton, R. Wooster: Hereditary predisposition to breast cancer. In: Curr Opin Genet Dev, 6/1996, S. 93–7. PMID 8791478

Literatur

  • E. Honrado u. a.:Pathology and gene expression of hereditary breast tumors associated with BRCA1, BRCA2 and CHEK2 gene mutations. In: Oncogene, 25/2006, S.5837–45. PMID 16998498
  • S. M. Domchek, B. L. Weber: Clinical management of BRCA1 and BRCA2 mutation carriers. In: Oncogene, 25/2006, S.5825–31. PMID 16998496
  • T. Hay, A. R. Clarke: DNA damage hypersensitivity in cells lacking BRCA2: a review of in vitro and in vivo data. In: Biochem Soc Trans, 33/2005, S.715–7. PMID 16042582
  • A. Tutt, A. Ashworth: The relationship between the roles of BRCA genes in DNA repair and cancer predisposition. In: Trends Mol Med, 8/2002, S.571–6. PMID 12470990
  • D. C. Daniel: Highlight: BRCA1 and BRCA2 proteins in breast cancer. In: Microsc Res Tech, 59/2002, S.68–83. PMID 12242698
  • B. J. Orelli, D. K. Bishop: BRCA2 and homologous recombination. In: Breast Cancer Res, 3/2001, S.294–8. PMID 11597317
  • A. R. Venkitaraman: Chromosome stability, DNA recombination and the BRCA2 tumour suppressor. In: Curr Opin Cell Biol, 13/2001, S.338–43. PMID 11343905

Weblinks

Gesundheitshinweis
Bitte beachte den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • BRCA2 — (Breast Cancer Type 2 susceptibility protein) is a human gene that is involved in the repair of chromosomal damage and belongs to a class of genes known as tumor suppressor genes. Tumor suppressor genes regulate the cycle of cell division by… …   Wikipedia

  • BRCA2 — Símbolo de un gen del cáncer mamario con actividad similar a la del BRCA1. Diccionario Mosby Medicina, Enfermería y Ciencias de la Salud, Ediciones Hancourt, S.A. 1999 …   Diccionario médico

  • BRCA2 — Le gène BRCA2 (sigle de Breast cancer 2, cancer du sein n° 2) est un gène humain qui appartient à une classe de gènes suppresseurs de tumeur. Sommaire 1 Fonctions et mécanisme d action 2 Controverse sur le brevet du gène 3 Notes et références …   Wikipédia en Français

  • BRCA2 — A gene on chromosome 13 that normally helps to suppress cell growth. A person who inherits an altered version of the BRCA2 gene has a higher risk of getting breast, ovarian, or prostate cancer …   English dictionary of cancer terms

  • Protein BRCA2 — Masse/Länge Primärstruktur 3418 Aminosäuren …   Deutsch Wikipedia

  • BRCA1/BRCA2 — гены рака груди и яичников, которые были идентифицированы первыми. < > был открыт в 1994 г., а < > в 1996 г. Мутантные формы этих генов, по видимому, ответственны почти за половину типов рака груди, особенно тех, которые развиваются у молодых… …   Генетика. Энциклопедический словарь

  • BRCA1 and BRCA2 — genes associated with susceptibility to breast and ovarian cancer. Women with mutations in either of these genes have a 56–85% risk of developing breast cancer, and this form of the cancer tends to develop at a relatively young age. The risk of… …   The new mediacal dictionary

  • BRCA1, BRCA2 — breast cancer susceptibility genes …   Medical dictionary

  • BRCA1 and BRCA2 — genes associated with susceptibility to breast and ovarian cancer. Women with mutations in either of these genes have a 56 85% risk of developing breast cancer at a relatively young age …   Medical dictionary

  • BRCA1, BRCA2 — • breast cancer susceptibility genes …   Dictionary of medical acronyms & abbreviations

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”